Wo sich‘s am besten mit kleiner Rente leben lässt

FinanzenLebenReisen

Werbung

Kein Auskommen mit dem Einkommen – die Rente reicht für viele Deutsche vor allem in den Großstädten mit ihren steigenden Mieten vorn und hinten nicht aus. Wie wäre es denn mit einem Ortswechsel? Die steigende Inflation hat die Lage noch verschlimmert. Wo es sich am besten mit kleiner Rente leben lässt.

Im Jahr 2020 zahlte die Deutsche Rentenversicherung rund 25,8 Millionen Renten an 21,2 Millionen Rentnerinnen und Rentner aus. Nach Abzug von des Beitrags zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung blieben für West-Rentner noch 1210 Euro übrig, für Ost-Rentner 1300 Euro. West-Rentnerinnen bekamen unterm Strich nur 730 Euro, Ost-Rentnerinnen 1075 Euro. Damit lassen sich keine großen Sprünge machen, das gilt 2022 angesichts einer Inflationsrate von rund acht Prozent erst recht.

Rente im Ausland Buch von Rainer Hellstern

Wer mehr zum Thema „Rente im Ausland“ wissen will, schaut am besten in die aktualisierte Ausgabe des Buchs von Rainer Hellstern „Das Handbuch zur Rente im Ausland“. Das Buch von Rainer Hellstern ist fast so eine Art Bibel für auswanderungswillige Rentner. Deswegen lohnt sich mehr als nur ein Blick in das 204-Seiten starke Werk, das übrigens von seinem Blog Auswandern-Handbuch begleitet wird. Er geht auf die Gründe ein, warum manche Rentner auswandern wollen. Er dringt bis zu den Feinheiten des deutschen Sozialversicherungsrechts vor und klärt über den Geldtransfer ins Ausland auf. Das gilt auch für Thailand, wie er auch auf seinem Blog schreibt. Er warnt allerdings auswanderungswillige Rentnern, sich zu vergegenwärtigen, dass „die Realität nicht immer hält, was die Träume versprachen“. Er rät, sich keinen fremden Menschen anzuvertrauen, weil viele es nur auf das Geld der Rentner abgesehen haben. Vorsicht sei vor allem beim Kauf von Immobilien angebracht.

Auswandern zur Rente

Damit lassen sich in Deutschland keine Sprünge machen. Anders sieht das im  Ausland aus, in dem es noch immer lebenswerte Plätze gibt, wo die heimische Rente deutlich mehr Lebensqualität bietet. Also Auswandern zur Rente?

Wer so nahe wie möglich an der Heimat bleiben möchte, findet in Polen von der Pommerschen Bucht bis zur Danziger Bucht und an der Pommerschen Seenplatte eine reizvolle Landschaft. Längst haben sie sich auf ausländische Touristen eingestellt ist. Überlaufen? Keine Rede.  Die Lebenshaltungskosten einschließlich Mieten sind deutlich niedriger als in Deutschland.  Außerdem ist die medizinische Versorgung gut, vor allem, wenn eine günstige private Versicherung abgeschlossen wurde.

Warum nicht Portugal?

Oder wie wäre es mit Portugals Süden? Sonne, Strand, Gebirge und Hinterland machen die Algarve zu einem der beliebtesten Reiseziele, doch auch zum Auswandern mit einer knappen Rente ist Portugal eine Überlegung wert. Wer sich abseits der Touristenhochburgen in einem der Fischerdörfer an einem der Traumstrände oder einer Kleinstadt niederlässt, kann es sich bei einem mediterranen Klima unter Oliven- und Feigenbäumen gut gehen lassen. In Portugal gibt es zudem eine etablierte Einwanderergemeinschaft, so dass Neuankömmlinge rasch Fuß fassen können. Die medizinische Versorgung ist in dem kleinen Land so gut, dass es aufgrund der niedrigen Preise sogar schon das Ziel von Medizintourismus geworden ist.

Kreta als Auswanderungsinsel

Wer es heiß mag, kann es sich mit einer Rente von unter 1000 Euro pro Person in Kreta gut gehen lassen. Klares Wasser, herrliche Strände, wildes Gebirgsland und jede Menge Geschichte machen die griechische Insel zu einem Auswanderungsort, der voller ursprünglicher Schönheit steckt und auch bestens auf Ausländer eingerichtet ist. Gelegentliche Anfälle von Heimweh können bei deutscher Küche leichter überwunden werden, und allein schon der strahlende Sonnenschein genügt, um Trübsal zu vertreiben.

Im Ruhestand nach Griechenland

Griechenland umwirbt Rentner

Der griechische Tourismusminister Vassilis Kikilias wirbt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ zufolge um deutsche Rentnerinnen und Rentner: „Sie können Heizkosten sparen, wenn sie den Herbst und Winter in Griechenland verbringen; wer ganz nach Hellas umsiedelt, dem verspricht die Regierung sogar Steuervorteile“. Das Angebot richte sich vor allem an Rentnerinnen und Rentner. Das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ zitiert Panagiotis Simandirakis, der Bürgermeister der malerischen Hafenstadt Chania auf Kreta, er um Langzeittouristinnen und -touristen wirbt. Kreta sei besonders gut geeignet, um die Energiekrise zu überstehen. Hier brauche man keine Heizung, sagt Bürgermeister Simandirakis.

Mexiko oder Frankreich?

Abenteuerlustige Rentner finden in Mexiko einen sonnenverwöhnten Lebensabend am Strand. Mazatlan bietet traumhafte Sandstrände, einen historischen Stadtkern, den größten Hafen des Landes und subtropisches Klima. Die Winter sind mild und regenarm, während es im Sommer heiß und regnerisch wird.

Wem Mexiko zu weit entfernt, zu riskant oder zu heiß ist, der kann sich in Frankreich umgucken. Während die Provence seit vielen Jahren fast unerschwinglich geworden ist, gibt es etliche Provinzen, die französische Lebensart mit niedrigen Preisen verbinden. Okzitanien, die Grenzprovinz zu Spanien, die von den Pyrenäen an der Atlantikküste bis Montpellier am Mittelmeer reicht, steckt voller Dörfer und Kleinstädte, in denen sich der Lebensabend genießen lässt.

Ein weiteres erschwingliches Ziel ist die Alpenstadt Annecy unweit der Schweizer Grenze. Die am gleichnamigen See gelegene Stadt verbindet Kultur und Geschichte mit Natur pur, inklusive nahegelegenen Skigebieten. Da sich in all diesen Gegenden mit der deutschen Rente auskommen lässt, ist bei klugem Wirtschaften vielleicht sogar ein Urlaub in Deutschland drin.

Die meisten ausgewanderten deutschen Rentner leben übrigens in der Schweiz, gefolgt von den USA, Österreich, Spanien und Frankreich.

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Erwin Tischler
    29. Juli 2020 23:00

    Lieber Helmut, zu Deinen Rentner-Wohnsitz-Zielen würde ich überall gern hin fahren, a b e r , wie sieht es dort mit der ärztlichen Betreuung und Krankenhäusern aus? Das könnte sicher viele, die in unserem Alter „Vorerkrankungen“ haben oder chronische Krankheiten, daran hindern. – Leider… (!)

    Antworten
    • Helmut Achatz
      30. Juli 2020 10:28

      Lieber Erwin, das ist in der Tat ein Problem. Vielleicht ist ein Mix Ausland/Deutschland ideal.

      Antworten
      • Lieber Helmut, wenn ich für jeden Facharzt Besuch pendeln muss, ist der Ort nichts mehr für die kleine Rente. Infrastruktur vor Ort ist unbedingt in die Berechnung zu integrieren. Ebenso sind oft Renten unterhalb einer mindest Untergrenze zu versteuern von ersten Euro an. Das ist in Portugal und in Griechenland so. Arme Leute wollen die so da von abhalten zu kommen.

        Antworten
  • Helmut Achatz
    13. Juni 2022 05:12

    Liebe Ruth,
    das ist auch der Grund, warum einigen dann auch wieder nach Deutschland zurückkehren. Ich habe Bekannte, die sind nach Italien gezogen, haben aber noch eine Anlaufstelle in Deutschland, genau aus diesem Grund. Wer vorhat, ins Ausland zu ziehen, sollte sich vorher genau informieren und am besten wenige Wochen auf Probe umziehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner