Welche Krankenkasse 2023 den Beitrag erhöht

FinanzenSoziales

Werbung

2023 zahlen Millionen gesetzlich Krankenversicherte einen höheren Beitrag. Wer um wie viel erhöht. Und wie sich die Krankenkasse wechseln lässt.

2023 ändert sich Zusatzbeitrag bei vielen Krankenkassen. Wer angestellt ist, merkt es spätestens bei der nächsten Gehaltsabrechnung. Betriebsrentner dürfen sich allerdings von den Krankenkassen in punkto Neuberechnung ihrer Beiträge keine allzu große Hilfe erwarten. Ja, die Krankenkassen müssen ihre Kunden nicht einmal darüber informieren, dass der Zusatzbeitrag steigt – und erhöhen stillschweigend die monatlichen Abzüge und verraten ihren Kunden auch nicht, dass sie einen höheren Freibetrag haben.

Erhöhungen verschweigen

Denn, Gesundheitsminister Karl Lauterbach veranlasste, dass die Krankenkassen die Versicherten nicht informieren müssen, wenn sich der Zusatzbeitrag erhöht, um, so seine Begründung, Porto und Verwaltungsaufwand einzusparen. Das heißt, jeder muss sich selbst schlau machen und ausrechnen, wie viel Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge er 2023 zahlt. Das gleiche gilt für den Freibetrag, um den Betriebsrentner ihre Krankenkassenbeiträge reduzieren können. Der GKV-Betriebsrentenfreibetrag liegt bis Ende 2022 bei 164,50 Euro und erhöht sich um 1. Januar 2023 auf 169,75 Euro. Insofern sollte jeder Betriebsrentner seinen Beitrag selbst ausrechnen. Das ist auch nötig, denn der Freibetrag greift ab 1. Januar 2023. Die erste Überweisung des Krankenkassenbeitrags sollte spätestens bis Anfang Februar geändert werden, denn Mitte Februar ist der Krankenkassenbeitrag für Januar 2023 fällig. Bis dahin sollten auch die Krankenkassen den geänderten Krankenkassenbeitrag berücksichtigt haben. Also unbedingt den Krankenkassenbeitrag kontrollieren.

Krankenkasse erhöht Zusatzbeitrag

Jetzt die schlechte Nachricht: Die Krankenkassen erhöhen 2023 ihren Zusatzbeitrag von durchschnittlich um 0,3 Prozentpunkte auf dann 1,6 Prozent. Diese Erhöhung geht auf Karl Lauterbach und sein GKV-Stabilisierungsgesetz zurück. Zwar zwingt niemand eine Krankenkassen 1,6 Prozent Zusatzbeitrag zu verlangen, aber viele werden das neue Gesetz als willkommene Gelegenheit nutzen, die Beiträge anzuheben. Der Zusatzbeitrag ist der Teil des gesamten Beitrags­satzes, den jede Kasse individuell fest­legen kann. Er kommt zum allgemeinen Beitrags­satz von 14,6 Prozent dazu, der bei allen Kassen gleich ist. Wenn die Krankenkasse den Zusatzbeitrag voll ausschöpft, zahlen Versicherte künftig 16,2 (14,6 + 1,6) Prozent Krankenkassenbeitrag.

Wer den Zusatzbeitrag erhöht

2022 lag der durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 1,3 Prozent, 2023 steigt er auf 1,6 Prozent. Welche Kasse um wie viel erhöht.

KrankenkasseZusatzbeitrag Erhöhung
AOK Bayern1.58%0,28 %-Punkte
AOK Baden-Württemberg1.60%0,3 %-Punkte
AOK Hessen1.60%0,1 %-Punkte
AOK Nordost1.90%0,2 %-Punkte
AOK Niedersachsen1.50%0,2 %-Punkte
AOK Nordwest1.89%0,19 %-Punkte
AOK Plus1.50%0,3 %-Punkte
AOK Rheinland/Hamburg1.80%0,2 %-Punkte
AOK Rheinland-Pfalz1.80%0,5 %-Punkte
AOK Sachsen-Anhalt1%0,2 %-Punkte
Audi BKK1.25%0,15 %-Punkte
Bahn-BKK1.70%0,5 %-Punkte
Bertelsmann BKK1.40%0,4 %-Punkte
Big direkt gesund1.45%0,15 %-Punkte
BKK241.79%0,3 %-Punkte
BKK Akzo Nobel Bayern1.55%0,25 %-Punkte
BKK Firmus0.90%0,06 %-Punkte
BKK Diakonie1.60%0,2 %-Punkte
BKK Dürkoppadler1.29%0,41 %-Punkte
BKK Faber-Castell & Partner1.35%0,7 %-Punkte
BKK Freudenberg1.50%0,2 %-Punkte
BKK Melitta Hmr1.40%0,2 %-Punkte
BKK Scheufelen1.40%0,3 %-Punkte
BKK Pfalz1.55%0,15 %-Punkte
BKK Pfaff0.80%0,4 %-Punkte
BKK Provita1.49%0,19 %-Punkte
BKK Public1.69%0,3 %-Punkte
BKK VBU1.80%0,2 %-Punkte
BKK Verbundplus1.35%0,25 %-Punkte
BKK Wirtschaft & Finanzen1.69%0,3 %-Punkte
Bosch BKK1.50%0,3 %-Punkte
Continentale BKK1.40%0,15 %-Punkte
DAK1.70%0,2 %-Punkte
Energie-BKK1.59%0,21 %-Punkte
Heimat Kran­ken­kas­se1.30%0,2 %-Punkte
HKK0.98%0,29 %-Punkte
IKK Brandenburg und Berlin1.77%0,28 %-Punkte
IKK Classic1.60%0,3 %-Punkte
IKK die Innovationskasse1.60%0,3 %-Punkte
IKK Südwest1.65%0,15 %-Punkte
Mhplus BKK1.58%0,3 %-Punkte
Mobil Kran­ken­kas­se1.49%0,2 %-Punkte
Pronova BKK1.70%0,2 %-Punkte
R+V BKK1.40%0,2 %-Punkte
Salus BKK1.59%0,14 %-Punkte
SBK1.50%0,2 %-Punkte
Securvita BKK1.60%0,1 %-Punkte
Tui BKK1.50%0,15 %-Punkte
Vivida BKK1.40%0,1 %-Punkte

Quelle: Finanztip, check24, Eigene Recherche (Stand: 28. Dezember 2022)

Krankenkassenbeitrag berechnen

Zum Krankenkassenbeitrag kommt dann noch der Pflegebeitrag von 3,05 Prozent, Kinderlose zahlen einen Aufschlag von 0,35 Prozent, somit insgesamt 3,4 Prozent Pflegebeitrag. Anders als für Krankenversicherungsbeiträge gilt der Freibetrag für den Pflegebeitrag nicht, das heißt, er wird ohne Abzug von der (fiktiven) Betriebsrente abgezogen.

Wie viel zahlt ein Betriebsrentner, der am Ende seines Berufslebens von seiner Versicherung 100.000 Euro ausbezahlt bekam? Die 100.000 Euro Auszahlung werden als fiktive Betriebsrente auf zehn Jahre oder 120 Monate umgelegt, was eine fiktive Monatsrente von 833,33 Euro ergibt.

Beispiel:

Direktversicherung

Beträge in Euro

Auszahlung100000,00
fiktive Rente833,33
Freibetrag169,75
verbeitragte Rente663,58
Krankenkassenbeitrag %16,2
Krankenkassenbeitrag €107,50
Pflegebeitrag %3,05
Pflegebeitrag % (Kinderlos)3,40
Pflegebeitrg €25,42
Pflegebeitrg € (Kinderlos)28,33
KV + PV gesamt132,92
KV + PV (Kinderlos) gesamt135,83

Die Mechanik des Freibetrags:

  • Zuerst greift (wie bisher) die Freigrenze. Die Freigrenze umfasst neben Versorgungsbezügen beispielsweise auch Arbeitseinkommen, also Gewinne aus nebenberuflich selbstständiger Tätigkeit, z.B. aus Photovoltaik oder Nebenerwerbslandwirtschaft.
  • Wird die Freigrenze überschritten und entfällt daher, greift nur für Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge i.S.d. § 229 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB V ein Freibetrag, der genauso hoch ist, wie die bisherige Freigrenze (1/20 der monatliche Bezugsgröße nach § 18 SGB IV = 169,75 EUR für 2023). Der Freibetrag ist der Höhe nach begrenzt auf monatliche beitragspflichtigen Betriebsrentenleistungen (bei Kapitalleistungen: 1/120 der Leistung als monatlicher Zahlbetrag für maximal zehn Jahre).

Was gesetzlich krankenversicherte Rentner zahlen müssen

Art des EinkommensWas pflichtversicherte Rentner zahlenWas freiwillig versicherte Rentner zahlen
gesetzliche Rente7,3 Prozent der Brutto-Rente plus Zusatzbeitrag14,6 Prozent der Brutto-Rente plus Zusatzbeitrag. Den Zuschuss der Rentenversicherung muss er beantragen
Versorgungsbezüge - dazu gehören laut SGB auch Direktversicherungen, betriebliche Riester-Renten, Pensionen, Leistungen aus einem berufsständischem VersorgungswerkSeit dem 1.1.2004 (Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes) ist für die Bemessung der Beiträge aus den Leistungen der betrieblichen Altersversorgung der volle, allgemeine Beitragssatz der jeweiligen Krankenkasse maßgebend. Das galt bis zum 31.12.2017 auch für Riester-Renten bis zu monatlich 148,75 Euro. Seit dem Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) wird die doppelte Verbeitragung aufgehoben. Seit dem sind betriebliche Riester-Renten in der Auszahlungsphase nicht mehr zu verbeitragen, sofern Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht. Zur Berechnung: Wird dieser Versorgungsbezug in einer Summe ausgezahlt, berechnet die Krankenkassen den Beitrag auf 120 Monate um.14,6 Prozent der Rente plus Zusatzbeitrag. Den Zuschuss der Rentenversicherung muss er beantragen. Einmalzahlungen werden auf 120 Monate umgelegt. Entsprechend wirken sich auch Erhöhungen oder Senkungen des Beitrags oder Zusatzbeitrags aus
private Riester-Rentekeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent der Rente plus Zusatzbeitrag.
Rürup-Rentekeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent der Rente plus Zusatzbeitrag.
Private Rentekeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent der Rente plus Zusatzbeitrag.
Private Rente Einmalauszahlungkeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent der Rente plus Zusatzbeitrag. Den Zuschuss der Rentenversicherung muss er beantragen. Einmalzahlungen werden auf 120 Monate umgelegt. Entsprechend wirken sich auch Erhöhungen oder Senkungen des Beitrags oder Zusatzbeitrags aus.
Rente aus gesetzlicher Unfallversicherungkeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent der Rente plus Zusatzbeitrag
Arbeitsentgelt aus angestellter Beschäftigung
Bei Verdienst bis 450 Euro im Monat oder 5400 Euro im Jahr keine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung; bei Verdienst über 450 Euro greift die Sozialversicherungspflicht und der Rentner zahlt Kranken- und PflegeversicherungBei Verdienst bis 450 Euro im Monat oder 5400 Euro im Jahr keine Beiträge zu Krankenversicherung, allerdings zur Pflegeversicherung; bei Verdienst über 450 Euro greift die Sozialversicherungspflicht und der Rentner zahlt Kranken- und Pflegeversicherung
Einkommen aus nebenberuflicher Tätigkeitkeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung. Achtung! Nimmt der zeitliche Aufwand für die selbstständige Tätigkeit nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich in Anspruch, ist anzunehmen, dass die selbstständige Tätigkeit nicht hauptberuflich, sondern nebenberuflich ausgeübt wird. Dies gilt nicht, wenn das Arbeitseinkommen 75 Prozent der monatlichen Bezugsgröße (2018: 2283,75 Euro) übersteigt und deshalb anzunehmen ist, dass es die Hauptquelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts darstellt. In Einzelfällen, bei besonderen sozialen Härten, kann ein geringerer Werte angesetzt werden, der liegt dann bei 1522,50 Euro14,0 Prozent des Einkommens plus Zusatzbeitrag
Einkünfte aus Kapitalvermögenkeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent des Einkommens plus Zusatzbeitrag
Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaftkeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent des Einkommens plus Zusatzbeitrag
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtungkeine Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung14,0 Prozent des Einkommens plus Zusatzbeitrag

Bei Pflichtversicherten in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) übernimmt die Rentenversicherung die Hälfte des allgemeinen Beitragssatzes von 14,6 Prozent. Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Rentner bekommen eine Zuschuss von 7,3 Prozent, müssen den Gesamtbeitrag aber selbst abführen. Viele Einkünfte bleiben bei Pflichtversicherten beitragsfrei, anders bei freiwillig gesetzlich krankenversicherten Rentner. Bei freiwillig versicherten Rentnern wird der ermäßigte Beitragssatz von 14 Prozent nur auf die „sonstigen“ Einkünfte angewendet. Dazu kommt aber immer der Zusatzbeitrag, der ab 2023 im Schnitt bei 1,6 Prozent liegt. Ferner zahlen die Rentner noch den Pflegebeitrag in Höhe von 3,05 Prozent (Rentner mit Kindern) oder 3,4 Prozent (kinderlose Rentner).                   Quellen: GKV, Finanztip, Finanztest, VdK, Krankenkassen direkt

 

 

Buchempfehlung

Rentenplaner für Dummies

„Rentenplaner für Dummies“ von Helmut Achatz

Kurz vor der Rente – und nun? Das Buch „Rentenplaner für Dummies“ hilft allen künftigen und seienden Rentner, sich in punkto Finanzen zurechtzufinden. Das klingt einfacher als es ist, ist aber kein Hexenwerk. Mit Ende 50, Anfang 60 fragen sich viele, ob Ihre Rente reicht und was auf Sie zukommt. Wer mit der Rente auskommen will, hat als Vorruheständler noch die Chance, an der Schraube zu drehen. Aber auch Rentner können noch etwas deichseln, um mit ihrer Rente besser über die Runde zu kommen.

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Newsletter

Erhalte regelmäßig News, Tipps und Infos rund um’s Thema Rente und Co. Du erhältst 14-tägig einen Newsletter.

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner