image_pdfimage_print

Letzter Tag meiner Tour de France – mein Rad-Navi zeigt 1752 Kilometer an, 19 574 Meter Steigung, 147 Stunden total, maximale Höhe 1351 Meter, 87 897 verbrauchte Kalorien und 87 Stunden im Sattel – und weil ich das Navi versehentlich aus- statt abgeschaltet habe, darf ich noch 98 Kilometer addieren. Das heißt, ich habe insgesamt 1848 Kilometer zurückgelegt – in vier Wochen, mit zwei Pausen.

3640 Kilometer in drei Monaten

Ehrlich gesagt, ich war selbst über mich erstaunt, soweit gekommen zu sein. Ich hatte in der Planungsphase mal grob errechnet, dass die Gesamtstrecke der Tour de France von 1955 rund 3640 Kilometer maß. Die Cyclisten von damals brauchten dafür rund drei Wochen – ich hatte drei Monate eingeplant. Ok, ich bin 63 Jahre alt, die Fahrer damals meist jünger als 23. Ich hatte keinen Wasserträger, Masseur und Entourage. Dazu noch Gepäck – und musste mich sogar um die Übernachtung und das Essen kümmern. Die ersten Etappen durch die Alpen waren richtig hart. Die Waden zuckten, der Atem rasselte, der Rücken schmerzte und der Hintern brannte. Zwischendurch zählte ich die Straßenstriche, um mich zu motivieren. Das Navi zeigte die verbliebenen Höhenmeter an. Aber ich wollte ja unbedingt möglichst nah am Verlauf der Tour de France von 1955 bleiben.

Schwindeln gehört dazu

Das erst mal griff ich dann in Cannes zu unerlaubten Mitteln – und nahm den Zug. Die Anfahrt hatte mich derart demotiviert, dass ich mir die Strapazen ersparen wollte. Denn ist strapaziös, auf der Nationalstraße von dicken Lastern an die Wand gedrückt zu werden, Auspuffschwaden zu inhalieren und dazu noch gegen die Schwerkraft zu kämpfen. Also, ab zum Bahnhof, ein Ticket gelöst – und schon erhöhte sich meine Maximalgeschwindigkeit rasant. Mein Rad-Navi zeigt jetzt 159 Kilometer pro Stunde an. Was für ein Tempo! Das schafft kein weder Eddy Merckx noch Jan Ullrich.

Im Schnitt 14 km/h

Dafür kam streckenweise gerade mal auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 14 Kilometer pro Stunde. Manche Berge kroch ich mit acht oder neun km/h hoch – und war oben trotzdem fix und alle. Einmal musste ich sogar absteigen, weil meine Waden flatterten – und ich schob. Welche Schande! So ganz allein unter der sengenden Sonne, eine Kehre nach der anderen ohne Aussicht auf ein Ende – da steigen ganz eigenartige Gedanke auf, konzentrieren sich auf Einzelheiten wie die Abmauerung am Straßenrand, lassen den Geist auf Wanderschaft gehen. „Bist du hier überhaupt richtig?“ Louison Bobet, der die Tour de France 1955 gewonnen hat, soll sich vor einem Ölfleck auf seinem Reifen gefürchtet haben. Dir fällt jedes komische Geräusch auf. „Da schleift doch etwas?“ „Was knirscht da?“ Ok, das läuft teilweise unterbewusst ab, begleitet dich aber von Meter zu Meter, von Kilometer zu Kilometer.

Hunger und Durst

Dann Durst und Hunger – das nächste Dorf liegt noch 14 Kilometer entfernt, dazwischen nur ein paar Weiler. Und es ist schon bald halb zwei Uhr. Um 14 Uhr verrammeln französische Restaurants ihre Türen, denn dann ist der Mittag gelaufen. Wehe, wer nach 14 Uhr noch essen will. A propos Essen, obwohl ich am Tag bestimmt 5000 Kalorien oder mehr verbrannte, hätte ich um alles in der Welt keinen Schweinsbraten verdrücken können. Es gab deswegen oft nur Salade niçoise mit Menthe à l’eau. Ok, ich geb’s zu, später bin ich dann auf Panaché umgestiegen. Auf Dauer schmeckt Menthe à l’eau doch etwas fad. Dafür gab’s dann abends immer ein komplettes Menü – und ich ließ mir meist auch noch einen zweiten Brotkorb bringen, um mit dem Brot den Teller auszuwischen und auch nur ja jede Kalorie aufzusaugen.

In Bordeaux dann das Aus

Ja, das alles war dann in Bordeaux vorbei. Schon Tage vorher ereilte mich die Nachricht, dass meine Schwiegermutter im Krankenhaus liegt und wohl dringend Hilfe braucht. Innerlich wehrte ich mich noch dagegen, meine Tour abzubrechen, unterbewusst dämmerte mir jedoch, dass von mir erwartet wird, mich darum zu kümmern. Ich überlegte hin und her, wie ich von Bordeaux nach Straßburg komme. Mit dem Zug, mit dem Bus – oder mit dem Flieger? Glücklicherweise war noch ein Platz im Radabteil des TGV frei, so dass ich den Zug um 7.23 Uhr nahm.

Ich hab’s ja schon geschrieben – ein bisschen Wehmut beschlich mich doch. Soweit gekommen – und jetzt einfach aufhören.

Adieu – und vielleicht gibt’s ja eine Fortsetzung der Tour

 

 

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

3 Comments

  1. […] das Berufsleben vom Ruhestand trennt, sozusagen als Zäsur – für mich war das meine halbe Tour de France, die aus Gründen eines Krankheitsfalls in der Familie unerwartet in Bordeaux endete. Eigentlich […]

    Antworten

  2. Helmut Achatz 21. Juni 2017 at 10:16

    Hallo Herr Schiele, vielen Dank. Es war anders geplant, als es dann kam. Ich denke, ich werde die zweite Hälfte meiner Tour de France noch irgendwann machen, vielleicht schon im kommenden Jahr – und da fortsetzen, wo ich abgebrochen habe, sprich in Bordeaux.
    herzlichst
    Helmut Achatz

    Antworten

  3. Chapeau! Herr Achatz, meine Hochachtung! Trotz der Widrigkeiten nur mit vertretbaren Erleichterungen gearbeitet – ohne Zuhilfenahme verbotener (!) Mittel! Ein tolles Altersprojekt, das verbal in meinem heutigen Seminar in Erlangen seine ehrende Erwähnung fand!
    Herzliche Grüße – und nochmals: großen Respekt!!
    Wolfgang Schiele

    Antworten

Kommentar verfassen