Wie geht richtig vererben?

FinanzenLeben

Werbung

Wir werden älter und denken irgendwann nach, was mit unserem Vermögen passiert, wenn wir gehen müssen. Schon ein Testament gemacht? Wie geht richtig vererben? Es entlastet, früh daran zu denken.

Was passiert mit unserem Vermögen, unseren Besitztümern, wenn wir nicht mehr sind? Viele denken, wenn sie Familie haben, die erbt, dass es kein Testament braucht. Doch das kann für die Erben die eine oder andere Schwierigkeit mit sich bringen. Oft wird Anspruch auf ein Erbe von einer Seite erhoben, die wir gar nicht im Blick haben. Gelegentlich schlagen sich die Erben mit materiellen Gütern herum, die sie in der Form nicht verwerten können. Wie lässt sich das besser machen? Es gibt da einige interessante Ansätze.

Ein Testament verfassen

Das Wichtigste vorweg: Auch wer in einer harmonischen Familie lebt, hat hin und wieder mit Streitigkeiten zu tun. Es lohnt sich, früh an ein Testament zu denken, um diese erst gar nicht aufkommen zu lassen. Ein Testament regelt, wer was erbt. Im besten Falle besprechen wir uns mit unseren Angehörigen, um Besitz fair zu verteilen. Eine notarielle Bestätigung ist nicht immer verpflichtend, jedoch ist eine Bestätigung von offizieller Stelle in der Regel ratsam. Um ungewollte Überraschungen zu vermeiden, sollten wir auch genau prüfen, wer vor dem Gesetz einen Erbanspruch hat. Manchmal sind das nicht nur die engere Familie, sondern auch Personen, mit denen wir vorerst nicht rechnen. Das können beispielsweise Familienmitglieder des Partners sein. Wer sich hier unsicher ist, sollte einen Ermittler beauftragen, der sich genauer mit dieser Thematik befasst. Mit Dienstleistungen dieser Art befassen sich bundesweit Privatdetektive. In vielen größeren Städten finden wir entsprechende Anbieter – einfach in der jeweiligen Stadt suchen, also beispielsweise in Esslingen nach „Detektiv Esslingen„.

Früh mit dem Ausmisten beginnen

Für viele Menschen ist dieser Schritt hart. Schließlich haben wir im ganzen Leben eine Menge an Kleinkram und Erinnerungen angehäuft. Jeder Gegenstand ist mit einer Geschichte verbunden. Daher fällt es einigen Menschen schwer, diese Dinge zu entsorgen. Letztendlich bleiben aber die Erben auf den gehüteten Gegenständen sitzen. Das Erste, was sie in den meisten Fällen tun werden, ist einen Abfallcontainer zu bestellen. Damit wir unserer Familie das ersparen, sollte wir bereits früh mit dem Ausmisten beginnen. Natürlich erzählt jeder Gegenstand eine Geschichte, jedoch gibt es auch viele Dinge, die die gleiche Geschichte erzählen. Behalten wir doch den schöneren Gegenstand und entsorgen den anderen. Dadurch gehen auch wertvolle Erinnerungen nicht verloren.

Darüber hinaus soll es so sein, dass zu viele Gegenstände unglücklich machen. Auf dieser Grundlage hat sich das Prinzip des Minimalismus entwickelt. Es besagt, dass wir nur so viele Gegenstände besitzen sollten, wie es nötig ist. Wir besitzen also nur Dinge, die wir täglich gebrauchen und den einen oder anderen Artikel zur Dekoration. Die Minimierung der Gegenstände hat den positiven Effekt, dass wir uns in unserer eigenen Wohnung freier fühlen. Hinzu kommt auch, dass wir alles in allem mehr Platz in den eigenen vier Wänden haben.

 

Bild: iStock/fizkes

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Cookie Banner von Real Cookie Banner