Haben wir beim Energiesparen geschlafen?

FinanzenLeben

Werbung

Energiesparen ist das neue Glaubensbekenntnis. Aber wie gut sind wir Deutschen? Leider nur Mittelmaß. Wir könnten noch viel mehr, wenn wir nur wollten. Deswegen wirbt der Grüne Habeck ums Mitmachen.

„Liebe Ein-Familien-Haus-Besitzerinnen, liebe Stadtwohnungs-Mieter, liebe Haus-Eigentümerinnen und -Eigentümer, liebe Unternehmerinnen, liebe Handwerker, liebe 80 Millionen – die Klimakrise und die angestrebte Unabhängigkeit von fossilen Energien machen Energiesparen notwendiger als je zuvor – und dazu können wir alle beitragen“, appelliert Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Energie auf der Homepage Energiewechsel an seine Landsleute. Das wir längst nicht so gut im Energiesparen sind, wie wir meinen, belegt der Statista Global Consumer Survey. Da haben die Chinesen und Holländer die Nase vorn, selbst Spanier und Franzosen gehen sorgsamer mit Energie um als wir.

Deutschland ist nur Mittelmaß beim Energiesparen             Quelle: statista

 

Mehr Elan beim Energiesparen

Trotz „Friday for Future“ und grün-mitregierter Landesparlamente sind wir nur Mittelmaß in punkto Energiesparen. In Deutschland verfügen der Studie zufolge nur 16 Prozent der in Deutschland befragten Menschen über Smarte Energiespar-Geräte. Spanien und Frankreich sind bei smarter Energiespar-Technik besser aufgestellt.

Manchmal sind es kleine Dinge, mit denen sich sparen lässt. Bestes Beispiel ist das Spülen: Eine Spülmaschine braucht tatsächlich weniger Energie als Spülen mit der Hand, weil sie sparsamer mit Energie und Wasser umgeht. Wer dann noch die Öko-Taste drückt, spart so richtig.

Die 41 Millionen Haushalte in Deutschland verbrauchen jährlich rund 670 Terawattstunden Energie für Wärme und Strom. Dazu kommen weitere 1000 Terawattstunden Energieverbrauch pro Jahr bei Industrie, Gewerbe, Handel und im Dienstleistungsbereich. Eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden. Eine große Zahl, die sich mit vielen kleinen Energiespartipps deutlich senken lässt. In der Mietwohnung, im Eigenheim, der Kommune oder dem Verein und bei Unternehmen gibt es viele Energiespar-Möglichkeiten. Das ist gut fürs Klima – und für die Finanzen. Wir Menschen in Deutschland können gemeinsam einen wertvollen Beitrag leisten. Machen wir uns unabhängiger – von zu Hause aus!

Schluss mit der Abhängigkeit

„Wer Energie spart, hilft, dass Deutschland unabhängiger von russischen Importen wird und tut was fürs Klima“, so Habeck. Wir müssen unabhängig vom russischen Gas werden – und das geht zum Teil auch über Einsparungen und Energieeffizienz – und dabei „müssen wir  alle einen Beitrag leisten“, so Habeck.

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner