Im Süden überwintern, um Energie zu sparen?

LebenReisen

Werbung

Im Süden überwintern, um Gas zu sparen? Der Vorschlag kommt vom Reisebüro-Verband. Und vom Staat soll es dafür einen Zuschuss geben.

Rentner sollten doch besser den Winter in Spanien, Portugal, Süditalien, Tunesien oder der Türkei verbringen, damit ließe sich Energiesparen, das helfe der Tourismusbranche sowie den Südländern. Der Vorschlag kommt von Marija Linnhoff, Vorsitzende des Reisebüro-Verbands VUSR. Der Staat könnte das Überwintern von Rentnern fördern, beispielsweise mit einer Pauschale von 500 Euro, wird sie von der „Mallorca Zeitung“ zitiert.

Im Süden überwintern der Energie wegen

Damit spare die Industrie Gas und die Rentner unterstützten die Urlaubsziele. Die Idee des Überwinterns in wärmeren Gefilden sei dabei in mehrerlei Hinsicht ernst zu nehmen, weil sie – gut gemacht und konzeptioniert – Energie einsparen kann, „die wir in Industrie und anderen systemrelevanten Bereichen im kommenden Winter gut gebrauchen können“.

Impuls für die Reisebranche

Der Anreiz käme, so Linnhoff, nicht nur mutmaßlich dem Energieverbrauch zugute, sondern auch der Reisebranche und vielen von der Corona-Pandemie gebeutelten Ferienregionen. Bereits 2013 hatte der damalige EU-Industrie-Kommissar Antonio Tajani eine ähnliche Initiative angeregt.

Mit ihrem Vorschlag kommt sie laut „Mallorca Zeitung“ dennoch nicht überall an. NRW-Wirschaftsminister Pinkwart sehe die Idee Medienberichten zufolge im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft kritisch. Wenn die Kaufkraft in diesem Zeitraum sinke, würden dadurch neue Probleme entstehen. Linnhoffs Entgegnung: „Die Kaufkraft leidet nicht, wenn man im Januar und Februar reist; das sind doch gerade die Monate, in denen in Deutschland am meisten geheizt wird.“

Schlecht für die Umwelt

Für die Umwelt wäre ihr Vorstoß allerdings ein Desaster, denn dadurch würde die Zahl der Flüge deutlich steigen – und damit auch der Kerosin-Verbrauch und die Luftverschmutzung.

Bild: Turespaña

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Udo Schulz
    26. Mai 2022 22:05

    Es ist nicht mehr zu Ertragen !!! Was erdreisten sich manche Menschen derartige Kommentare von sich zu geben. Sind Rentner Menschen zweiter Klasse die nur noch Nutzlos sind und unnütz Geld Kosten??? Leisten sie erstmal einen Sinnvollen Beitrag für die Gemeinschaft Frau Linnhoff wie es dieser Teil unserer Mitmenschen getan hat. Und nicht vergessen :::::: Erst Nachdenken dann Reden

    Antworten
  • […] Oder wie wäre es mit Portugals Süden? Sonne, Strand, Gebirge und Hinterland machen die Algarve zu einem der beliebtesten Reiseziele, doch auch zum Auswandern mit einer knappen Rente ist Portugal eine Überlegung wert. Wer sich abseits der Touristenhochburgen in einem der Fischerdörfer an einem der Traumstrände oder einer Kleinstadt niederlässt, kann es sich bei einem mediterranen Klima unter Oliven- und Feigenbäumen gut gehen lassen. In Portugal gibt es zudem eine etablierte Einwanderergemeinschaft, so dass Neuankömmlinge rasch Fuß fassen können. Die medizinische Versorgung ist in dem kleinen Land so gut, dass es aufgrund der niedrigen Preise sogar schon das Ziel von Medizintourismus geworden ist. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner