Was wir von Norwegen lernen können

Finanzen

Werbung

Intro

Die Norweger setzen für die Altersvorsorge auf den Kapitalmarkt  – und fahren gut damit. Norweger haben ein Guthaben, Deutsche Schulden pro Kopf. Die norwegische Zentralbank kümmert sich um den Reichtum der Nation und künftiger Generationen. Das können wir von den Norwegen lernen.

In 40 Jahren sind die Ölfelder in der Nordsee erschöpft – für die Zeit danach hat Norwegen vorgesorgt dank der Umsicht früherer Generationen, die das Geld nicht verplempert. Die norwegische Staatsbank (Norges Bank) hat das Geld in Aktien und Immobilien weltweit in einem Pensionsfonds angelegt. Mittlerweile hat dieser Fonds ein Volumen von weit mehr als elf Billionen norwegischer Kronen oder umgerechnet 1,14 Billionen Euro. Der norwegische Pensionsfonds wird nur von 550 Leute organisiert – alles Spezialisten und entsprechend gut bezahlt. Seit Start 1998 hat der globale Pensionsfonds eine durchschnittliche jährliche Rendite von mehr als sechs Prozent erreicht, 2020 sogar mehr als zwölf Prozent. Selbst nach Abzug der Kosten bleibt immer noch genug übrig für die Norweger. Wer will kann das alles selbst online nachrechnen, dafür gibt’s den Aktienrechner – einfach Kauf- und Verkaufskurs eingeben und Anlagedauer, auf „Berechnen“ klicken“ und die Rendite ablesen.

Von Norwegen lernen

Was haben Norwegens Rentner davon? Das Geld aus dem Pensionsfonds finanziert den Wohlfahrtsstaat, dazu gehören die Krankenkasse und die Mindestrente von umgerechnet annähernd 1600 Euro. Wie viel Geld generiert der Fonds? Von April bis Ende Juni 2018 erzielte der Fonds beispielsweise einen Gewinn von umgerechnet 17 Milliarden Euro, nur mal so als Beispiel. 17 Milliarden geteilt durch 5,25 Millionen Norweger ergibt 3238 Euro pro Einwohner. Wer’s nicht glaubt, kann das jederzeit online auf den Seiten des Norges Bank Investment Management nachlesen. Da steht auch, wie viel der Fonds aktuell wert ist, wo wie viel Geld investiert wird und wie sich der Fonds in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Mittlerweile ist jeder Norweger dank des Pensionsfonds ein Kronen-Millionär.

Mindestrente ist keine

Allerdings ruhen sich die Norweger nicht auf der Mindestrente aus, denn die reicht auch im teuren Norwegen nicht weit. Wer Kinder großzieht, bekommt automatisch drei Rentenpunkte pro Jahr, um die Grundrente aufzustocken. Für Norweger ist es auch selbstverständlich, mit einer Betriebsrente fürs Alter vorzusorgen. Norweger können laut Deutscher Rentenversicherung schon mit 62 Jahren in Rente gehen, wenn sie entsprechen Rentenpunkte gesammelt haben. Reguläres Rentenalter ist allerdings 67 Jahre. Tatsächlich arbeitet rund ein Fünftel der Norweger noch nach 65 Jahren, weil sie Rente und Arbeit miteinander verbinden können. Um das zu ermöglichen, bietet der Staat einiges an Hilfen an, was er sich dank des Pensionsfonds auch locker leisten kann.

Die Schaltzentrale der norwegischen Pensionsfonds

Chancen des Kapitalmarkts

Allein die Zahlen sind schon beeindruckend. Wäre das nicht auch ein Modell für Deutschland? Natürlich! Aber deutsche Politiker arbeiten eher gegen eine kapitalgestützte Zusatzrente. Norbert Blüm hat den Deutschen den Blick mit seinem Spruch „die Rente ist sicher“ vernebelt, Riester hat die kapitalgestützte Vorsorge torpediert und Ulla Schmidt (SPD) sowie Horst Seehofer (CSU) haben alle, die eigenverantwortlich per Direktversicherung fürs Alter vorgesorgt haben – und immer noch vorsorgen – mit dem 2004 eingeführten Gesundheitsmodernisierungsgesetzt (GMG)  schlichtweg enteignet, indem sie ihnen doppelte Krankenversicherungsbeiträge aufgebrummt haben. Der Hype um die vermeintliche Volksaktie Telekom – erinnert sei nur an die Werbung mit Manfred Krug alias Liebling Kreuzberg – und ihr desaströser Absturz haben ebenfalls dazu beigetragen, dass den Deutschen die Lust auf Aktien gründlich vermiest wurde.

Wertentwicklung Norwegens Staatsfonds

Wertentwicklung Norwegens Staatsfonds

Wertentwicklung Norwegens Staatsfonds

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

12 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Erwin Tischler
    28. Dezember 2018 18:35

    Helmut Achatz, ein toller Artikel über die Norweger, von denen w i r uns tatsächlich eine „Scheibe abschneiden“ können! Während der Norwegische Staat seine Rentner unterstützt, enteignet der Deutsche Staat diejenigen, die für ihr Alter vorgesorgt haben! Durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz verlieren wir rund 1/5 unserer privaten Altersvorsorge durch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in Höhe von 18,5 %.

    Antworten
  • Kurt Lindinger
    29. Dezember 2018 10:44

    Solange unsere Politiker unter dem Leitspruch „meine (Politiker-) Rente ist sicher“ Gedanken über eine sichere Altersversorgung machen, wird sich für den arbeitenden Bevölkerungsanteil in Deutschland nichts ändern!

    Antworten
  • Ich glaube nicht, dass das norwegische System in unserem europäischen System funktioniert. Norwegen hat sich stark von Europa isoliert und kann Dank der Ölvorräte ihren Einwohnern ein sorgenfreies Leben bieten. Das ‚Deutsche Öl‘, sprich das know how im Fahrzeugbau, in der Energietechnik schmiltzt gerade schneller als der Ölvorrat in Norwegen, da es nicht mehr gebraucht wird und schlechtgeredet wird. Die Norweger verkaufen ihr Öl und verteufeln gleichzeitig die Verbraucher als Umweltverschmutzer. Konsequent wäre ihre Ölproduktion zu beenden. Dies unterbleibt, weil dann das geruhsame Leben enden würde. Norwegen first steht hier in der Kritik, sie sollten sich stärker – auch finanziell – an Europa/Welt beteiligen.
    Unser Rentensystem ist allerdings reformbedürftig, ein Staatsfonds wäre nicht das Schlechteste. Solange aber bei uns eine kleine Schicht (Beamte, Politiker) gut versorgt wird und diese darüber hinaus die Mehrheit im Parlament haben wird sich nichts ändern. Nur wenn wir wie die Franzosen (Gelbwesten) Mut an längeren Protesten finden, besteht eine Änderungschange.

    Antworten
    • Alexander Finzel
      30. Dezember 2020 09:19

      Es haben auch andere Länder, die keine Erdölvorkommen haben, eine super Rente, siehe Holland, Österreich, Schweiz, usw…. Der Grund für den Betrug der deutschen Rentner liegt meiner Meinung nach daran, daß in Deutschland eine Beitragsbemessungsgrenze verhindert, daß auch die Besserverdiener in das Rentensystem in angemessener weise einzahlen, und der 2. Grund ist, daß Versicherungskonzerne sogar Spendengelder dafür bezahlen, daß das Renten-Niveau hier in Deutschland möglichst niedrig gehalten wird, denn dadurch können die Versicherungskonzerne maximalen Profit mit dem Verkauf von privaten Renten machen.

      Antworten
  • Dirk Feldhinkel
    3. Januar 2019 14:19

    Der Aktienmarkt ist ein hervorragender Diener, aber ein schlechter Meister.

    Das norwegische Beispiel zeigt, wie erfolgreich die Aktienanlage sein kann, wenn der Umgang damit stimmt.
    Es ist eine seit vielen Jahrzehnten bekannte Weisheit, dass die Aktien-Anlage mit guter Streuung auch für kleinere Anleger langfristig eine sehr gute Wahl ist.

    Erst recht in der Form von gut ausgewählten Aktienfonds, mit der sich zum Beispiel der „Cost-Average-Effect“ nutzen lässt.

    Klingt kompliziert – ist aber einfach:

    Die Spar-Rate ist gleichbleibend. Ist der Kurs hoch, dann werden dadurch weniger Anteile für den gleichen Betrag gekauft. Ist der Kurs niedrig, dann werden mehr Anteile den gleichen Betrag gekauft. Der durchschnittliche Einstandspreis sinkt und erhöht dadurch dauerhaft den Gewinn.

    Warum haben deutsche Bürger davor eine solche Angst?

    Politik ist hier sicher nicht an allem schuld. Waren uns in der Vergangenheit noch viele fette Jahre mit hohen Zinsen und noch großzügigen steuerfreien Kapitallebensversicherungen beschert. Viel Nachdenken brauchte man nicht. Das ist erst seit 10 Jahren anders.

    Doch Ende der neunziger Jahre passierte etwas: der „neue Markt“ kam an die Börse.

    „Ich habe noch nie so viele Idioten auf so wenigen Quadratmetern gesehen wie an der heutigen Börse.“

    Es ist ein kaum zitiertes Originalzitat vom Börsenguru Andre Kostolany (1999 †), welches ich selbst während einer Talkshow vernommen hatte.

    Mit Vergnügen sah ich, wie Ron Sommer, der als damaliger Telekom-Chef öffentlich die „Volksaktie“ propagierte, mit knallrotem Gesicht eine „verbale Abreibung“ von Andre Kostolany über sich ergehen lassen musste.

    Kostolany erkannte prophetisch, dass diese Telekom-Aktie durch den als völlig überteuerten Ausgabepreis als „Volksaktie“ ein finanzielles Desaster werden würde. Der neue Markt würde sowieso in absehbarer Kürze zusammenbrechen. Er sprach wörtlich vom Betrug am Anleger.

    Leider erlebte er nicht mehr selber, wie Recht er hatte. Die Dot.com Blase platzte 2000. Frank Thelen ist bis heute ein prominentes Beispiel dafür.

    Die „normalen“ Deutschen hatten also einen sehr schlechten Start mit der Börse.
    Man könnte von einem kollektiven „Primacy-Effect“ sprechen. Das hat sich eingebrannt.

    Wir Menschen sind wohl in der Sache „Schwarm-Intelligenz“ nicht so talentiert wie Ameisen oder Heringe.

    Besser ist es, wenn wir unseren Verstand einsetzen. Dann klappt es auch mit den Aktien.

    Antworten
  • […] sind die Skandinavier weit pragmatischer als wir Deutsche. Norwegen und Schweden setzen auf den Kapitalmarkt, um die Demographie bedingte Lücke bei der gesetzlichen […]

    Antworten
  • […] – egal, ob sie damit Gewinn oder Verlust gemacht haben. Das ist ein Dämpfer für die eh schon schwache Aktienkultur hierzulande. Jetzt hat die EU noch eins draufgesetzt. Seit gestern sind Schweizer Aktien an […]

    Antworten
  • p. Junghanns
    5. Januar 2020 22:12

    Wann weck das Deutsche Volk endlich auf ?? Moderner Feudalismus muß endlich ein Ende haben !!! Politiker sind nicht die „Herren“ über das deutsche Volk !!!!

    Antworten
  • Danuta und Harald Eckstein
    3. März 2020 01:04

    Hallo Helmut, sehr schöner Beitrag, der mir aus dem Herzen spricht. Ich denke auch, dass wir einiges von unseren Nachbarländern in Sachen Rente lernen können. Dazu gehören für mich eine staatliche Rentenversicherung, in die auch Beamte, Politiker und Selbständige einzahlen und daneben eine betriebliche Altersversorgung nach dem schwedischen AP7-Modell. Es fehlt neben der Linken nur die politische Kraft, die ernsthaft in diese Richtung denkt. Und das macht es unheimlich schwer, unsere jungen Mitbürger, die eigentlich ein besonderes Interesse daran haben müssten, dafür zu erwärmen. Wie schaffen wir das ?
    Beste Grüße Harald

    Antworten
  • […] Norwegen Die norwegische Staatsbank (Norges Bank) hat das Geld in Aktien und Immobilien weltweit in einem Pensionsfonds angelegt. Mittlerweile hat dieser Fonds ein Volumen von weit mehr als 8,23 Billionen norwegischer Kronen oder umgerechnet 825 Milliarden Euro. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner