Intro

Zuletzt aktualisiert am

Deutschland braucht eine umfassende Rentenreform – und die ist machbar. Dafür aber ist Mut nötig. Holger Balodis und Dagmar Hühne sagen in ihrem Buch “Rente rauf” wie’s geht.

Noch lässt sich die drohende Altersarmut abwenden. Die Politiker müssen aber endlich agieren und nicht nur zögerlich reagieren. Sie müssen endlich mutige Entscheidungen treffen. Wenn nicht, rutschen Millionen in die Altersarmut. Jung und alt müssen eine Allianz gegen Arbeitgeber, Politiker und Versicherungen bilden. Freiwillig werden die ihre Pfründe nicht aufgeben.

Rentenreform längst überfällig

Balodis und Hühne haben für „Monitor“ und „plusminus“ geschrieben, für „Stiftung Warentest“ und die Verbraucherzentralen; dabei ging es häufig um das Thema Altersvorsorge. Die beiden zeigten schon in ihrem Buch „Die Vorsorgelüge – wie Politik und Versicherungen uns in die Altersarmut treiben“. In ihrem neuen Buch „Rente rauf“ belassen sie es nicht damit, den „ganz legalen Betrug mit den Lebensversicherungen“ anzuprangern, sie zeigen in ihrem neuen Buch „Rente rauf“ Lösungen auf, wie es gelingen kann, das Rentensystem so umzubauen, dass nicht Millionen in die Altersarmut rutschen.

„Es muss etwas geschehen“, so ihr Credo. Die Bundeskanzlerin hat sich jahrelang geweigert, die „Rente neu zu denken“, wie es Balodis und Hühne fordern. Sie ließ eine Rentenkommission einrichten, die schon seit Jahren hinter verschlossener Tür tagt und im Frühjahr Ergebnisse präsentieren soll. Die werden aller Voraussicht marginale Korrekturen vorsehen. Das reicht aber nicht. Diese Republik muss endlich ihre „Schockstarre“ überwinden.

Demontage des Rentensystems

Jahrzehntelang wurde das Rentensystem demontiert – am schlimmsten von Rot-Grün unter der Ägide Gerhard Schröders. Das Rentenniveau ist eine Lachnummer im Vergleich zu dem, was Rentner in den Nachbarländern im Alter bekommen. Wenn nichts passiert, droht eine Altersarmut nie gekannten Ausmaßes.

Die beiden verlangen „mehr Umverteilung“. Das klingt erst einmal nach Revolution, wer sich aber ihr Acht-Punkte-Programm durchliest, muss schnell einräumen, das es ganz vernünftig klingt. Die Politik muss die Schröder-Reform zurückdrehen, die vor allem der Versicherungsbranche geholfen hat. Für Balodis und Hühne ist klar, dass ein „mächtiger und sichtbarer Rückhalt in der Gesellschaft“ nötig ist, damit der Kampf für ein anderes Rentensystem bei der Politik Erfolge bringt.

Wo bleibt der Aufschrei?

Gerhard Schröder, Walter Riester, Ulla Schmidt und Olaf Scholz haben den Deutschen weißgemacht, dass die kapitalgedeckte Geldanlage in Form einer Versicherung höhere Rendite biete und die Einschnitte bei der gesetzlichen Rente ausgleichen könne. Hohe Rentenbeiträge seien schuld an der hohen Arbeitslosigkeit – und gesetzliche Rente würden an der Alterung der Gesellschaft scheitern. Wir haben uns damals nicht vehement genug gegen Schröders Rentenreform gewehrt.

In punkto betrieblicher Altersvorsorge haben uns Schröder & Co. regelrecht an die Versicherungswirtschaft verkauft. Die zweiten, aber auch die dritte Säule der Altersvorsorge liefern „klägliche Ergebnisse“. Die Versicherer lachen sich ins Fäustchen und sahne kräftig ab – in Form von Provisionen und Verwaltungsgebühren. Dazu kommen noch die Krankenkassen, die am Ende die Hand aufhalten und ein Fünftel der Auszahlungen abschöpfen.

Riester ist eine Ruine

Die von der Schröder-Regierung initiierte Riester-Rente hat sich zum Verlust-Geschäft entwickelt. Nicht von ungefähr liegen Verträge massenweise gekündigt oder ruhen. Noch schlimmer erging es Millionen von Beschäftigten, die über ihren Arbeitgeber in Form der Entgeltumwandlung eine Kapitallebensversicherung, die sogenannte Direktversicherung abgeschlossen haben. Allianz & Co. versprachen den naiven Deutschen das Blaue vom Himmel, verschwiegen aber geflissentlich, was sie am Ende erwartet: die vollen Krankenkassen- und Pflegebeiträge. Damit nicht genug, wer über diesen Weg fürs Alter vorsorgt, reduziert damit natürlich seine gesetzliche Rente, weil ja der Bruttolohn abgesenkt wird.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

5 Comments

  1. […] und nicht wieder, wie so oft in der Vergangenheit, über einen Bundeszuschuss begleichen. Die Grundrente müsse über die Steuer finanziert werden und nicht von den Beitragszahlern. Für 2020 geht Gunkel bereits von 4,3 Milliarden Euro […]

    Antworten

  2. […] dieser prekären Lage grenzen die jüngsten Aussagen über die Verlässlichkeit der Rente in Deutschland von Gundula Roßbach, der Präsidentin der Rentenversicherung, und dem Bundessozialminister, […]

    Antworten

  3. […] Die Rentenkommission hat kaum Spiel, denn die Große Koalition hat festgelegt, dass der Rentenbeitrag nicht bis 2025 nicht über 20 Prozent steigen darf. Danach wird er steigen müssen. Für diese […]

    Antworten

  4. […] 16,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), sprich dessen, was Italien jährlich erwirtschaftet. Deutschland zahlt seinen Rentner „nur“ 355 Milliarden Euro oder elf Prozent des BIP. Das ist, bezogen auf die Einwohnerzahl (Deutschland 82,5 und Italien 60,5 […]

    Antworten

  5. Dirk Feldhinkel 14. Februar 2020 at 13:09

    Hallo Helmut! Sehr guter Beitrag!

    Hier sind die wesentlichen Probleme zusammengefasst und verdeutlichen, dass in der Politik, wenn es um Rente geht, kein Erkenntnisproblem vorliegt.
    Es geht um finanzielle Interessen, die mit finanzieller Macht durchgesetzt werden. Verkauft wird das Ganze mit ideologischen und scheinlogischen Gelaber, um es mal salopp zu sagen.

    Zu den genannten Punkten der Autoren Balodis und Hühne kommt noch, dass die bessere Familienpolitik der letzten Jahre, zumindest für die besserverdienende Mittelschicht, sogar für einen unerwarteten Geburtenanstieg gesorgt hat. (z.B. durch Kitaplätze) Vielleicht hat es Frau Merkel zugelassen, weil sie darin eine Wirtschaftsförderung gesehen hat. Und wenn das wegen Ausgaben kritisiert würde, kann man auf die SPD zeigen.

    Eine Tatsache, die der Finanzbranche in Konkurrenz zum Umlagesystem kaum passen wird. Deshalb wird es praktisch nicht erwähnt. Um der Ignoranz und Lächerlichkeit einen drauf zu setzen, haben die Regierenden in den Ländern übersehen, dass entgegen aller Bekundungen ein massiv gesteigerter Lehrermangel kommen wird. Man hat einfach übersehen, dass in den letzten Jahren doch mehr Kinder geboren sind. Mit einer „so kurzen Vorlaufzeit von nur 5-6 Jahren (!)“ ist unsere Politik völlig überfordert. Für eine Rentenreform sollten wir schon mal 100 Jahre verstreichende Zeit einplanen. Nein – nicht für die Umsetzung – sondern für die Entscheidung, es anzugehen.

    Antworten

Kommentar verfassen