image_pdfimage_print

Was mit der neugewonnenen Freiheit anfangen? Diese Frage stellen sich viele Senioren im Ruhestand. Es lohnt sich etwas Neues anzufangen, um im Alter jung zu bleiben. Nichtstun ist keine Alternative.

Aller Anfang ist schwer, zugegeben. Aber, wer nicht anfängt, hat schon aufgehört, den Alterungsprozess auszubremsen. „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an, mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran …“ – in dem Lied von Udo Jürgens schimmert die Lust durch, die späte Freiheit zu nutzen, die sich uns „Ruheständler“ bietet. Allerdings, wer mit 66 Jahren erst in Schuss kommt, für den ist dann auch schon bald Schluss. Denn, wer alt werden will, muss früh anfangen.

Dem Leben eine Richtung geben

Einige Antworten auf die Frage, wie dem Leben eine neue Richtung geben – und die braucht es, denn die Rente ist der dritte Lebensabschnitt und der braucht eine Neuausrichtung. Wie die für den Einzelnen aussieht, muss jeder selbst entscheiden. Wer sich allerdings nicht entscheidet, entscheidet sich dafür, dass andere über ihn entscheiden – spätestens, wenn er im Seniorenheim landet.

Natürlich empfindet jeder das Älterwerden anders – wir alle müssen Einbußen akzeptieren. Wir sind nicht mehr so gelenkig, nicht mehr so flexibel, hören schlechter, sehen schlechter und sind nicht mehr so ausdauernd. Leider nimmt im Alter auch die Häufigkeit von Demenz zu. In Deutschland wird die Zahl der Menschen mit Demenzerkrankung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zufolge auf derzeit 1,7 Millionen geschätzt. Gesunde Lebensweise mit viel Bewegung, geistiger Forderung und befriedigenden sozialen Kontakten kann das Risiko zu erkranken, senken.

Nützliche Anti-Aging-Tipps

Also, regelmäßig bewegen, bewusst ernähren, begeistert lernen, vergnügt genießen und gelegentlich spielen – das sind nur einige Tipps, auch im Alter jung zu bleiben.

Panayiotis Mallis, Vice Chairman der Cyprus Adult Education Association (CAEA) glaubt, zehn Denk- und Verhaltensweisen gefunden zu haben, die einem helfen, mental und körperlich möglichst lang fit zu bleiben. Mallis weiß, wovon er redet: Er ist 83 Jahre alt.

Im Alter jung bleiben

1. „Strong appetite“ gehört für ihn dazu – und damit meint Mallis, sich gesund zu ernähren, seinem Magen nicht zu viel zuzumuten. Gerade gemäßigtes Hungern hilft anscheinend, das Altern zu verlangsamen. Nicht von ungefähr werden Bewohner der japanischen Insel Okinawa älter als die meisten anderen. Sie haben sich eine spezielle Regel auferlegt, das so genannte Hara hachi Bu“: „Der Magen soll bestenfalls zu 80 Prozent gefüllt werden – ein sublimes Hungergefühl gehört also auf Okinawa zur Esstradition“. Das Übergewicht raubt uns unsere Lebenszeit. Außerdem behauptet die Statistik, dass die ältesten Menschen der Erde ein niedriges Gewicht haben oder normalgewichtig sind.

2. Regelmäßiges Bewegen ist wohl einer wichtigsten Anti-Aging-Tipps. Tägliche Bewegung und körperliche Aktivität, wie Staubsaugen, Fenster putzen, Treppe steigen statt Aufzug zu nehmen und zu Fuß zum Einkaufen gehen statt mit dem Auto zu fahren, fördern unsere Gesundheit, trainieren unser Herz-Kreislaufsystem und aktivieren sogar unser Gehirn. Ganz abgesehen davon, dass gemeinsames Bewegen unseren Alltag auflockert und die sozialen Kontakte fördert.

3. „Always humour“ ist auch einer von Mallis‘ Tipps. Sich nicht allzu ernst zu nehmen, mal spielerisch herangehen und Fünfe gerade sein lassen. Spielen ist übrigens eine gute Übung, etwas mit Humor zu sehen, denn zum Spielen gehört auch das Verlieren. Spielen fordert unseren Geist, macht Spaß und fördert soziale Kontakte. Vielleicht war im Berufsleben nie die Zeit dafür, sich einmal mit den Kindern hinzusetzen und Halma oder Siedler von Catan zu spielen. Jetzt wäre die Zeit, sich mit den Enkeln zusammenzusetzen. Spielen hält uns geistig beweglich und schafft einen Ausgleich zum stressigen Alltag. Senioren von heute haben darüber hinaus dank Internet ganz andere Möglichkeiten als früher. Online finden sich leichter Mitspieler – und Spiele. Die Palette reicht von traditionellen Karten- und Brettspielen bis zum Eisenbahn-Simulator. Wer Poker, Bakkarat, Blackjack oder Roulette spielen will, geht in Casinos wie codeta. Dabei muss es eben nicht immer um Geld gehen. Spaß ist trotzdem garantiert.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

2 Comments

  1. Gute Tipps Helmut und die sollte sich jeder Mal durchlesen, der sein Rentenalter Fit und Aktiv erreichen möchte.
    Direkt mal an ein paar Exemplare aus meinem Bekanntenkreis geleitet :).

    Besten Gruß,
    Matt von http://www.maennerdinge.com

    Antworten

    1. vielen Dank

      Antworten

Kommentar verfassen