Wie gründe ich einen Verein? – praktische Tipps

FinanzenLebenSoziales

Werbung

Gemeinsam macht vieles einfach mehr Spaß. Nicht von ungefähr finden sich Menschen im Verein zusammen – und wenn es keinen passenden gibt, warum nicht einen Verein gründen? Was ist dabei zu beachten?

Ob Sport treiben, musizieren oder tanzen – in der Gruppe macht vieles einfach mehr Spaß. Häufig finden sich diese Gruppen in einem Verein zusammen, entsprechend bunt ist die Vereinslandschaft. Für beinahe jedes Hobby, jede Tätigkeit und Leidenschaft scheint es einen Verein zu geben. Das Angebot ist vielfältig und reicht von Kirchenvereinen, Interessenvereinen und Kleingartenvereinen über Sportvereine bis hin zu politischen Vereinen. Viele Volkshochschulen haben die Organisationsform des Vereins, erinnert sei auch an Geschädigte, die sich in einem Verein zusammenfinden. Wie so viele Sparten, sind auch Vereine dem Zeitgeist unterworfen und folgen gesellschaftlichen Trends.

Einen Verein gründen

Die Motive für die Gründung eines Vereins sind unterschiedlich: Die Vereinsgründer möchten entweder das kulturelle Leben fördern, sich für Menschenrechte einsetzen, eine neue Sportart am eigenen Wohnort etablieren oder Benachteiligten helfen.

Der Gesetzgeber hat die rechtlichen Auflagen für die Gründung eines Vereins einfach gehalten, um die Vereinskultur zu unterstützen. Doch welche Vereinsart sollte gewählt werden? Welche Voraussetzungen für die Gründung eines Vereins müssen erfüllt sein? Was muss bei der Gründung berücksichtigt werden? Welche Überlegungen sind notwendig? Und was muss beachtet werden, wenn ein Konto für Vereine eröffnet wird?

Vereinsart wählen

Es gibt zwei mögliche Arten von Vereinen: den nicht eingetragenen Verein und den eingetragenen Verein.

Nicht eingetragener Verein

Für diesen müssen keine Gründungskosten gezahlt werden. Auch eine Vereinssatzung ist nicht notwendig. Jedes Mitglied haftet persönlich.

Eingetragener Verein

Sie werden in dem Vereinsregister eingetragen. Vorstand und Mitglieder sind vor Risiken einer Haftung geschützt. Ein eingetragener Verein hat viele verwaltungsrechtliche und finanzielle Aufgaben und Anforderungen zu erfüllen.

Voraussetzungen für die Gründung

Es müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Es braucht mindestens sieben Mitglieder.
  • Mindestens eine Person muss als Vorstand gesetzlicher Vertreter des Vereins sein.
  • Der Verein muss auf Dauer ausgelegt sein.
  • Es dürfen nur ideelle und keine wirtschaftlichen Ziele verfolgt werden.
  • Die Anzahl der Mitglieder darf nicht unter drei fallen.

Vorgangsweise der Vereinsgründung

Im Gründungsprozess selbst sind folgende Schritte zu tätigen:

  • Erstellen der Vereinssatzung
  • Einberufung der Gründungsversammlung
  • Erstellung des Gründungsprotokolls
  • Anmeldung des Vereins
  • Anmeldung beim Finanzamt

Erstellen der Vereinssatzung

Die Vereinssatzung muss bestimmte Punkte beinhalten, von denen keiner fehlen darf, da sonst das Registergericht die Eintragung ablehnt.

  • Name des Vereins
  • Ort
  • Zweck des Vereins
  • Bildung des Vorstands
  • Mitgliedsbeiträge
  • Ein- und Austritt von Mitgliedern
  • Beurkundung von Beschlüssen
  • Einberufung der Mitgliederversammlung
  • Regelung zur Eintragung des Vereins

Einberufung der Gründungsversammlung

Eine Gründungsversammlung muss aus mindestens sieben Personen bestehen. Auch Beitrittsinteressenten können eingeladen werden und daran teilnehmen. In dieser Versammlung wird die Vereinssatzung beschlossen und der Vorstand sowie Mitglieder für diverse von der Satzung vorgegebene Funktionen gewählt. Diese muss von mindestens sieben Mitgliedern unterschrieben werden.

Erstellung des Gründungsprotokolls

In diesem werden Datum, Ort, Namen der Anwesenden und eine möglichst detaillierte Beschreibung des Ablaufs der Versammlung festgehalten. Auch eine unterschriebene Teilnehmerliste muss beigefügt werden.

Anmeldung des Vereins

Meist ist die Verwaltung des örtlichen Amtsgerichts zuständig. Dort müssen die für die Eintragung ins Vereinsregister benötigten Unterlagen – Anmeldeschreiben, Vereinssatzung, Gründungsprotokoll, Namen der Vorstandsmitglieder und deren notariell beglaubigte Unterschriften – eingereicht werden.

Anmeldung beim Finanzamt

Der Verein erhält nach der Anmeldung einen Registerauszug als Nachweis. Dieser geht, zusammen mit der Vereinssatzung, an das Finanzamt. Akzeptiert das Finanzamt die Gemeinnützigkeit des Vereins, muss er für die Eintragungskosten nicht aufkommen und darf zudem Spenden annehmen.

Eröffnung eines Vereinskontos

Ein Vereinskonto können nur die Vereinsvertreter eröffnen, die in der Satzung als solche bestimmt wurden, etwa der Schatzmeister. Sie müssen der Bank einen beglaubigten Registerauszug vorlegen. Mit diesem Konto werden alle Buchungen, Ein- und Auszahlungen vorgenommen. Einen Großteil davon werden die monatlich oder jährlich eingehenden Mitgliedsbeiträge ausmachen. Ein einfaches Girokonto bei der Bank reicht in der Regel dafür aus.

Viele Geldinstitute bieten spezielle Vereinskonten an, mit denen der Zahlungsverkehr optimal verwaltet werden kann. Alternativ kann ein Verein auch ein Onlinekonto eröffnen.

Die Gründung eines Vereins ist einfach

Obwohl es bei der Vereinsgründung einige Punkte gibt, die Vereinsgründer berücksichtigen müssen und nicht vergessen dürfen, hat der Gesetzgeber die Gründungsmodalitäten vergleichsweise überschaubar und einfach gehalten. Eine lebendige und vielfältige Vereinslandschaft kann eine Gesellschaft nur bereichern.

 

 

Photo by Dylan Gillis on Unsplash

 

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner