Zuletzt aktualisiert am

In diesem Jahr verlieren die Deutsche 50 Milliarden Euro wegen der Nullzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB), seit 2010 sind es bereits mehr als 330 Milliarden – Geld, das uns in allen Bereichen fehlt. Aber wir nehmen das klaglos hin. Wo bleibt der Protest?

Seit zehn Jahren hat die EZB die Zinsen nicht mehr erhöht, seit drei Jahren gibt es keine Zinsen mehr. Die Preissteigerungsrate rangierte in den vergangenen zehn Jahren bei rund einem Prozent, seit 1979 lag die Inflationsrate bei knapp über zwei Prozent. Jeder kann sich selbst ausrechnen, dass wir Deutsche systematisch enteignet werden. Dazu kommt noch, dass die allermeisten Deutschen ihr Geld auf dem Spar- oder Tagesgeldkonto liegen lassen und nichts mehr für ihre Kröten bekommen.

Nullzinsen auf Dauer

FOCUS-MONEY hat es einmal plakativ ausgerechnet und kommt auf den gigantischen Real-Vermögensverlust von 331 Milliarden Euro in zehn Jahren, wobei wir allein 50 Milliarden Euro in diesem Jahr verlieren werden. Dabei berücksichtigt FOCUS-MONEY nur die Einlagen von Privatleuten, wenn die Reserven der Sozialkassen und Versicherungen dazugezählt wurden, würde sich der Verlust noch deutlich erhöhen, vermutlich auf das Doppelte. Das heißt, wir Deutsche verlieren 2019 voraussichtlich hundert Milliarden Euro wegen Mario Draghis Nullzinspolitik.

Milliarden-Vernichtung durch Null-Zinsen

Wobei Nullzinsen ja nur die halbe Wahrheit ist, denn institutionelle Anleger wie die Renten- und Krankenkassen zahlen sogar Strafzinsen für Einlagen bei der EZB – und sie können ja ihr jederzeit verfügbares Geld nur bei der EZB anlegen. Dazu kommen die Banken im Euro-Raum, die nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) derzeit jährlich rund 7,5 Milliarden Euro an Strafzinsen zahlen.

Enteignung im großen Stil

Was ließe sich dafür alles finanzieren – bessere Straßen, bessere Schulen, mehr Pflegekräfte. Stattdessen schrumpft das private und öffentliche Vermögen. Aber wir lassen uns das klaglos gefallen. Wo bleibt der Aufstand der Bürger, wann wurde das letzte Mal vor dem Eurotower in Frankfurt gegen Draghis Politik demonstriert?

Mietpreise explodieren wegen Billiggeld

Aber Zinsen sind ja nicht das einzige Problem. Mit seiner Negativ-Null-Zinspolitik feuert er die Immobilienpreise an, die wiederum lassen die Mieten steigen und enteignen auf diesem Weg Millionen von Mietern.

Höhere Mieten, niedrigere Renten und bröckelnde betriebliche und private Altersvorsorge führen zu Altersarmut. Draghi ist der wahre Grund, dass sich in Deutschland Altersarmut ausbreitet. Statt das öffentlich anzuprangern, kuscht die Groko vor dem EZB-Chef und lässt ihn machen – zu unser aller Lasten.

Hat Draghis Politik irgendjemand geholfen?

Und hat der Italiener Draghi wenigstens seinen eigenen Landsleuten damit geholfen? Mitnichten! In Italien springt die Konjunktur nicht an, das Land versinkt im Schuldensumpf. Mit seiner Nullzinspolitik hat er die Italiener animiert, nur noch mehr Schulden zu machen. Was ist mit Griechenland? Steht das Land besser da? Wer einmal aufmerksam durch Thessaloniki oder eine andere griechische Stadt schlendert, wird viele geschlossene Geschäfte sehen – und geschlossene Fabriken.

Unbehagen in Deutschland wächst

Es sei erschütternd, wie kopflos unsere Regierung agiert, urteilt die „Welt“. Wir blicken auf ungeheure Fehlentwicklungen – die Betonung liegt auf „Entwicklungen“, denn da ist nichts vom Himmel gefallen. Es wird verschleppt, weggeschaut, ausgebremst. Das gilt nicht nur für das Thema Nullzinsen, sondern auch für Klimaschutz und Infrastruktur. Das Unbehagen wächst. Das ist der wahre Grund, warum die Groko abgestraft wurde bei den letzten Europawahlen.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

8 Comments

  1. […] verloren haben. Wie diese Zahl zustande kommt? Die Zinsen – zurzeit nahe null – liegen deutlich unter der Inflationsrate. Allein im dritten Quartal dieses Jahres lag der dadurch entstandene Wertverlust laut Comdirect bei […]

    Antworten

  2. […] und SPD wundern sich über ihren Absturz bei den Europawahlen – dieser Vertrauensbruch ist einer der Gründe dafür, dass sich die Betriebsrentner millionenfach von diesen Parteien abwenden. Um das Fass voll […]

    Antworten

  3. Erwin Tischler 30. Mai 2019 at 18:53

    Die 50 Mrd., die den deutschen Sparer fehlen, liegen jetzt als Überschuß beim Bundesfinanzminister. Weil er für die Staatsschulden kaum noch Zinsen zahlen muss! Da ist es leicht, eine schwarze Null zu erreichen und sich auch noch dafür feiern zu lassen. Zu kurz gesprungen, Bundesregierung! Dass die Null-Zins-Politik von Draghi die deutschen Sparer enteignet wurden, wird der Regierung spätestens in 10 Jahren auf die Füsse fallen, wenn die privaten Altersversorgungen nicht genug abwerfen und die Rentner mit der gesetzlichen Rente nicht auskommen werden. Es wird ein Heer von „Aufstockern“ geben, deswegen auch die Bemühungen der SPD um die Mindestrente, aber auch die löst das Problem nicht.

    Normalerweise sollte jeder Bürger in der Bundesregierung Deutschland in seiner Steuererklärung eine Spalte „Entgangene Zinsen durch Draghi“ vorfinden, in denen er den Verlust zwischen 3-4 und 0 Prozent eintragen und von der Steuerlast absetzen kann. Das wäre gerecht!
    Dann hätte der Bundesfinanzminister und die anderen Politiker auch nicht das Problem, dass sie überlegen müssen, wie sie die Überschüsse jetzt am ungerechtesten verteilen können.

    Antworten

    1. Dirk Feldhinkel 31. Mai 2019 at 9:21

      Hallo Herr Tischler,

      ich denke ebenfalls, dass dieses Problem langfristig für enorme Probleme sorgt. Die gesetzliche Umlage-Rente wird geplündert und somit den Rentnern entzogen. Dafür wird eine geldvernichtende inzwischen gefährliche betriebliche Altersversorgung propagiert – ich sage bewusst nicht gefördert. Es ist ein Dilemma. Wenn die Zinsen erhöht werden, dann brechen die südeuropäischen Staaten ein. Es wären auch andere politische Lösungen machbar gewesen. In Amerika spaltete man die Banken in Good-Bank und Bad-Bank auf. Man hatte in Europa stattdessen die reichen Spekulanten und nicht die Staaten gerettet. Die kleinen Sparer bluten weiter.

      Antworten

  4. Dass man die Deutschen nur als Lokomotive benutzt, wie es die Kanzlerin selbst sagte, ist ihr Verschulden, innerpolitisch alles wie aus Schröders Zeiten belassen. Junge Leute wie der Krankenpfleger und die schwedische Schülerin machen es uns vor, dass es so, nicht weitergehen kann. Traurig, in alle Welt gibt’s von den Deutschen Geld, die eigenen, die unser Land nach dem Krieg wieder aufgebaut und erhalten haben, sind heute die Deppen dieser Regierung.

    Antworten

    1. Dirk Feldhinkel 31. Mai 2019 at 9:29

      Hallo Huber,

      wir können inzwischen von den jungen Menschen wirklich etwas lernen. Sie zeigen in ganz Europa Kante. Sie belegen, dass sie mehr sind als Konsumenten einer Spaßgesellschaft. Sie zeigen uns auch, dass die Digitalisierung die Kommunikation nicht nur verarmen, sondern bereichern kann. Das Wichtigste ist, dass diese jungen Menschen fundierte Meinungen haben und sich nicht durch platte Sprüche und Lobhudeleien einwickeln lassen. Die politischen Reaktionen sind dagegen entlarvend.

      Antworten

  5. Norbert Wichmann 30. Mai 2019 at 11:41

    Teil der Rente = Doppelbesteuerung; betriebliche Direktversicherung = Doppelverbeitragung; teurer ist schon die neue KFZ-Steuer; teuer werden noch: die neue Grundsteuer, die Maut, die CO2-Steuer. Bleibt der Soli!? Aber das wird von keinem Politiker der GroKo erwähnt: Steuerraub durch MwST- Karusselle, CUM-Cum, Cum-Ex Geschäfte, Panama-, Paradise und Fantasy-Papers Und hier Verluste durch die „0-Zinspolitik“ Es ist nicht mehr zu fassen.

    Antworten

    1. Dirk Feldhinkel 31. Mai 2019 at 9:45

      Hallo Norbert Wichmann,

      genau dieses Spannungsverhältnis greift unsere Gesellschaft materiell und auch im Zusammenhalt an. Es genau diese Entwicklung, die uns inzwischen über Enteignung und Sozialismus diskutieren lässt. Dabei bräuchten wir deutlich mehr Gespür für Chancen- und Rechtsgleichheit. Die von Ihnen geschilderten Vorkommnisse zeigen, dass wir einen zu starken Lobbyismus innerhalb der Politik haben. Hinzu kommt ein starker Kontrollverlust, wie das die massiven Steuerhinterziehungen zeigen. Die Nullzins-Politk ist dauerhaft eine nachträgliche Umschichtung von „Mittelstand“ zu „Reich“ über die Staatshaushalte.

      Antworten

Kommentar verfassen