Wenn Geld nur noch bedrucktes Papier ist

Allgemein

Werbung

Zweimal haben die Deutschen im vergangenen Jahrhundert gelernt, dass Geld nur noch bedrucktes Papier sein kann, wenn der Staat verrücktspielt. Passiert das wieder? Die gegenwärtige Entwicklung lässt Schlimmes befürchten.

Die Deutschen haben so viel Geld auf die hohe Kante gelegt wie noch nie. Die Sparquote hat sich auf  23,2 Prozent verdoppelt. Parallel dazu ist die Inflation im April laut Statistischem Bundesamt auf zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Der Preis für Energie katapultierte sich sogar um 7,9 Prozent nach oben. Das dürfte indes nur der Anfang sein – die Inflation wird im Laufe des Jahres weiter anziehen, wenn das gesparte Geld in den Markt fließt und die Preise antreibt.

Inflationsrate Januar 2020 bis April 2021 Quelle: Statistisches Bundesamt

Geld wird weniger wert

Was machen die Deutschen mit ihrem gesparten Geld? Sie lassen es auf dem Girokonto versauern. Mit diesem Verhalten enteignen sie sich allerdings selbst, denn ihr Vermögen wird automatisch weniger wert angesichts einer steigenden Inflation.

 

Sparquote

Sparquote 1991 bis 2021 Quelle: querschuesse.de

 

Deutschland auf der Verliererseite

Damit ist Deutschland automatisch auf der Verliererseite, wie es das Statistik-Portal Querschuesse.de bezeichnet. „Deutschland und sein Übertreiben bei der ‚Bekämpfung‘ der Coronapandemie wird im Endergebnis dafür stehen, wirtschaftlich auf der Verliererseite zu stehen, selbst innerhalb der EU ist man im 1. Quartal 2021 mit einer realen Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von -1,8 Prozent zum Vorquartal auf den letzten Plätzen“, so querschuesse.de.

Das werde allerdings in nächster Zeit zum Problem – „so viel Konsumgüter konnten die Haushalte in Deutschland aber gar nicht über das Internet bestellen, um fehlende Einkaufsmöglichkeiten und vor allem ausgefallene Restaurantbesuche und Ferienreisen zu kompensieren“, wird Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank von der „Welt“ zitiert. Steigende Nachfrage bei eingeschränktem Angebot führt zwangsläufig zu höheren Preise und mehr Inflation. Wir werden also in den kommenden Monaten erleben, wie die Inflation auf drei oder sogar vier Prozent steigt – schlecht für Sparvermögen. Das heißt, das Vermögen der Deutschen wird automatisch weniger wert.

Eine Million Mark

Hyper-Inflation 1923

Inflation frisst Vermögen

Was das bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen mit dem Inflationsrechner von zinsen-berechnen.de. Bei einer Inflationsrate von drei Prozent sind vom Vermögen nur noch 74,41 Prozent übrig, das heißt, ein Viertel des Vermögens hat sich in Luft aufgelöst. Noch schlimmer sieht es bei Inflationsraten von vier Prozent aus – dann ist das Vermögen zehn Jahren nur zwei Drittel wert.

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Cookie Banner von Real Cookie Banner