Last Updated on 12. Juli 2020 by Helmut Achatz

Endlich sind die lange geschlossenen Thermen wieder offen. Die Gäste zögern allerdings noch, dabei haben die Thermen die Hygieneregeln penibel umgesetzt. Also, worauf noch warten?

Deutschlandweit gibt es weit mehr als 500 Thermen und Saunen. Viele mussten bereits Anfang März schließen, erst seit Ende Juni beginnt das Leben wieder. Zumindest gilt das für Bad Wörishofen. Aber auch die anderen haben wieder geöffnet. Allerdings gelten für jede Therme Einschränkungen. So müssen die Gäste beispielsweise Formulare zur Kontaktpersonenermittlung ausfüllen. In Saunen sind die Aufgüsse gestrichen. Whirlpools sind außer Betrieb, „Wasserfälle“ sind abgestellt.

Thermen monatelang geschlossen

Das im Allgäu gelegene Bad Wörishofen beispielsweise war insgesamt 102 Tage geschlossen, anderen bayerischen Thermen ging es ähnlich. Die Schließungen variieren je nach Bundesland, aber mittlerweile dürften alle wieder in Betrieb sein. Bad Wörishofen ist nur eines von Hunderten Thermen in Deutschland. Wer sich inspirieren lassen will: Die schönsten Thermen Deutschlands finden Sie hier im Sintre-Magazin von Witt Weiden.

Von „Run“ ist zurzeit trotz der lange Schließung nichts zu spüren. „Unsere Gästezahlen sind in den Sommermonaten erfahrungsgemäß niedriger; wir rechnen aufgrund der zugelassenen Besucherzahlen und den weitläufigen Wasser- und Ruheflächen derzeit nicht mit Engpässen“, schätzt der Geschäftsführer der Therme in Bad Wörishofen, Jorg Wund, die Lage ein.

Abstandsregeln umgesetzt

Die Thermen haben die Abstandsregeln umgesetzt und verlangen in der Regel im Eingangs- und Umkleidebereich Mund-Nasen-Bedeckung. Erst im Thermenbereich darf die Maske abgenommen werden. Sprudelliegen und Nackenduschen bleiben geschlossen. Das gilt auch für Dampfbäder. Insgesamt geht es dadurch entspannter zu als vor Corona-Zeiten. Also, warum nicht mal im Sommer in die Therme gehen. Wenn’s mal wieder zwickt und knirscht, wird es Zeit, in die Therme zu fahren und sich zu restituieren, sprich, sich wieder herzustellen. Da hilft ein Schwefel-, Selen, Lithium- oder Salzbad. Die Wirkung des Thermalwassers gegen Rücken- und Gelenkbeschwerden ist legendär, aber auch gegen Stress und Hautprobleme. Nach einem Tag in der Therme schlafen wir wohlig ein und fühlen uns am nächsten erquickt. Der Therme sei Dank.

Überblick dank Thermenranking

Das dürfte für die meisten Thermen und Saunen gelten. Wer sich übrigens einen Überblick über Deutschlands Saunen und Thermen verschaffen will – es gibt ein entsprechendes Ranking von testberichte.de. Der Sieger kommt aus Sachsen, der Verlierer bleibt auf Usedom.

Testberichte.de hat 650 000 Kundenbewertungen zu über 500 Thermen und Saunen ausgewertet. Danach sind die beliebteste Wellness-Oasen in Limbach-Oberfrohna (Sachsen), Eibelstadt (Bayern) und Bad Staffelstein (Bayern).

Die Tester haben sich 522 öffentlich zugänglichen Wellness-Oasen vorgenommen. Insgesamt flossen testbericht.de zufolge 650 000 Kundenmeinungen in das Ranking ein. Bad Wörishofen ist übrigens auf Platz 18, einen Platz hinter der Therme Erding übrigens. Die meisten Bewertungen hat wie in den Vorjahren das Tropical Islands in Brandenburg mit mittlerweile gut 25 000 Bewertungen.

Grundlage der Auswertungen sind laut testbericht.de alle verfügbaren Google-Rezensionen, wobei nur gut besuchte Thermen mit mindestens 100 Bewertungen berücksichtigt wurden.

Bildrechte: Testberichte.de

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

One Comment

Kommentar verfassen