image_pdfimage_print

Im Süden Deutschland lebt sich’s länger. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Statistischen Bundesamts hervor. Bayern und Baden-Württemberger leben im Schnitt länger als Sachsen,Thüringer oder auch Bremer. Insgesamt ist die Lebenserwartung in Deutschland erneut angestiegen – um jeweils zwei Monate auf 78 Jahre und vier Monate bei neugeborenen Jungen, auf 83 Jahre und zwei Monate bei neugeborenen Mädchen.

Grundlage ist die auf aktuelle Sterblichkeitsverhältnisse bezogenen Sterbetafel 2014/2016 hervor. Das ist ein Plus von jeweils zwei Monate im Vergleich zur Statistik von 2013/2015. Auch ältere Menschen haben eine höhere Lebenserwartung. Nach der Sterbetafel 2014/2016 beläuft sich beispielswekise die sogenannte fernere Lebenserwartung von 65-jährigen Männern mittlerweile auf 17 Jahre und zehn Monate. Für 65-jährige Frauen ergeben sich statistisch 21 weitere Lebensjahre. Im Vergleich zur vorherigen Sterbetafel 2013/2015 hat die fernere Lebenserwartung in diesem Alter damit bei den Männern um zwei Monate und bei den Frauen um einen Monat zugenommen.

Lebenserwartung in Deutschland

 Lebenserwartung bei Geburt 
BundeslandJungenMädchen
Deutschland78.3183.2
Baden-Württemberg79.5383.98
Bayern79.0783.65
Berlin77.983.16
Brandenburg77.6183.15
Bremen77.1782.42
Hamburg78.4983.17
Hessen78.9883.38
Mecklenburg-Vorpommern76.7183.11
Niedersachsen77.9882.85
Nordrhein-Westfalen7882.67
Rheinland-Pfalz78.5383.06
Saarland77.4582.23
Sachsen77.7683.79
Sachsen-Anhalt76.3282.62
Schleswig-Holstein78.182.9
Thüringen77.1983.13
]

Allerdings gibt es ein starkes Nord-Süd- und Ost-West-Gefälle bei der Lebenserwartung: In Bayern und Baden-Württemberg leben Männer und Frauen deutlich länger als beispielsweise in Bremen. Thüringen belegt den Schlussplatz mit 77,19 Jahren bei Männern und 83,13 Jahren bei Frauen. Die niedrigsten Werte weisen mit 76 Jahren und vier Monaten Jungen in Sachsen-Anhalt und mit 82 Jahren und drei Monaten Mädchen im Saarland auf.

Methodische Hinweise

Die Lebenserwartung bei Geburt gibt an, wie lange Neugeborene den aktuellen Überlebensverhältnissen entsprechend durchschnittlich leben würden. Eine Prognose der zukünftigen Entwicklung der Lebenserwartung ist hierbei nicht eingeschlossen. Wer’s genau wissen will, hier ist erklärt, wie das Statistische Bundesamt bei der Ermittlung der Lebenserwartung vorgeht. 

 

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen