Zufriedener mit weniger Zeug

BücherLeben

Werbung

Je weniger Zeug wir haben, desto mehr Zeit bleibt fürs Leben. Diese Erkenntnis fasst langsam Fuß. Sich bewusst zu beschränken, schafft Zufriedenheit. Also weg mit dem Zeug.

Wer braucht das Zeug?

„Wenn man eine Menge Dinge um sich herum hat, muss man sich auch um sie kümmern. Das frisst viel Zeit“, erklärt die schwedische Buchautorin Margarete Magnusson im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Über die „Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen“ hat die 86-Jährige nun ein Buch geschrieben. Darin empfiehlt sie uns Alten, nur die Gegenstände zu behalten, die wir auch benutzt, die wir brauchen, die wir lieben. Der Rest kann in den Müll oder auch an andere weitergeben werden, die sich darüber freuen. Damit ist das „Döstädning“, was auf Schwedisch „Aufräumen vor dem Tod“ bedeutet, für Magnusson „eine Pflicht, die Spaß macht“.

Durch Aufräumen gewinn man sogar sehr viel Zeit für sich

So entlastet wir unsere Nachfahren

Beim Ausmisten rät Magnussen am besten mit dem Keller oder dem Dachboden anzufangen. Die meisten Menschen wüssten nicht mal, was sie da aufbewahren. Ihr Tipp: „Auslagern, was im Weg ist, aus den Augen, aus dem Sinn.“ Die Autorin selbst hat einen Schuhkarton beschriftet mit „Bitte wegwerfen!“. Darin bewahrt sie Liebesbriefe, alte Eintrittskarten und Fundstücke vom Strand auf, die sehr persönlich sind und die keiner durchsehen muss. Letztlich geht es auch darum, den Nachfahren Arbeit zu erleichtern. Es sei, so findet die Schweden, „unfair, seine Kinder oder andere damit zu behelligen, seinen Nachlass aufzulösen“.

Quelle: Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 1/2021.

Warum sich Aufräumen lohnt

Penn_B_Das_kleine_Buch_vom_Aufraeumen

„Ordnung zu schaffen, ist kein einmaliger Akt, sondern Gewohnheit, tägliche Praxis und bewusste Absicht – also eine Lebenseinstellung“, so die Buchautorin Beth Penn. Und sie sagt auch, warum sich das Aufräumen lohnt. Es gehe beim Aufräumen nicht nur im erspartes Geld, sondern um den inneren Frieden. „Ein aufgeräumtes Leben zu führen heißt, sich von allem zu befreien, was nur belastet – und das hat einen Zugewinn an Zeit, Raum und Freude zur Folge“, kürzer lässt es sich kaum beschreiben.
Sie geht in ihrem Buch auch auf den Konsumismus ein. „Warum haben wir überhaupt so viel ‚Zeug‘?“, fragt sie. Ja, mal ehrlich, macht Materielles glücklich? Eben nicht. Selbst über Neues freuen wir uns nur kurz. Also, warum dann immer wieder Neues kaufen? Genau darum geht es in ihrem Buch. Weg mit dem Krempel, denn „letztlich hat alles, was Sie besitzen, Sie in der Hand“. Aufräumen heißt die Devise.

 

Video von „Silbermond“ zum Thema „leichtes Gepäck“

 

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Consent Management mit Real Cookie Banner