Wenn Rentner einen Kredit aufnehmen

Finanzen

Werbung

Im Alter noch einen Kredit aufnehmen? Warum nicht. Worauf Rentner achten müssen. Nur so viel vorweg – ein Vergleich ist zwingend nötig.

Wenn wir jung sind, trauen wir uns viel zu – auch, uns zu für eine Immobilie oder ein anderes Projekt zu verschulden. Und in Rente? Warum nicht noch einmal in ein Haus oder eine Wohnung investieren? Was dabei zu beachten ist.

Simple Ratenkredite – meist kein Problem

Auch im Alter kann noch einmal eine Renovierung der Wohnung anstehen. Oder aber wir brauchen ein anderes Auto, das wir per Kredit finanzieren. Meist ist das mit einem klassischen Ratenkredit gut abzudecken, also in der Regel kein Problem. Banken sind aufgrund der wirtschaftlichen Lage per se froh sind, wenn sie Interessenten für die angebotenen Darlehen finden.

Selbst größere Verträge, bei denen die Kreditnehmer 75 oder gar 80 Jahre alt sein werden, bis der Kredit getilgt ist, stellen deshalb kein Problem dar. Erst bei einer besonders hohen Kreditsumme ziehen einige Banken ihr Angebot zurück. Wer im Alter noch einmal einen Kredit von 25.000 Euro oder mehr bekommen möchte, muss sich in vielen Fällen mittels Bürgschaft absichern, die zum Beispiel von der Seite der nächsten Generation erfolgen kann.

Kosten gezielt vergleichen

Aufgrund dieser Umstände stehen auch Rentnern viele Angebote zur Verfügung, was Ratenkredite angeht. Umso wichtiger ist es, sich nicht einfach für das erst beste Angebot zu entscheiden. Stattdessen bietet der Vergleich die Möglichkeit, das Verhältnis von Preis und Leistung massiv zu verbessern. Mehr Infos über Kredite für Rentner können online nachgeschlagen werden.

Ein Kreditvergleich erleichtert den Überblick – und das ohne langwierige Recherche. Er schlüsselt alle wichtigen Details auf und spezifiziert, was es mit Laufzeit, Tilgung und Bonitätsprüfung auf sich hat.

Kredit für eine Immobilie

Eine Besonderheit stellt in diesem Kontext die Finanzierung einer Immobilie dar. Dies hat damit zu tun, dass die Tilgung bei diesen Darlehen aufgrund der hohen Kreditsumme einen langen Zeitraum in Anspruch nimmt. In den vergangenen Jahren kam es aus dem Grund vermehrt zu Absagen an Kreditnehmer, die ihr 60. Lebensjahr bereits vollendet hatten.

Aktuell ist es für Rentner, die endlich in die eigenen vier Wände ziehen möchten, wieder deutlich leichter, einen passenden Kredit zu erhalten. Dies liegt an der neuen Immobiliar-Kreditwürdigkeitslinien-Verordnung, die im Mai 2018 aktualisiert wurde. Inzwischen wird darin der rein statistischen Lebenserwartung in Deutschland wieder weniger Gehör geschenkt. Vielmehr liegt der Fokus darauf, dass der Kreditnehmer dazu in der Lage ist, das Darlehen in voller Höhe zu bedienen. Sollte dies der Fall sein, so steht der Finanzierung in vielen Fällen nichts im Wege.

Auf die Zinsbindung achten

Ganz wichtig ist in diesem Kontext das Instrument der Zinsbindung. Denn wer sein Einkommen lediglich aus der Rente bezieht, verfügt über keinen großen Spielraum, falls steigende Zinsen die Tilgung teurer gestalten sollen. Die Zinsbindung sichert gegen dieses Ereignis ab und sorgt dafür, dass die Kosten über bis zu 20 Jahre konstant gehalten werden können.

 

Bild von moerschy auf Pixabay

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner