image_pdfimage_print

In München sind die Mieten von 2007 bis heute um 28 Prozent gestiegen. Für Gutverdiener mag das kein Problem sein, wohl aber für Senioren, deren Renten nicht in gleicher Weise steigen wie die Gehälter. Das trifft besonders hart die Senioren in Bayern und da vor allem die Münchner, denn zwei Drittel wohnen zur Miete – in Bayern ist es die Hälfte. Die Eigentumsquote in anderen Bundesländern ist weit höher. Dem aktuellen „Wohnungsmarktbarometer“ der „Abendzeitung“ zufolge liegen die Erstbezugsmieten bei durchschnittlich 18,39 Euro pro Quadratmeter und Wiedervermietungsmieten bei 15,57 Euro pro Quadratmeter. Für eine 60 Quadratmeter große Wohnung kommen so schnell an die tausend Euro Miete pro Monat zusammen. Wie soll sich das ein durchschnittlicher Rentner in München noch leisten?

Müssen Münchner auswandern?

Müssen Münchner Senioren künftig auswandern – ins Saarland vielleicht oder nach Niederbayern? Der Wohnungsmarkt ist nach Auffassung des VdK und des Mieterbunds weder auf die Bedürfnisse Älterer eingestellt noch für die Zukunft gerüstet. Da tickt eine Zeitbombe, denn die Renten in Bayern können mit den explodierenden Mieten nicht Schritt halten. Dazu kommt ferner, dass viele Wohnungen nicht altersgerecht sind. Da wohnt der Senior im vierten Stock in einem Haus ohne Fahrstuhl – wie soll er seine Einkäufe und Arztgänge meistern?

Wo sollen Senioren sparen?

Der erste Punkt scheint aber noch viel gravierender: Weil die Senioren an der Miete nicht sparen können, sparen sie an allem anderen, sprich am Essen, Heizen, Kleidung und Gesundheit. Dem Sozialverband VdK Bayern zufolge fehlen im Land bis 2030 etwa 354 000 barrierefreie Wohnungen, allein in München mehr als 30 000.

„Die Überhitzung des Mietmarkts trifft Menschen besonders hart, die aus eigener Kraft ihre finanzielle Situation nicht mehr verbessern können, also Rentnerinnen und Rentner, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung“, so die Mieterbund-Vorsitzende Beatrix Zurek

Statt mehr Sozialwohnungen sind es in Bayern weniger geworden: In 15 Jahren habe sich hier der Bestand auf heute 130 000 Wohnungen halbiert – und in den kommenden fünf Jahren sei es so, dass weitere 25 000 Wohnungen aus der Sozialbindung fallen, während die Zahl der Anspruchsberechtigten stetig ansteigt. VdK und Mieterbund fordern den Neubau von mindestens 80 000 Mietswohnungen, finanziert von der Staatsregierung.

Der gemeinsamen Forderungskatalog von VdK Bayern und Mieterbund Bayern:

  1. Wir fordern, den sozialen Wohnungsbau energisch auszubauen. In jeder Kommune muss es einen verbindlich festgelegten Anteil an Sozialwohnungen innerhalb des Mietwohnbestands geben. Fallen Wohnungen aus der Sozialbindung, muss deren Zahl wieder an anderer Stelle aufgefüllt werden. Der Bund ist aufgefordert, die Verwendung seiner Zuschussmittel für die Sozialwohnraumförderung an die Länder stärker zu kontrollieren.
  2. Wir fordern, das staatliche KfW-Förderprogramm„Altersgerecht Umbauen“weiter auszubauen.
  3. Wir fordern das Einführen einer verbindlichen Quote für barrierefreies und altersgerechtes Bauen bei Neubauten und Sanierungsmaßnahmen von Mietshäusern.
  4. Wir fordern, gemeinschaftliche Wohnformen wie Genossenschaften stärker zu fördern.
  5. Wir fordern, einen Teil der Mittel der Städtebauförderung des Bundes an die Länder verbindlich für die Förderung der Barrierefreiheit und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung sowie älteren Menschen zu binden. Bei der Quartiersentwicklung müssen Betroffenenverbände und Interessensvertreter verbindlich in den Entwicklungsprozess eingebunden werden.

Weiterführende Links:

Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog … Bin gespannt auf eure Meinung

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

11 Comments

  1. […] sind die Nöte vieler Rentner drängend – auch und gerade im reichen Bayern. Die Mieten machen gerade ältere Münchner ärmer. In München sind die Mieten von 2007 bis 2015 um 28 Prozent gestiegen. Viele müssen sogar beim […]

    Antworten

  2. […] Wie sieht die Wirklichkeit aus? „Zeit online“ zitiert den DGB-Index „Gute Arbeit für junge Beschäftigte“, der zeige, wie sehr sich die jungen Beschäftigten nach einem sicheren Job sehnen, in dem sie ein ausreichendes Einkommen erwirtschaften. Dem DGB-Index zufolge haben „37 Prozent der unter 30-Jährigen haben ein atypisches Beschäftigungsverhältnis und gerade einmal 28 Prozent der unter 35-Jährigen verdienen in Deutschland mehr als 2500 Euro brutto“.  2500 brutto in München – das ist zuwenig zum Leben und zuviel zum Sterben. […]

    Antworten

  3. […] das viele billige Geld treibt die Immobilienpreise und damit die Mieten. Deswegen müssen die ersten Mieter im Rentenalter bereits aus München fortziehen, wie die „tz“ am Wochenende berichtete: „Die bittere Wahrheit über unsere […]

    Antworten

  4. […] Sinkendes Rentenniveau führt zur Altersarmut Altersarmut-Anstieg droht, Rentenplus reicht nicht Hohe Miete, Gefahr der Altersarmut, Münchner gefährdet Viele Junge juckt Altersvorsorge herzlich […]

    Antworten

  5. […] vorunruhestand: Münchner sind durch hohe Mieten besonders gefährdet […]

    Antworten

  6. […] Risikoatlas Altersarmut zeigt deutlich, wo die Probleme liegen. Übrigens, in München verschärft sich das Problem zurzeit, weil die Mieten überdurchschnittlich gestiegen […]

    Antworten

  7. […] Startseite » Blogosphäre » Hohe Miete, Gefahr der Altersarmut, Münchner gefährdet […]

    Antworten

Kommentar verfassen