Darts – der perfekte Sport für Senioren

LebenSoziales

Werbung

Hobby gesucht? Warum nicht Darts! Darts ist der perfekte Sport für Senioren. Darts lässt sich auch allein spielen, aber in der Gruppe macht’s natürlich mehr Spaß. Und viel Ausrüstung braucht’s dafür auch nicht.

Darts als Hobby – nur die wenigsten haben Darts auf dem Zettel. Dabei ist Darts eigentlich ein perfekter Sport für Senioren. Darts geht immer und überall – unabhängig von Wetter und Uhrzeit. Und im Gegensatz zu vielen anderen oft teuren Hobbys ist eine gute Ausrüstung für Anfänger im Darts überhaupt nicht teuer.

Um was geht es bei Darts?

Beim Dartsports sollte es in erster Linie um den Spaß gehen. In jedem Spielzug werden je drei Dartpfeile auf die Dartscheibe (Board) geworfen. Ziel ist es, sie in den Feldern mit möglichst hoher Punktzahl unterzubringen. Sie müssen dort stecken bleiben. Dabei gilt die Regel, dass kleinere Felder mehr Punkte geben als größere. Während die großen Felder nur „einfach“ zählen, zählt der bunte äußere Ring (Double) doppelt und der innere Ring dreifach (Triple).

Nach offiziellen Turnierregeln muss ein Satz beendet werden, indem die letzten noch zu erzielenden Punkte mit einem Double geworfen werden. Das ist schwieriger, als ohne diese Regel zu spielen. Für den Anfang kann dies aber gern gemacht werden, bis der Neuling etwas mehr Übung hat. Das klassische Spiel, welches auch bei Turnieren gespielt wird, ist das „501“. Dabei startet jeder Spieler bei 501 Punkten und muss mit so wenig Würfen wie möglich auf null herunterkommen. Wer zuerst die Null erreicht, hat gewonnen. Dabei muss die Null genau getroffen werden. Bei einem Rest von 20 darf also nicht mehr als 20 geworfen werden.

Elektronische Dartscheibe für Anfänger

Die Profis spielen auf Boards aus Sisalfasern und es wird „Steeldarts“ gespielt, also mit Pfeilen mit einer festen Stahlspitze. Dabei muss jeder im Kopf mitrechnen, welche Punkte er  erzielt hat und was als Rest noch fehlt.

Für Anfänger eignet sich vielleicht eine elektronische Dartscheibe besser. Dort wird nur mit Kunststoff-Spitzen gespielt, das schont am Anfang die Wände und Böden um die Scheibe herum. Denn gerade am Anfang wird vielleicht der ein oder andere Pfeil daneben gehen, was überhaupt nicht schlimm ist. Außerdem hat eine elektronische Dartscheibe den Vorteil, dass es verschiedene Spielvarianten zur Auswahl gibt, die der Anfänger auch sehr gut allein spielen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die elektronischen Scheiben direkt Punkte und Rest anzeigen. Der Spieler muss also nicht mehr alles mit Kopfrechnen erledigen.

Darts – ein Hobby, das fit hält

Darts kann für Senioren ein sehr interessanter Sport sein. Zum Spielen muss niemand unbedingt Haus oder Wohnung verlassen, denn jeder kann sich auch zu Hause eine Dartscheibe aufhängen. Deshalb ist Darts auch für Menschen ein gutes Hobby, die sich abends allein zu Hause langweilen. Dart-Spieler sind nicht zwingend auf andere Mitspieler angewiesen, aber natürlich macht es in der Gruppe meistens mehr Spaß. Darts kann für Senioren gesund sein, da es Körper und Geist fit hält. Beispielsweise schult Darts die Koordination zwischen Hand und Augen.

Weiterhin muss viel im Kopf gerechnet werden, selbst bei den elektronischen Dartscheiben. Das fördert eine gute geistige Fitness. Ein Laie bekommt vielleicht den Eindruck, der Dartsport wäre kraftaufwendig und daher weniger für Senioren geeignet. Allerdings ist genau das Gegenteil der Fall. Mit der richtigen Technik und Präzision kann ein Dartpfeil nahezu ohne Anstrengung im Board versenkt werden. Mit zu viel Kraft würden die Pfeile oftmals einfach abprallen.

Tipps für Anfänger beim Darts

Für Anfänger sind wie erwähnt elektronische Dartscheiben sehr zu empfehlen. Es gibt dort je nach Scheibe teilweise über 100 verschiedene Spielmodi, die man alle ausprobieren kann. Damit kann jeder sich auch super allein beschäftigen und üben. Übrigens haben viele Anfänger immer die Meinung, das „Bullseye“ in der Mitte der Scheibe würde die meisten Punkte geben. Das ist aber gar nicht so. Die meisten Punkte erhält der Spieler bei einem Wurf auf die „Triple 20“ – demnach 60 Punkte, während das „Bullseye“ nur 50 Punkte gibt.

Mehr Spaß in der Gruppe

Zum schnellen und effizienten Punkten visiert der geübte Spieler also das Feld der 20 an. Die Höchstpunktzahl in einem Wurf ist 180 Punkte. Also drei Mal die Triple 20. Das ist auch der Weg für den berühmten „9 Darter“, mit dem die Profis mit nur 9 Darts (3 Durchgänge) von 501 auf null Punkte kommen. Allerdings ist das Bullseye perfekt, um zu üben und ein Gefühl für die Darts zu erhalten.

Man kann Darts sowohl ganz entspannt als natürlich auch hoch konzentriert spielen. Sobald der Körper mit seinem motorischen Gedächtnis etwas an die Bewegung und Wurftechnik gewöhnt hat, fällt es auch Senioren leicht, die Pfeile zu werfen. Nicht verunsichern lassen: Das Gefühl für Darts entwickelt sich nach einigen Übungsstunden. Mit etwas Gewohnheit und einer guten Lernkurve stellt sich dieses aber sicher ein.

In der Gruppe kann Darts noch viel mehr Spaß machen als allein. Es entsteht ein Wettbewerb, die Spieler stacheln sich gegenseitig an, es gibt lockere Gespräche. Genau das Richtige für einen geselligen Abend. Und natürlich werden die Mitspieler auch erstaunt sein, wenn der vermeintliche Neuling zum ersten Mal ein Triple, das Bullseye oder sogar die 180 wirft!

 

Bild von RichFL auf Pixabay

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner