Altersarmut programmiert

FinanzenSoziales

Werbung

Die Mehrzahl der Deutsche hat gaanz viel Geld auf Giro- und Tagesgeldkonten gebunkert – und dafür gibt’s fast keine Zinsen mehr. Bei einer Inflation von 0,7 Prozent verlieren sie damit automatisch Geld, Geld, das ihnen im Alter fehlt.

Über Geld sprich man nicht

Dazu kommt, dass gerade bei Deutschen noch vielfach der Spruch „über Geld spricht man nicht“ im Kopf herumspukt. Das ist schon fast masochistisch in Niedrigzinszeiten, die uns Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), vorschreibt. Damit schlittern die Deutschen automatisch in die Altersarmut. Denn, die Deutsche Rentenversicherung kürzt darüber hinaus die Leistungen, denn die Renten mit 67 ist nichts anderes als eine verkappte Rentenkürzung.

FOCUS Online hat sich mit Thema auseinandergesetzt und kritisiert die Vogel-Strauß-Politik, denn „anstatt Alarm zu schlagen und einen Finanzplan mit ihrem Bankberater aufzustellen, machen die Deutschen – nichts“. Dabei verweist das Internetportal auf eine Studie von Postbank und TNS Emnid. Danach halten „deutsche Verbraucher an längst überholten Grundsätzen fest“.

Immer noch ein Tabuthema

Das Thema Altersvorsorge ist für viele „ganz weit weg“, so der häufig gehörte Kommentar. „Vor allem für 40- bis 60-Jährige ist Geld Tabuthema“, so FOCUS Online – und „dabei sollte gerade diese Altersgruppe an die Zukunft denken und sich verstärkt Gedanken über die Altersvorsorge machen“. Laut Emnid-Studie stimmen drei Viertel der Befragen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1500 bis 1999 Euro der Aussage zu, über Geld spreche man nicht. Besserbetuchte sind eher bereit, über das Thema Geld zu reden.

Deutsche sind Finanz-Analphabeten

Erschreckend ist auch das dürftige Fachwissen in punkto Finanzen. „Wenn es jedoch darum geht, den eigenen finanziellen Erfolg einzuschätzen, gibt der Großteil der Deutschen klein bei“, so FOCUS Online. Annähernd die Hälfte der Befragten sagte der Studie zufolge „nicht besonders erfolgreich mit ihren Einkünften zu haushalten, allen voran die 16- bis 29-Jährigen“. Die Gruppe der 40- bis 49-Jährigen ist aber auch kaum besser organisiert.

Der Ypos-Inflationscheck zeigt klar und deutlich, dass Sparer real mit Sparbüchern, Staatsanleihen und Tagesgeld ihr Vermögen eindampfen – das geht nicht langsam, sondern schleichend, dafür aber nachhaltig.

#Vorruhestand – fröhliches Rentnerleben oder Armutsfalle? Wir haben die Fakten: http://t.co/4i7GnBG8e8 #Rente

— Verbraucherfenster (@Verbraucherinfo) September 29, 2014

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Glücklicher werden – Facebook-Challenge

Melde dich jetzt an, dann kannst auch du 5 Tage Glücksmomente sammeln!

Werbung

Menü
Consent Management mit Real Cookie Banner