Fast jeder hat schon einmal den Moment erlebt, wenn die Tür hinter einem ins Schloss fällt und der Schlüssel im Haus oder in der Wohnung liegt. Ein Schlüsseldienst muss her, ein Nachbar reicht aber häufig auch.

Für Notfälle Schlüssel deponieren

Wie so oft ist Vorsorge besser als Nachsorge. So empfiehlt es sich auch für den Moment vorzusorgen, in dem einem die Tür ungewollt ins Schloss fällt. Sei es nun ein unerwarteter Windstoß oder der vergessene Schlüssel. Ein Notfallplan hilft. Wer schon länger in seinem Haus oder seiner Wohnung wohnt, kennt seine Nachbarn in der Regel und weiß, ob ihnen zu trauen ist. Kann ich ihnen meinen Schlüssel anvertrauen? Wenn ja, ist das die ideale Lösung. Bin ich einmal länger unterwegs, kann der Nachbar nach dem Rechten schauen. Wenn nicht, wird’s schwierig. Dann bleibt im Notfall wirklich nur der Schlüsseldienst.

Was darf ein Schlüsseldienst kosten?

Schlüsseldienste gibt es sprichwörtlich wie Sand am Meer. Da fällt es schwer, den richtigen auszuwählen, zumal in diesem Dienstleistungsbereich sehr viele schwarze Schafe unterwegs sind und die in Not geratenen Kunden abzocken. Laut Urteil vom Amtsgericht Lingen vom 4. Oktober 2016 (AZ 4 C 529/16) darf eine Türöffnung rund 112 Euro kosten, inklusive Anfahrt. Ein Mann klagte erfolgreich gegen einen Schlüsseldienst, dem er ohne vorherige Preisabsprache über 300 Euro bezahlte. Grundlage für das Urteil war die Preisempfehlung für Notöffnung des Bundesverband Metall (BVM).

Vorsicht bei Preisabsprachen

Das benannte Urteil gründet auf einen Fall, bei dem der Preis im Vorfeld nicht abgesprochen wurde. Um einem solchen Problem auszuweichen, ist es ratsam, nach dem Preis zu fragen. Auch die Stiftung Warentest empfiehlt, den Preis im Vorfeld abzusprechen und bei erhöhten Preisen einen anderen Schlüsseldienst zu wählen.

Welcher Schlüsseldienst?

Warum warten bis das Kind in den Brunnen gefallen ist? Wie wäre es denn, einen seriösen Schlüsseldienst zu wählen, bevor er gebraucht wird? Das entlastet ungemein. Ein Schlüsseldienst sollte in jedem Fall ein regionaler, besser noch örtlicher Anbieter sein. Häufig täuschen Schlüsseldienste diese Nähe durch eine Ortsvorwahl vor und leiten die Anrufer auf eine zentrale Hotline um. In einem solchen Fall zahlt der Kunde unnötig hohe Anfahrtskosten und wartet darüber hinaus entsprechend lange auf die Türöffnung. Insofern empfiehlt sich, neben dem Preis für die Türöffnung vorab immer auch nach den Anfahrtskosten zu fragen. Auf der Internetseite von notprofi.de findet jeder regionale Anbieter übersichtlich gegliedert. Die Preise werden zudem transparent aufgelistet und die Anfahrtspauschale ist mit 20 Euro vergleichsweise niedrig.

Bild 1: ©istock.com/AndreyPopov

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

2 Comments

  1. Also in Wien ist der Schlüsseldoc sehr bekannt und seriös, der zockt niemanden ab!

    Antworten

  2. Es ist auf jeden Fall eine gute Lösung sich bei einem örtlichen Schlüsseldienst zu erkundigen was eine Türöffnung kostet. Wenn man mit dem Preis zufrieden ist sollte man sich dort auch als Kunde registrieren.Es kann vorkommen daß dieser örtliche Schlüsseldienst nicht 24 Std verfügbar ist. In diesem Fall ist es wahrscheinlich immer noch billiger im Hotel zu übernachten als wie einen Schlüsseldienst Hai zu beauftragen der 24 Std verfügbar ist aber eine horrende Gebühr verlangt. Als mir vor Jahren das Missgeschick passiert ist habe ich bei mir eine Scheibe eingeschlagen. Das war immer noch billiger als einen extrem teuren Schlüsseldienst anzurufen. Die neue Scheibe hat weit weniger gekostet.

    Antworten

Kommentar verfassen