image_pdfimage_print

Tag 48 meiner Tour de France – „Bravo les Bleus“ titelt sogar Google. Frankreich ist Fußball-Weltmeister – verdient, oder? Die Franzosen feiern den Weltmeister gebührend mit Auto-Corso, tanzen und singen.

4:2 für Frankreich

Die Franzosen haben die Kroaten mit 4:2 geschlagen und sind damit Fußball-Weltmeister. Was hat das mit meiner Tour de France zu tun? Na, ich bin in Sainte-Ménehould – 44 Kilometer von Verdun entfernt und erlebe die Siegesfeier hautnah mit. Mal ehrlich, Frankreich hat verdient gewonnen. Ob jetzt 4:2 oder 4:3, egal. Die Franzosen hatten die bessere Mannschaft. Respekt vor den Kroaten, die mit Biss 90 Minuten – plus Nachspielzeit – gekämpft haben.

Tag 48 meiner Tour de France

Warum ich mir gerade Sainte-Ménehould ausgesucht habe? In Valmy gab’s kein Hotel, also war Sainte-Ménehold der nächst größere Ort. Von Reims nach Verdun sind es 117 Kilometer per Rad – zu weit für einen Tag. Nach Sainte-Ménehold jedoch nur 73 Kilometer.

Bislang hatte ich mit dem Wetter während meiner Tour ziemlich Glück, heute allerdings regnet es, wenn auch nur kurz. Also, hole ich meine Regenjacke aus der Satteltasche. Mit Regenjacke zu fahren, ist doch mal eine Erfahrung, die mir bislang fehlte – heute habe ich das Verpasste nachgeholt. Ansonsten ist die Landschaft zwischen Reims und Verdun wenig spektakuläre – viele Getreidefelder, Zuckerrüben und Klee.

Horror des Ersten Weltkriegs

Vorteil kleinerer Orte – das Hotel ist leicht zu finden. Heute übernachte ich im „Cheval Rouge“, im roten Pferd. Morgen geht es weiter nach Verdun, wo ich mir das Memorial de Verdun anschaue, über das ich bereits im Februar 2016 geschrieben habe. Die Fahrt von Reims hierher und die vielen Soldatenfriedhöfe am Straßenrand rücken den Ersten Weltkrieg ins Bewusstsein. Es sind seit Ende des Ersten Weltkriegs hundert Jahre vergangen – die Soldatenfriedhöfe mahnen mich daran, den Frieden zu schätzen.

Von Reims nach Sainte-Ménehould

à demain

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen