Eine Rentner-Woche in Corona-Zeiten

Leben

Werbung

Die Rentner-Woche

Home-Schooling oder Home-Office sind für Rentner ja kein Themen – wir sind sowieso zuhause. Aber was machen wir, damit uns die Decke nicht auf den Kopf fällt? Ich habe mein Rudergeräte wieder aktiviert und mache regelmäßig meine QiGong-Übungen. Ich gehe spontan mal raus und einmal um das Viertel. Ich habe meine Fahrrädern geputzt und geölt – und wenn es das Wetter zulässt, schwinge ich mich in den Sattel.

Das Thema Kochen und Essen ist wichtiger geworden. Die Fragen „Was gibt es heute?“ fällt jetzt regelmäßig. Kochen ist ein Ankerpunkt geworden in Corona-Zeiten – Restaurants und Bistros sind ja geschlossen. Leider – und da bin ich nicht allein – essen wir vielleicht mehr als wir sollten. Viele haben in der Krise ein paar Kilo zugenommen.

Bore-out statt Burn-out?

Berufstätige sind vielleicht gestresst und genervt, wir Rentner sind eher gelangweilt. Wir fühlen uns unterfordert und weniger gelassen als in normalen Zeiten. Wir hätten jetzt Zeit, ein gutes Buch zu lesen – aber selbst das ödet irgendwann einmal an. Wir leiden darunter, dass wir unsere Selbstbestimmtheit verloren haben. Ja, geben wir es nur nicht offen zu – wir fühlen uns fremdbestimmt.

Wie gegensteuern? Bewegung und soziale Kontakte – und weil das in Corona-Zeiten physisch kaum möglich ist, dann eben online. Ich habe mir eine Jahres-Zoom-Lizenz gegönnt und treffe mich mit Freunden zur Videokonferenz.

Ehrenamtliche Tätigkeiten wirken dem Corona-Blues entgegen, das gilt auch für ein Hobby oder eine selbst ausgedachte Challenge, sprich eine Herausforderung, die wir uns selbst stellen. Ich poste täglich seit Jahresanfang im Rahmen der Challenge  „A Photo a Day“ ein Bild, das den Alltag in Corona-Zeiten dokumentiert. Schon jetzt zeigt sich, dass sich mein Radius deutlich verkleinert hat, was ja offiziell gewünscht ist. Ich – und viele andere auch – beschränken uns, schränken uns ein. Wir ziehen uns ins Private zurück.

Ehrenamt hilft

Ehrenamt hilft – bei mir ist es das Engagement im Vorstand der Volkshochschule Olching sowie im Vorstand des Vereins der Direktversicherungsgeschädigten (DVG). Wegen des Umbruchs, in dem wir stecken, finden mittlerweile wöchentlich Videokonferenzen statt – immer montags und dienstags. Mittlerweile sind auch wieder Besuche erlaubt – und so schwinge ich mich aufs Rad und besuche meine älteste Tochter und die Enkelin.

Bis wir unsere gewohnte Normalität wieder bekommen, wird es noch eine Weile dauern. Wir müssen uns somit arrangieren. Allerdings steht auch heute schon fest, dass es nicht mehr so wird wie früher, weil sich die eine oder andere Gruppe aufgelöst hat während der Corona-Pandemie, weil das Kino vielleicht für immer geschlossen bleibt, weil der Grieche um die Ecke Insolvenz anmelden musste.

Digitale Möglichkeiten nutzen

Nutzen wir die neuen digitalen Möglichkeiten. Wie wäre es mit einem eigenen Blog? Warum nicht ein Buch schreiben? Was hat die Stadt oder Gemeinde an Ehrenämter zu bieten? Wir sind selbst dafür verantwortlich, uns eine Struktur für den „Alltag“ zu geben. „Wir tragen eine neue Verantwortung uns selbst gegenüber – wir sind gleichzeitig sowohl zum Chef als auch zum Mitarbeiter unseres Lebens geworden“, fasst es der (Vor)Ruhestands- und Übergangscoaching Wolfgang Schiele zusammen. Das gilt in Corona-Zeiten noch mehr als schon davor.

Eine „normale“ Rentner-Woche

Für die Zeit nach Corona haben ich einige Tipps parat, wie sich eine „normale“ Rentner-Woche gestalten lässt. Ich zumindest, werde einiges nachholen, was ich in den vergangenen zwölf Monaten versäumt habe. Und ihr?

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner