2023 droht Hyperinflation

Finanzen

Werbung

Hyperinflation wie in den 20er-Jahren?

Wir wachen gerade in einer anderen Welt auf, die an die 20er-Jahre des vorigen Jahrhunderts erinnert als Arbeiter mit dem Schubkarren beim Lohnbüro vorfuhren, um ihr sauer verdientes Geld abzuholen, für das sie kaum noch etwas bekamen. Zugegeben, ganz so schlimm ist es noch längst nicht, aber bei manchen kommen doch Erinnerungen auf. Einige haben vielleicht noch Geldscheine aus dieser Zeit im Pappkarton auf dem Speicher. Zweimal haben die Deutschen im vergangenen Jahrhundert gelernt, dass Geld nur noch bedrucktes Papier sein kann, wenn der Staat verrücktspielt. Passiert das wieder? Die gegenwärtige Entwicklung lässt Schlimmes befürchten. Kommt es zu einer Hyperinflation wie in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts?

Eine Million Mark

Eine Million Mark – 1923 war der Höhepunkt der Hyperinflation

 

Was machen Währungshüter bei der Europäischen Zentralbank (EZB)? Bislang haben sie beteiligungslos zugeschaut, wie der Wert des Euro bröckelt. Von der Zwei-Prozent-Marke sind wir mittlerweile weit entfernt. Die ersten Zinsschritte fallen zögerlich aus. Damit lässt sich das Gespenst der Hyperinflation nicht vertreiben.

Mittelstand verlor Stolz und Selbstbewusstsein

FOCUS-Online-Autor Armin Fuhrer hat ein Buch mit dem Titel  „Hunger & Ekstase. Berlin 1922/23“ über die dramatischen Jahre der Inflation geschrieben. Eine Passage aus seinem Buch:

Deutschland lebte 1923 im Taumel einer Hyperinflation, wie es sie vorher und nachher nie wieder in der Geschichte gab. Die Entwertung des Geldes ging so schnell vonstatten, dass die Löhne täglich ausgezahlt wurden und die Frauen der arbeitenden Männer den Lohn direkt von den Fabriktoren oder den Büros abholten und zum Metzger oder Bäcker rannten, um dafür irgendetwas Essbares zu kaufen.
Die Eile war dringend nötig, denn ein Brot, das vormittags noch 2000 Mark gekostet hatte, konnte am Nachmittag schon doppelt so teuer sein. Längst hatte der Koffer oder auch die Schubkarre das Portemonnaie ersetzt, damit all die Geldscheine überhaupt transportiert werden konnten, die zum Einkauf benötigt wurden. Und das, obwohl auf diesen Scheinen längst Millionen und Milliarden gedruckt waren. Die Leidtragenden waren Millionen Menschen überall im Land. Vor allem der Mittelstand, der sich als Träger des Staates fühlte, litt mehr und mehr unter der Geldentwertung. Bankguthaben verloren ihren Wert und spätestens Ende 1920 waren faktisch alle Inhaber von Bankkonten enteignet.
Es ist wichtig das festzuhalten, denn dieser Verlust wirkte sich auf die reale Situation und das Bewusstsein von Millionen Menschen aus. Der Mittelstand verlor sein Geld und zugleich seinen Stolz und sein Selbstbewusstsein. Millionen Menschen erlebten, was stets übersehen wird, ihre ganz persönliche Katastrophe eben nicht erst im Herbst 1923, sondern schon in den Jahren zuvor.

 

 

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner