image_pdfimage_print

Je älter wir werden, desto höher ist das Risiko an einem Augenleiden zu erkranken. Viele unterschätzen das. Zwar spüren wir, dass die Sehkraft nachlässt, aber nicht alle reagieren darauf – Erblinden ist manchmal die Folge. Wer das Risiko minimieren will, der sollte spätestens ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen gehen. Deswegen ist die Kontrolle der Augen im Alter wichtig.

Sehkraft nimmt im Alter ab

Mit zunehmendem Alter sind es insbesondere drei Erkrankungen, die innerhalb der Bevölkerung weit verbreitet sind, darunter der der Graue sowie der Grüne Star. Allein in Deutschland leiden etwa zehn Millionen Menschen unter dem Grauen Star. Was ist der Graue Star? Das ist eine Erkrankung, die die Linse des Auges direkt betrifft. Aufgrund einer zunehmenden Trübung der Linse nimmt die Sehschärfe ab. Sinkt die Sehschärfe unter einen Wert von 50 bis 60 Prozent, empfehlen Ärzte in der Regel eine Operation. Während dieses Eingriffs wird die Linse entfernt und durch eine künstliche Augenlinse ersetzt.

Kontrolle der Augen im Alter wichtig

Während der Graue Star einfach zu behandeln ist, können die Folgen eines zu spät diagnostizierten Grünen Stars deutlich gravierender sein. Beim Grünen Star trägt ein hoher Augeninnendruck dazu bei, dass der Sehnerv geschädigt wird. Eine derartige Schädigung des Sehnervs lässt sich nicht wieder rückgängig machen. Allerdings ist es möglich, das Voranschreiten der Erkrankungen zu stoppen, sofern der Grüne Star erkannt wird. Deshalb ist es wichtig, sich rechtzeitig mit ausführlichen Informationen rund um das Thema zu versorgen und sich regelmäßig vom Augenarzt kontrollieren zu lassen. Wir Ältern können vieles – nur nicht uns gehen lassen, wozu auch die regelmäßige ärztliche Kontrolle gehört.

Eine weitere und weit verbreitete Erkrankung ist die Alterskorrelierte Makuladegeneration, kurz AMD genannt. Durch ein zunehmendes Absterben der Sinneszellen innerhalb der Netzhaut nimmt die Sehkraft stetig ab. Erste Hinweise auf eine Erkrankung können Betroffene meist selbst wahrnehmen. Erscheinen Linien verzerrt oder können Buchstaben nur verschwommen wahrgenommen werden, ist dies in der Regel ein Hinweis auf eine voranschreitende AMD. Treten etwaige Sehstörungen auf, dann ist es ratsam, möglichst bald zum Arzt zu gehen, da die AMD nur im frühen Stadium behandelt werden kann.

Wie Augenleiden erkennen?

Um Augenleiden frühzeitig erkennen zu können, ist es unabdingbar, regelmäßig zum Augenarzt zu gehen. Er kann dank unterschiedlicher Tests Schwächungen der Sehkraft sowie mögliche Erkrankungen frühzeitig diagnostizieren – einer davon ist der Gesichtsfeldtest, eine Möglichkeit zur Erkennungen von Sehschwächen. Der Augenarzt untersucht, ob der Patient kleine Objekte sowie Lichtpunkte wahrnehmen kann. Anhand der Resultate ist der Arzt in der Lage, eine Karte des noch bestehenden Gesichtsfeldes zu erstellen.

Wer bis ins Rentenalter gesund bleiben will, muss Risiko- und Schutzfaktoren ausbalancieren. Dabei ist „Gesundheit kein Zustand, sondern ein Prozess“, wozu eben auch die regelmäßige ärztliche Kontrolle gehört.

 

Photo by Daniil Kuželev on Unsplash

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen