image_pdfimage_print

Tag 6 meiner Tour de France – aufgeben gilt nicht. Ja, sorry, ich muss es leider gestehen, packte mich doch zwischendurch die Lust, einfach in den Zug zu steigen und mich bis Nizza fahren zu lassen. Bon, ich habe diesem Impuls widerstanden. Aber alles der Reihe nach.

Ich wusste schon in Digne-les-Bains, dass eine schwere Etappe vor mir steht: 1400 Höhenmeter wies zumindest mein Fahrrad-Computer aus – und auch Google Maps machte mir keine Hoffnung, dass es viel weniger sein würden. Ich habe mich dann irgendwie seelisch darauf eingestellt, mit dem beruhigenden Hintergedanken, dass ich maximal bis Castellane fahren würde. Das sind so 52 oder 53 Kilometer.

Ein Stück mit dem Zug?

Am Anfang lief’s ja ganz passabel, ein paar kleine Steigungen, dann wieder Strecken, auf denen ich es laufen lassen könnte. Ich radelte ein ganzes Stück der Asse – ja das Flüsschen heißt wirklich so – vorbei. Neben der Asse die Straße und eine Bahnlinie: Schmalspur. Tatsächlich kam irgendwann ein Zug vorbei. Das weckte meine Neugier. Ich verfolgte die Bahnlinie auf der Karte. Da muss irgendwo ein Bahnhof sein. So langsam entwickelte sich in meinem Kopf der Plan, ich könnte mich ja ein Stück mitnehmen lassen. Die Straße führt leicht bergauf und ich strample kräftig in die Pedale. Der Hintergedanke mausert sich zum Vordergedanken: Meine Neugier wächst und ich biege in Barrême, einer kleinen französische Gemeinde mit nur ein paar Hundert Einwohnern im Département Alpes-de-Haute-Provence in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur zum Bahnhof ab. Tatsächlich hält hier ein Zug, der nach Nizza fährt. Aber will ich nach Nizza? Eigentlich nicht, sondern nach Cannes. .Also lege ich den Gedanken wieder da acta.

Ein Menthe à l’eau gehört dazu

Das kleine Bahnhofsbistro ist dann doch zu vintage-mäßig, dass ich unbedingt einen Menthe à l’eau trinken muss – und einen Café. Die Katze schleicht um meine Beine; die Oma, entschuldigt sich, dass sie ihre Enkel verabschiedet, bevor sie mir das Gewünschte bringt. Es könnte so beschaulich sein, wären da nicht die immer noch 1100 Höhenmeter. ich reiße mich also los und radle weiter.

Die Hälfte habe ich in etwa hinter mir – allerdings nicht die Hälfte der Höhenmeter. Da muss also noch einige kommen. Auf der Karte ist der Col des Leques verzeichnet mit der Angabe 1148. Ich weiß ja mittlerweile, was das bedeutet. Zu allem Übel sind auch noch ganz viele Serpentinen vermerkt. Das verspricht nichts Gutes. Es geht bergauf bis zu einem Weiler La Tuilière, wo eine Snack-Bude wartet.

Verdon – ein Biker-Paradies

Um mich zu motivieren und weil es ja schon Mittag war, kehre ich ein. Am Anfang war ich der einzige Gast. Ich trinke ein Panaché, ein Radler. Kurz drauf biegt eine Fünfer-Truppe Motorradfahrer ab und ich nehme schnell deutsche Worte wahr. Ich erkundige mich, woher der Trupp denn komme. „Aus Kitzingen“, kam als Antwort. Wir kommen ins Gespräch. Sie sind schon länger unterwegs, kurvten durch die Vogesen und wollen weiter nach Castellane, wo auch ich hin will.

Nach dem Esen trennen sich unsere Wege: Ich radle los mit der Gewissheit, dass sie mach bald überholen werden. So war’s denn auch. So war’s dann auch. Freundlich hupend preschten sie an mir vorbei.

Auf den Col des Leques

Die nächsten Kilometer waren eine Tortur, ja Tortur. Kilometer nur bergauf, teilweise in Serpentinen, hoch bis zum Col des Leques auf 1148 Meter. Ich wechselte meine Mütze wieder gegen den Fahrradhelm und streifte mir den Windbreaker über. Dann ging’s kilometerweit abwärts. Castellane war schon zu sehen.

Wie auch son die Tage zuvor, war ich nur von einem Gedanken besessen – so schnell wie möglich ein Hotel zu finden. Und so Lande ich schließlich im Hotel Residence Les Canyons du Verdon.

Rezepte zum Mitnehmem

Abendessen in der „Taverne“. Am Nachbartisch saßen zwei Biker aus Siegen. Nettes Gespräch – und hinterließ Ihnen einige französische Rezepte wie Ile flottante, Crème brulée und Schweizer Fondue. Später kam auch die Kitzinger Gruppe dazu, aber das Lokal wollte nichts mehr zum Essn servieren.

Bonne nuit et à demain!

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

23 Comments

  1. […] Vielleicht möchte jemand im Bekanntenkreis den Winter über im warmen Italien oder an der Côte d’Azur verbringen und sucht ein passendes Reisemobil? Falls nicht, kann der Wohnmobilist das Fahrzeug auch […]

    Antworten

  2. […] 28 meiner Tour de France – heute ist er letzte Tag meiner Tour de France. Ja, richtig gelesen. Morgen fahre ich mit dem […]

    Antworten

  3. […] 27 meiner Tour de France – was ist ein Brückenkanal? Auch eine Kanalbrücke. Ein Brückenkanal ist eine […]

    Antworten

  4. […] 26 meiner Tour de France – eigentlich wollte ich etwas über den Canal du Midi schreiben und über den Canal de […]

    Antworten

  5. […] 25 meiner Tour de France – der Tag steht heute unter dem Motto “Canal du Midi”. Petra und Paul vom Coup de […]

    Antworten

  6. […] 24 meiner Tour de France – der Tag fängt ja schon mal gut, was ironisch gemeint ist. Gleich beim Holen des Rads […]

    Antworten

  7. […] 23 meiner Tour de France – heute schon der zweite Platten. Kaum habe ich Barcarès verlassen, entweicht die Luft […]

    Antworten

  8. […] 22 meiner Tour de France – Rund 1300 Kilometer liegen zwischen dem Col de La Faucille und Barcarès, ein verbogener […]

    Antworten

  9. […] 21 meiner Tour de France – zweiter Ruhetag und wieder kein weißer Punkt. Heute bleibe ich in Barcarès bei […]

    Antworten

  10. […] 20 meiner Tour de France – heute gibt’s keinen weißen Punkt, denn wir nehmen das Auto, um zwei Häfen, […]

    Antworten

  11. […] 18 meiner Tour de France – jeder Tag steht irgendwie unter einem speziellen Motto: Heute ist es […]

    Antworten

  12. […] 18 meiner Tour de France – ein Tag Auszeit vom Radeln: ich lasse mich von meiner Ältesten nach Caracassone im Auto […]

    Antworten

  13. […] 17 meiner Tour de France – die Finger riechen immer noch nach Shrimps und Hummer, obwohl ich sie mit einem Frischtuch […]

    Antworten

  14. […] 16 meiner Tour de France – ohne Gepäck radelt es sich anders. Heute bin ich ohne Geppäck gefahren, dafür […]

    Antworten

  15. […] 15 meiner Tour de France – es ist  in Nîmes. La Feria ist immer Pfingsten, dieses Jahr vom 1. […]

    Antworten

  16. […] 14 meiner Tour de France – von Avignon nach Nimes, noch mal vorbei am pont d’Avignon. Heute fahre ich nicht allein, […]

    Antworten

  17. […] 13 meiner Tour de France – “Sur le pont d’Avignon l’on y danse … ” Wer kennt dieses Lied […]

    Antworten

  18. […] 12 meiner Tour de France – heute kam irgendwie alles zusammen. Schon nach dem Schreiben des Blog-Beitrags schoss mir die […]

    Antworten

  19. […] 11 meiner Tour de France – wie’s halt manchmal so geht. Müde, ausgelaugt, gut gegessen – und schön […]

    Antworten

  20. […] 10 meiner Tour de France – der Tag stand unter dem Motto Gelasssenheit. Ich hatte für mich beschlossen, heute nur […]

    Antworten

  21. […] 9 meiner Tour de France – ich geb’s zu, ich hab’s getan. ich habe mir eine Fahrkarte gekauft für die […]

    Antworten

  22. […] 7 meiner Tour de France – Ruhetag. Ja, ich habe mich für zwei Nächt im Hotel Couleurs du Sud in der Rue Jean […]

    Antworten

Kommentar verfassen