image_pdfimage_print

Mallorca ist für viele Deutsche das Traumziel fürs Alter. Durch das mediterran milde Klima und eine perfekte Infrastruktur ist die Baleareninsel ideal, um dort die Rente zu genießen – entweder ganz oder für einige Monate im Jahr

Viva la Siesta

Für die meisten Auswanderer ist das mediterrane Klima der ausschlaggebende Grund, sich im Rentenalter auf Mallorca niederzulassen. Ein längerer Aufenthalt mildert häufig gesundheitliche Probleme wie Rheuma, Asthma, Gelenkentzündungen, Herz- oder Kreislaufbeschwerden. Darüber hinaus geht es in Spanien entspannter zu als im hektischen Deutschland. Noch immer gehört die Siesta zwischen 14 und 17 Uhr zum Lebensstil. Erst danach nimmt das Leben wieder Fahrt auf und wird in die Abende ausgedehnt. Das kommt Ruheständlern entgegen und fördert die Lebensqualität. Die ausgezeichneten Flugverbindungen sind ein weitere Pluspunkt – und dazu kommen günstige Flugpreise. Die Lieben in Deutschland sind nur rund zwei Flugstunden entfernt.

Kein Visum notwendig

Deutsche Residenten benötigen für Mallorca kein Visum, da Mallorca zu Spanien und somit zur EU gehört. Zudem gibt es vor Ort keine Einschränkungen beim Immobilienkauf. In punkto Rentenzahlung muss sich auch niemand groß Gedanken machen, denn Ruheständler können sich die Rente auf ein spanisches Konto überweisen lassen. Die Mallorca Zeitung erklärt, was dabei zu beachten ist.

Auf Mallorca wird häufig Deutsch gesprochen und die deutsche Community ist vor Ort stark vernetzt. Es gibt deutsche Lokale, Supermärkte und Firmen, niemand muss somit auf Gewohntes verzichten. Auch deutsche Immobilienmakler, Rechtsanwälte, Handwerker und (vor allem) Ärzte sind weit verbreitet. In Palma kümmert sich ein deutscher Pfarrer ausschließlich um deutsche Auswanderer (vor Ort Residenten genannt) und die Seniorenbetreuung. Es kann trotzdem nicht schaden – und ist ein Gebot der Höflichkeit – für den Alltag zumindest ein wenig Spanisch zu lernen. Das macht die Kommunikation mit den mallorquinischen Nachbarn und Behörden deutlich einfacher.

Nasskalte Winter

Die Winter auf den Balearen sind im Vergleich zu Deutschland in der Regel deutlich milder, aber häufig sehr nasskalt. Da heizt jeder gern. Allerdings dauer die Heizperiode nur von November bis maximal März. Da es keine zentrale Heizungsversorgung gibt, wird häufig mit Holzöfen oder Elektroheizungen geheizt. Wer auf eine Heizung nach deutschem Vorbild nicht verzichten will, lässt sie sich nachträglich einbauen. Hierzu wird dann ein Gas- bzw. Öltank benötigt.

Auf Mallorca wohnen

Wer an Immobilien auf Mallorca denkt, hat meist traumhafte Villen mit noch traumhafteren Ausblicken aufs Meer vor seinem inneren Auge. Dumm nur, dass diese Traumhäuser für die meisten von uns unerschwinglich sind. Allerdings gibt es auch Wohnungen und Häuser zu niedrigeren Preisen. Appartements sind teilweise schon ab 200 000 Euro zu haben, abhängig von Lage und Ausstattung. Wer eine Finca in ländlicher Idylle sucht, muss allerdings schon mit 500 000 Euro und mehr rechnen.

Bild : ©istock.com/Alex

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen