Anfang

image_pdfimage_print

Sollen Eltern eine Art Kinderbonus bei der Rente bekommen? Oder sollen Kinderlose bestraft werden? Die CSU ist eher für belohnen und will einen „Kinderbonus“ erstreiten, so CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Der Kinderbonus soll die Beiträge der Eltern zur Rentenversicherung mindern – und im Grundsatzprogramm der Partei festgeschrieben werden. Es ist höchste Zeit, die Erziehungsleistung von Eltern besser zu würdigen. Dazu passt allerdings nicht, dass die CSU am Ehegattensplitting festhält und keinen Gedanken an ein Familiensplitting verschwendet.

Rentenversicherte haben zwei Pflichten

Die CSU erinnert sich wieder an das Prinzip des Umlageverfahrens, dass ja zwei Aufgaben für die aktiven Versicherten vorsieht: für die Rentnergeneration zu zahlen und parallel dazu die nachfolgende Zahler-Generation großzuziehen. Der zweite Teil wird allerdings von vielen vernachlässigt – ob unverschuldet oder gewollt sei dahingestellt. Eltern aber leisteten mit der Erziehung ihrer Kinder „den wichtigsten Beitrag für die Zukunft unseres Rentensystems“, so das CSU-Papier – und die CSU erinnert sich wieder daran, dass dies bisher beim Rentenbeitrag nicht ausreichend berücksichtigt worden sei. Deswegen fordert sie auch die Mütterrente II und damit die volle Gleichstellung für Mütter bei der Rente“.

Ein Kind kostet 120 000 Euro

Wie viel das ausmacht, lässt sich mit etwas Rechnen in Zahlen fassen: Ein Kind kostet seinen Eltern vom ersten Lebenstag an bis zum 18. Geburtstag mindestens 120 000 Euro, mindestens, meist ist es mehr, ganz abgesehen davon, dass nur ein kleiner Teil der Sprösslinge schon mit 18 ausziehen, viele bleiben länger im Elternhaus.  Aber auch nach dem Auszug zahlen Eltern für ihre Kinder weiter, wenn sie in einer andere Stadt studieren. Mit dem Kindergeld kommen Studenten nicht weit. Übrigens, diese Rechnung, die von mir stammt, ist auch schon zehn Jahre alt, mittlerweile dürften es längst 130 000 oder sogar 140 000 Euro sein.

Wie war das nochmal mit der Gerechtigkeit? Ein Erklärvideo – so einfach kann das sein, oder?

Die 120 000 Euro angesetzt, müsste die Entlastung pro Jahr mindestens 6666,66 Euro betragen, pro Monat somit

  • 555,55 Euro für ein Kind
  • 1111,10 Euro für zwei Kinder
  • 1666,65 Euro für drei Kinder
  • 2222,20 Euro für vier Kinder

Wie das zustande kommt? 120 000 Euro geteilt durch 18 und noch mal geteilt durch zwölf. Bei zwei oder gar drei Kindern kommt da ein nettes Sümmchen zusammen, angesichts dessen müssten Eltern mit mehreren Kindern gar keine Rentenbeiträge mehr zahlen. Dabei sind die staatlichen Zuwendungen wie Kindergeld, die Mitversicherung bei der Krankenkasse und sonstige Transferleistungen in dieser Kalkulation bereits berücksichtigt.

Auf einen ähnlichen Betrag kam übrigens die „Süddeutsche Zeitung“ im Januar 2017 in ihrem Artikel „Kinder, das kostet!“. Sie ist der Frage nachgegangen, ob Kinder wirklich teurer sind als früher und verweist auf das Statistische Bundesamt. Danach „gaben Paare 2008 in Deutschland für ein Kind unter sechs Jahren im Durchschnitt 519 Euro pro Monat aus, für Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren sogar 700 Euro“. Bis zu seinem 18. Geburtstag koste ein Kind somit 130 000 Euro. Will es studieren, müssen die Eltern noch mal einiges drauflegen – rund 100 000 Euro dürfte ein Studium schon kosten. Offensichtlich sind bei den 130 000 Euro der Verdienstausfall der Eltern, Versicherungen, das größere Auto und die Nachhilfe noch nicht enthalten. Ok, zurück zur Frage, ob Kinder heute teurer sind als früher. Die „Süddeutsche Zeitung“ verweist dabei auf Zahlen von 1973: „Noch 1973 gab ein Haushalt mit monatlichen Nettoeinkommen von 2000 Mark rund 500 Mark pro Kind aus.“ Dass die Kosten gestiegen seien, habe viele Gründe. So seien die Zuzahlungen in der Schule höher geworden, gleichzeitig dauere die Ausbildung länger.

Kinder als Rentenversicherung?

Ohne Kinder keine Rentenzahlungen. „Bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren Kinder eine Rentenversicherung“, zitiert die „Süddeutschen Zeitung“ den Soziologen Christian Alt. Die Rente war nicht staatlich geregelt, somit mussten sich die Menschen selbst um ihre Altersvorsorge kümmern – in Form von Kindern. Kinder halfen im Haushalt und trugen zum Haushaltseinkommen bei. Im Alter sorgen die Kinder für ihre Eltern. Kinder waren somit der Garant fürs Auskommen im Alter. Die Stellung der Kinder habe sich, so die „Süddeutsche Zeitung“, schrittweise geändert, „als die Kindheit im 18. Jahrhundert als eigene Lebensphase entdeckt wurde, die Kindersterblichkeit zurückging und mehr Frauen aus höheren Schichten arbeiten gingen“. Bis heute sei es ein Phänomen der Gutverdienenden, das Eltern ihren Kindern möglichst viel bieten wollen. Anders sieht es natürlich in den unteren Schichten aus. Dem „Spiegel“ zufolge lebt fast jeder fünfte Minderjährige in einer armen Familie – und das habe sich sogar noch verschärft. In Zahlen ausgedrückt, nimmt sie die Situation erschreckend aus. „Noch immer leben 19 Prozent oder 2,47 Millionen aller Mädchen und Jungen in Deutschland in Familien mit so wenig Geld, dass sie als arm oder armutsgefährdet gelten“, weiß der „Spiegel“. Wobei die Kinderarmut regional recht unterschiedlich verteilt ist. Bremen beispielsweise sticht mit einer Quote von 33 Prozent deutlich heraus. In Oberbayern, der Oberpfalz und Tübingen seien es lediglich neun bis maximal 10,5 Prozent.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

7 Comments

  1. […] noch mehr: Kinderlose sollen ein Prozent ihres Einkommens als Sonderabgabe zahlen, zudem soll das Ehegatten- in ein Familiensplitting umgewandelt werden, wie der „Spiegel“ schreibt. Vor kurzem lobte Jens Spahn, […]

    Antworten

  2. […] Der Bericht von „Bild“ ist nicht neu – die Deutsche Rentenversicherung hat schon im Juli 2016 einen Beitrag veröffentlicht über die „Alterseinkommen von Müttern und kinderlosen Frauen im Haushaltskontext“. Darin stellen die Autorinnen fest, dass „alleinlebende kinderlose Frauen in Westdeutschland trotz der ausgleichenden Leistungen für Kindererziehungszeiten für Mütter im Durchschnitt höhere eigene Alterseinkommen beziehen“. Die gesetzlichen Renten belaufen sich danach bei ihnen im Durchschnitt auf 958 Euro. Je mehr Kinder eine Frau hat, desto größer wird die Differenz. […]

    Antworten

  3. Es ist zum Haare raufen, warum wir in dieser wichtigen Versorgungsfrage nicht längst eine sozialverträgliche Lösung gefunden haben. Dabei ist das doch gar nicht schwer: Elternzeiten sichern Renten in der Zukunft, dadurch dass Kinder überhaupt auf die Welt kommen und spätere Rentenzahler sein werden. Ferner erledigen Eltern eine wohl der wichtigsten Aufgaben schlechthin, „stabile, anständige“ Charactäre für die Zukunft aufzuziehen, sodass unser sattes Deutschland auch in Zukunft weltweit noch konkurrenzfähig sein wird. Nicht nur ökonomisch sondern auch soziologisch. Mein Vorschlag:
    Elternzeit: 3 Jahre pro Kind bei Anrechnung der binnen der letzten drei Jahre geleisteten Rentenversicherungsbeiträge auf die gesamte Lebensarbeitszeit. Das sind wir alle Eltern schuldig. Dann müssen auch keine langen Querrechnungen, Boni, Anreize, Bestrafungen oder ähnlicher Firlefanz neu berechnet werden.

    Antworten

    1. Wir haben es ja nicht einmal geschafft, das antiquierte Ehegatten-Splitting zugunsten eines Familien-Splittung abzuschaffen

      Antworten

  4. Die Politik tut sich schwer mit Anreizen. Wenn es zu einer Beitragsreduzierung für Eltern kommen würde hört sich das zwar gut an wird aber auch die Rente in keiner Weise erhöhen. Eine finanzielle Bestrafung für Kinderlose gibt es ohnehin schon. Weitere Bestrafungen wären schon eine Diskriminierung aller Leute die keine Kinder haben oder bekommen können. Die beste Lösung ist natürlich ein Bonus in der Rentenversicherung bezahlt durch den Steuerzahler. Wenn von den €555,- die eine Kind monatlich kostet der Staat den Rentenbeitrag für die Eltern zahlen würde wäre das schon ein Anreiz mehr Kinder zu haben.

    Antworten

Kommentar verfassen