image_pdfimage_print

Nur noch wenige Wochen bis Weihnachten, höchste Zeit, mit dem Backen von Früchtebrot beginnen. Warum jetzt die richtige Zeit dafür ist und wie Früchtebrot gelingt?

Ok, zur ersten Frage: Warum jetzt die richtige Zeit zum Backen ist. Weil, Früchtebrot besser schmeckt, wenn es einige Tage lagert. Und zur zweiten Frage: Wie Früchtebrot gelingt, dafür folgt gleich ein bewehrtes Rezept.

Kletzen- oder Hutzelbrot

Früchtebrot ist auch bekannt unter dem Namen „Kletzenbrot“ oder „Hutzelbrot“, einige kennen es vielleicht unter dem Begriff „Schnitzbrot“ oder „Bierewecke“, wobei Biere von Birne kommt, denn ins Früchtebrot gehören vor allem getrocknete Birnen. Übrigens, Hutzeln sind getrocknete Birnen – früher war das eine spezielle Birnensorte, die Hutzelbirne, heute werden Birnen allgemein genommen und getrocknet. Sie zu bekommen, ist nicht ganz einfach. Naturkostläden führen aber meist Hutzel- oder Trockenbirnen.

Mehr als nur Birnen

Natürlich enthält Hutzelbrot nicht nur getrocknete Birnen, sondern auch Dörrpflaumen, Feigen und andere Trockenfrüchte. Darüber hinaus kommen noch Nüsse in den Teig und Mandeln sowie Orangeat und Zitronat.

Die Alemannen haben den Brauch, Hutzelbrot erst am Heiligabend anzuschneiden. Gegessen werden musste es spätestens am Dreikönigstag. Nun gut, heute ist das wohl Vergangenheit. Übrigens gibt es ein Märchen von Eduard Mörike über das Hutzelmännlein, in dem es um ein Früchtebrot geht, das dem Schustergesellen Seppe vom Hutzelmännlein mitgegeben wird und dem magische Kräfte innewohnen. Aufgeführt wird das Hutzelmännlein im Dezember in Stuttgart.

Na dann, guten Appetit – und hier das Rezept

Früchtebrot (Kletzen- oder Hutzelbrot)

AuthorHelmut AchatzDifficultyIntermediate

Rezept für Früchtebrot

Yields1 Serving
Prep Time1 hrCook Time1 hr 20 minsTotal Time2 hrs 20 mins

 250 g getrocknete Birnen (Hutzeln)
 250 g getrocknete Zwetschgen (Pflaumen)
 250 g getrocknete Feigen
 250 g Rosinen/Sultaninen
 50 g Datteln
 100 g Haselnüsse
 100 g Walnüsse
 100 g abgezogene Mandeln
 75 g Zitronat und Orangeat
 1 abgeriebene Zitronenschale
 1 Messerspitze Zimt
 1 Messerspitze Nelken (Pulver)
 1 Teelöffel zerkleinerter Anis
 5 Esslöffel Rum
 Zucker, wenn nötig (die Früchte enthalten allerdings bereits Fruchtzucker)
 500 g Schwarzbrotteig (zu bekommen beim Bäcker)
Zutaten reichen etwa für vier Laibe Früchtebrot
Zubereitung

1

- Birnen (Hutzeln), Zwetschgen und Feigen über Nacht in Wasser einweichen
- Trockenfrüchte am nächsten Tag in einem Sieb abtropfen lassen
- Birnen (und andere Trockenfrüchte, falls nicht eingelegt) kurz aufkochen
- Einweichwasser aufbewahren
- Trockenfrüchte in kleine Würfel schneiden
- Rosinen und Sultaninen heiß waschen
- Datteln klein schneiden
- Haselnüsse und Walnüssen feinhacken
- Zitronat und Orangeat feinhacken
- Mandeln überbrühen und abziehen und die Hälfte zur Deko beiseite legen
- Trockenfrüchte plus Zitronat und Orangeat sowie Nüsse und die Hälfte der Mandeln mischen
- Gewürze und Rum zugeben
- alles gut mischen
- zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen
- Schwarzbrotteig untermischen und alles gut durchkneten
- kleine Wecken formen
- auf Backblech Backpapier auslegen
- Laibe auf Backblech verteilen
- mit abgezogenen Mandeln und Orangeat/Zitronat verzieren
- bei 170° Grad auf der untersten Schiene 70 bis 80 Minuten backen (abhängig von Größe der Laibe)
- nach dem Backen mit dem Einweichwasser (Hutzelbrühe) bestreichen

Nach dem Erkalten In Frischhaltefolie einwickeln - schmeckt am besten nach einer Lagerzeit von einer Woche bis zwei Wochen

So gelingt Früchtebrot

Ingredients

 250 g getrocknete Birnen (Hutzeln)
 250 g getrocknete Zwetschgen (Pflaumen)
 250 g getrocknete Feigen
 250 g Rosinen/Sultaninen
 50 g Datteln
 100 g Haselnüsse
 100 g Walnüsse
 100 g abgezogene Mandeln
 75 g Zitronat und Orangeat
 1 abgeriebene Zitronenschale
 1 Messerspitze Zimt
 1 Messerspitze Nelken (Pulver)
 1 Teelöffel zerkleinerter Anis
 5 Esslöffel Rum
 Zucker, wenn nötig (die Früchte enthalten allerdings bereits Fruchtzucker)
 500 g Schwarzbrotteig (zu bekommen beim Bäcker)
Zutaten reichen etwa für vier Laibe Früchtebrot
Zubereitung

Directions

1

- Birnen (Hutzeln), Zwetschgen und Feigen über Nacht in Wasser einweichen
- Trockenfrüchte am nächsten Tag in einem Sieb abtropfen lassen
- Birnen (und andere Trockenfrüchte, falls nicht eingelegt) kurz aufkochen
- Einweichwasser aufbewahren
- Trockenfrüchte in kleine Würfel schneiden
- Rosinen und Sultaninen heiß waschen
- Datteln klein schneiden
- Haselnüsse und Walnüssen feinhacken
- Zitronat und Orangeat feinhacken
- Mandeln überbrühen und abziehen und die Hälfte zur Deko beiseite legen
- Trockenfrüchte plus Zitronat und Orangeat sowie Nüsse und die Hälfte der Mandeln mischen
- Gewürze und Rum zugeben
- alles gut mischen
- zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen
- Schwarzbrotteig untermischen und alles gut durchkneten
- kleine Wecken formen
- auf Backblech Backpapier auslegen
- Laibe auf Backblech verteilen
- mit abgezogenen Mandeln und Orangeat/Zitronat verzieren
- bei 170° Grad auf der untersten Schiene 70 bis 80 Minuten backen (abhängig von Größe der Laibe)
- nach dem Backen mit dem Einweichwasser (Hutzelbrühe) bestreichen

Nach dem Erkalten In Frischhaltefolie einwickeln - schmeckt am besten nach einer Lagerzeit von einer Woche bis zwei Wochen

So gelingt Früchtebrot

Früchtebrot (Kletzen- oder Hutzelbrot)

 

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

One Comment

  1. Ein hübsch verpacktes Früchtebrot eignet sich übrigens hervorragend als Weihnachtsgeschenk.

    Antworten

Kommentar verfassen