Anfang

image_pdfimage_print

Fünf Generationen und ihre Namen – was heißt das? Zurzeit ist häufig die Rede von der Generation Y, wer aber sind die anderen Generationen? Die Generation Y ist die Bevölkerungskohorte – was für ein Wort – der von 1977 bis 1998 Geborenen. Sie sind entweder schon im Berufsleben oder beginnen ihre Karriere. Es sind die Berufseinsteiger unter 30 Jahren. Wie kommen sie in der Arbeitswelt an? Sie bringen viel Selbstbewusstsein mit, das in der Praxis jedoch oft nicht standhält. Vor allem Akademiker müssen spüren, dass der Berufsalltag eben doch etwas Anderes ist. Das ist nicht immer einfach zu verkraften.

„Zeit Online“ zufolge wollen sie flexibel arbeiten, dabei sind ihnen angeblich feste Arbeitsplätze „weniger wichtig als ihre persönliche Freiheit“. Sie suchen den Sinn hinter der Arbeit, womit sie manchmal im Berufsalltag anecken, weil der Chef so seine eigene Vorstellung hat und die auch nicht immer kommunizieren will oder kann. Ach ja, das Thema Work-Life-Balance spukt in ihren Köpfen herum. „Wäre doch schön“, so ihr Gedanken, das in der Praxis umzusetzen, was indes nicht ganz so einfach ist, wie sie schnell feststellen müssen.

Sie „mögen es, wenn sie ihre eigenen Tools wie Smartphone, Tablet oder Laptop mit zur Arbeit bringen können“, hat „Zeit Online“ festgestellt.

Wie sieht die Wirklichkeit aus? „Zeit online“ zitiert den DGB-Index „Gute Arbeit für junge Beschäftigte“, der zeige, wie sehr sich die jungen Beschäftigten nach einem sicheren Job sehnen, in dem sie ein ausreichendes Einkommen erwirtschaften. Dem DGB-Index zufolge haben „37 Prozent der unter 30-Jährigen haben ein atypisches Beschäftigungsverhältnis und gerade einmal 28 Prozent der unter 35-Jährigen verdienen in Deutschland mehr als 2500 Euro brutto“.  2500 brutto in München – das ist zuwenig zum Leben und zuviel zum Sterben.

Gefahr für die psychische Stabilität

Glück schlägt Geld Kerstin Bund

Glück schlägt Geld Kerstin Bund

Das sind natürlich alles keine guten Voraussetzungen für die psychische Stabilität. Nicht von ungefähr „steigt die Gefahr einer Depression, je später man geboren wurde“, so „Die Welt“. „Jeder Fünfte der Generation der Millennials, wie die Generation Y auch genannt wird, ist demnach depressiv“. Bei der Generation X und den Babyboomern seien es dagegen nur 16 Prozent der Amerikaner. „Die Welt“ bezieht sich dabei auf eine Untersuchung der US-Beratungsfirma Bensinger, DuPont & Associates (BDA). Die Sozio-Forscher befragten dazu amerikanischen Angestellten über einen Zeitraum von 18 Monaten erstellt. Die „Zeit“-Redakteurin Kerstin Bund hat über die Generation Y ein Buch geschrieben: „Glück schlägt Geld – Generation Y: Was wir wirklich wollen“. Den großen Wurf in ihrer Generation gebe es nicht. Der Sozialforscher Klaus Hurrelmann habe die Generation Y auch als „Egotaktiker“ bezeichnet, was es ganz gut treffe. Die Generation Y sei eine pragmatische, realitätsnahe Generation, so Bund. Bei ihr lasse sich auch keine gemeinsame Bewegung wahrnehmen. Übrigens, der Begriff Generation Y sei durch den 1991 erschienenen Roman von Douglas Coupland bekannt geworden. „Y“ stehe auch für das englische „why“, sprich warum, was ganz gut zu dieser Generation passe, die einiges hinterfrage und anders machen möchte.

 

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

12 Comments

  1. […] Die SPD gaukelt den Bürgern vor, dass die Rente armutssicher ist und dass die bisherigen Regeln gerecht sind für alle Generationen. Das stimmt so nicht, wie das Ergebnis der Sondierung […]

    Antworten

  2. […] mit Erfahrung und Entdeckergeist“ soll sich dem „Lebensgefühl und der Lebenswirklichkeit der Generation 50plus […]

    Antworten

  3. […] stabil, trotz Zuwanderung vergreist Deutschland langsam. In zehn Jahren, sprich so gegen 2027 geht die Babyboomer-Generation endgültig in Rente. Dann sei der Peak […]

    Antworten

  4. […] Männer. Allein deswegen ist es wichtig, auch im Alter mit der Mode zu gehen. Wobei Mode für die Generation 50plus sicher anders aussehen wird als für […]

    Antworten

  5. […] des Umlageverfahrens, dass ja zwei Aufgaben für die aktiven Versicherten vorsieht: für die Rentnergeneration zu zahlen und parallel dazu die nachfolgende Zahler-Generation großzuziehen. Der zweite Teil wird […]

    Antworten

  6. […] dem Leben der Babyboomer und auch noch der Generation X, der nach 1965 Geborenen liegt ein langer Schatten, den der Krieg und die Ereignisse danach werfen. […]

    Antworten

  7. […] Küche und das Sofa im Wohnzimmer. Er ist Alltag und doch etwas Besonderes, ein Ort des Genusses, des generationen-übergreifenden Zusammenseins. Das gemeinsame Essen ist Savoir-vivre – Lebensart, schließlich war Essen schon immer Dreh- und […]

    Antworten

  8. […] höherer Rente in Gefahr Plant für den Ruhestand Haben wir Alten die Jungen wirklich versaut? Fünf Generationen und ihre Namen Sinkendes Rentenniveau führt zur […]

    Antworten

  9. […] Dieser Trend dürfte nicht sonderlich verwundern, werden wir doch alle älter. Die Babyboomer, sprich die Mitglieder der Generation, die von 1946 bis 1964 geboren wurden. Der Jahrgang 1964 war […]

    Antworten

  10. […] Guesten hat sich in ihrem Blog mit der Generation Y – die Generation der von 1977 bis 1998 Geborenen – und der Erziehung durch die Babyboomer auseinandergesetzt und kann nur sagen „geht’s […]

    Antworten

  11. […] sind in der „Mehrzahl optimistisch, wenn sie an ihre eigene Zukunft denkt“, so Hurrelmann. Die Generation Y zweifele zwar an der privaten Vorsorge, gleichzeitig sparen nur 35 Prozent aller Jugendlichen […]

    Antworten

Kommentar verfassen