image_pdfimage_print

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts – sie ist das wichtigste Gut. Und dafür lässt sich etwas tun. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung und regelmäßig altersgerechter Sport. Aber, dazu gehören auch Konsequenz und Ausdauer, gepaart mit etwas Spaß.

Sport bis ins hohe Alter

Wir müssen dem Altern nicht einfach nur tatenlos zusehen, sondern können uns aktiv für unsere Gesundheit und Wohlbefinden einsetze. Salutogenese heißt das Zauberwort – das Gegenteil von Pathogenese. Es geht bei der Salutogenese also darum, wie ich mich gesund erhalte. Gesunde Ernährung spielt eine wichtige Rolle und die ärztliche Versorgung bei der Prävention von Krankheiten oder der Behandlung von chronischen Leiden. Und dafür bieten Krankenkassen oder Magazine reichlich Tipps an. Zur Ernährung und der regelmäßigen Vorsorge kommt noch die Bewegung. Mit ausgewogenem Sport lässt sich so manches Zipperlein verhindern.

Wer sich nur schwer selbst motivieren kann, geht am besten in den Verein oder schließt sich einer Gruppe an. Inspirierend wirkt auch ein Match im Fernsehen oder der Besuch im Stadion. Wir fiebern mit unserem Lieblingsverein und lassen uns anstecken von der Begeisterung Anderer. Wer nicht nur die Daumen drücken will, kann natürlich auf seinen Favoriten wetten. Das klassische Wettbüro ist freilich längst aus der Mode gekommen. Der Trend zu Online-Wetten nimmt zu.

Langsam Leistung steigern

Zuschauen und Wetten ist das Eine, Selbermachen das Andere – der Fernseher kann die Bewegung nicht ersetzen. Dabei kommt es allerdings auf die Dosis an. Wer meint, er könne aus dem Stand einen Marathon laufen, muss sich nicht wundern, wenn er schon nach wenigen Kilometern zusammenklappt. Es ist allemal besser, langsam die Leistung zu steigern, statt gleich in die Vollen zu gehen. Das gilt gerade für uns Ältere.

Tour de France für alte Knacker

Wir dürfen uns dabei durchaus an Vorbilder orientieren. Ein Bernard Hinault, der fünfmalige Gewinner der Tour de France, setzt sich auch als 64-Jähriger noch aufs Rad, ein Paul Breitner, der sich sozial engagiert und auch körperlich fit hält, gehören dazu. Sport ist ein regelrechtes Wundermittel gegen das Altern und hilft uns, gesund zu bleiben.

Sport steigert die Funktionen des Immunsystems, da Adrenalin ausgeschüttet wird. Das Hormon animiert Abwehrzellen dazu, sich schneller zu vermehren und aktiver zu werden. Sport ist zudem gesund für das Herz. Bei ständigem Ausdauertraining wird die Muskulatur hier gestärkt. Dadurch kann das Herz viel wirtschaftlicher arbeiten. So wird bei geringerem Aufwand mehr Blut durch das System gepumpt und die Blutgefäße elastisch gehalten. Dadurch reduzieren sich Blutdruckprobleme. Der Cholesterinspiegel wird ebenfalls durch den Sport reguliert, weshalb Arteriosklerose oder gar Schlaganfälle und Herzinfarkte verhindert werden können. Sport verringert das Osteoporose-Risiko. Ab dem 40. Lebensjahr nimmt die Knochendichte ab – Sport wirkt dem entgegen. Sport steigert ferner unsere kognitive Leistungsfähigkeit. Regelmäßige Bewegung regt unser  Denkorgan an – dank der höheren Sauerstoffzufuhr.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

One Comment

  1. […] Regelmäßiges Bewegen ist wohl einer wichtigsten Anti-Aging-Tipps. Tägliche Bewegung und körperliche Aktivität, wie Staubsaugen, Fenster putzen, Treppe steigen statt Aufzug zu nehmen und zu Fuß zum Einkaufen […]

    Antworten

Kommentar verfassen