Wie wir uns den Alltag im Alter erleichtern

GesundheitLeben

Werbung

Endlich in Rente – und nun? Jetzt ist Zeit und Muße, einem Hobby nachzugehen, neues Terrain zu entdecken oder sich um Dinge zu kümmern, die liegen geblieben sind. Mit kleinen Helfern erleichtern wir uns das Leben, damit dafür auch Zeit bleibt.

Endlich tun und lassen können, was wir wollen – davon haben viele von uns geträumt. Jetzt in der Rente haben wir Zeit und Muße, einem Hobby nachzugehen. Dumm nur, das wir jetzt zwar Zeit haben, aber wegen körperlicher Einschränkungen vielleicht nicht mehr alles so genießen können, wie wir es uns vorstellen. Aber wozu gibt es denn die eine oder andere Hilfe, um Einschränkungen auszugleichen: Von Uhren mit besonders großen sowie deutlich sichtbaren Ziffern und großem Zifferblatt, über Lesehilfen fürs Zeitungslesen und fürs Kleingedruckte. Oder auch einfache Telefoneinstellungen, um im Notfall vertraute Personen oder den Arzt anzurufen. Das sind längst nicht alle Beispiele für nützliche Hilfsmittel, die uns das Leben im Alter deutlich erleichtern – darunter fällt auch der Treppenlift.

Uhren und Lesehilfen fürs Alter

Wenn unsere Sehkraft nachlässt, sind wir auf Hilfsmittel angewiesen, die das Lesen von Büchern, Briefen, Zeitung und Bedienungsanleitungen in kleiner Schrift erleichtern. Manche greifen zu Lesehilfen, die Optiker anbieten, aber auch Apotheken, Supermärkte und Drogerien. Aber Vorsicht, minderwertige Qualität kann unter Umständen bei regelmäßigem Gebrauch das Augenlicht auf Dauer schädigen. Eine Lesebrille sollte definitiv nur vom Augenarzt in Verbindung mit einem Optiker angefertigt werden. Denn zwischen Lesehilfe und Lesebrille gibt es gravierende Unterschiede. Und wer beispielsweise eh schon zwei unterschiedlich starke Augen mit verschiedenen Sehstärken hat, sollte erst recht nicht auf Lesehilfen zurückgreifen, sondern auf eine gute Lesebrille.

Als nächstes sind spezielle Uhren für Senioren (inzwischen auch im Bereich Smartwatch erhältlich) ideale Hilfen. Denn sie haben meist ein deutlich größeres Zifferblatt und sind mit einer guten Beleuchtung ausgestattet – und sind leichter lesbar durch große Ziffern. Einige Smartwatch-Modelle sind dabei noch mit weiteren Applikationen ausgerüstet und bieten so unter anderem eine Funktion an, mit der sich im Notfall (beispielsweise bei einem Sturz) jederzeit ein Notruf absetzen lässt. Im Vorfeld lohnt sich ein direkter Vergleich im Internet, um ein Modell mit diesen Funktionen zu finden. Zudem spielt auch das Design bei den meisten eine wesentliche Rolle.

Treppenlift als Erleichterung

Nicht nur der Rollator oder die Gehhilfen an sich sind gute Partner, wenn die Beweglichkeit nachlässt. Denn diese können sich innerhalb kürzester Zeit und manchmal auch ganz plötzlich einstellen. Durch einen Unfall, eine Operation oder eben auch durch den Alterungsprozess und dem Fortschreiten von Verschleißerscheinungen in den Beinen, den Hüften und dem gesamten Bewegungsapparat. Ein Treppenlift ist besonders bei Hauseigentum mit mehreren Etagen ein Segen. Die Beförderung durch einen solchen Lift kann auch im Rollstuhl sitzend getätigt werden. Je nach Bedarf und Fall übernimmt die Krankenkasse die Kosten, zumindest.

Elektroroller als Mobilitätswunder

Ein Elektromobil ist Gold wert, wenn das Vorankommen zu Fuß aus vielen Gründen nicht mehr so funktioniert, wie noch vor wenigen Jahren. Diese modernen Fortbewegungsmittel im Alter sind die idealen Partner bei kurzen Wegen und Strecken, bei Einkäufen in der Stadt, der Weg zum Arzt oder zur Apotheke. Auch einem Besuch im Park steht nichts mehr im Weg.

Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo,
    ein zusätzlicher wichtiger Punkt ist, eine behinderten gerechte Dusche oder gar Bad sind ein Punkt, der häufig unterschätzt oder vergessen wird.
    Ich wohne zwar in einer Altenwohnung, doch mit Wanne.
    Ergebnis: ausgerutscht. Zum Glück nur Prellungen.
    Also zumindest das Duschen darf im Alter auf keinen Fall vergessen werden.
    Alles Gute
    k

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner