[Werbung] Sind wir nicht alle schon einmal an einem Punkt angekommen, an dem wir uns langweilen, an dem es uns schlecht geht und wir nicht mehr weiter wissen? Viele neigen dazu, sich ein Stück weit aufzugeben. Die Selbstwahrnehmung funktioniert dann meist nicht mehr. Unser Umfeld merkt das ziemlich schnell, da das auch viel mit Äußerlichkeiten zu tun hat. Aufgeben gilt nicht, besser neu anfangen.

Der Modepapst Karl Lagerfeld ist tot, aber viele werden sich noch an seine Worten „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“ erinnert. So amüsant das im ersten Moment klingen mag, so viel Ernst steckt doch darin. Das trifft nicht auf jeden zu, und wenn wir es ab und zu mal tun, weil es uns nicht gut geht oder wir uns ganz bewusst mal einen richtig faulen Tag auf dem Sofa gönnen, ist alles in Ordnung. Wer aber nur noch so herumläuft, weil er „ohnehin kaum noch vor die Tür geht und ja sowieso keiner mehr da ist, der einen mag“, der darf sich nicht wundern, wenn genau diese Prophezeiungen zur Realität werden.

Liebe dich selbst und andere lieben dich

Das mit der Selbstliebe ist ja immer so eine Sache. Dem einen fällt sie zu leicht, dem anderen besonders schwer, ein gesundes Mittelmaß ist gar nicht so einfach. Es fällt uns umso schwerer, wenn wir mit dem Alter hadern, ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften haben, keine Erfolge verzeichnen können, sogar den Job verloren haben oder möglicherweise gerade eine Trennung zu verkraften haben. Genau dann ist es wichtig, sich nicht hängen und gehen zu lassen. Wenn nicht jetzt neu anfangen, wann dann? Wir können heute durchaus 100 Jahre alt werden, 80 Jahre sind auf jeden Fall locker drin, das heißt wir sind mit 50+ in der Blütezeit. Wir haben reichlich Erfahrung, wissen, was uns steht und was uns guttut, was wir wollen und auch wen wir wollen. So manch einer stellt genau an dem Punkt fest, dass er aber die vergangen Jahre oder sogar Jahrzehnte gar nicht so gelebt hat, als wüsste er all das. Dann ist es höchste Zeit dafür, sich noch einmal ganz neu zu erfinden.

Neu anfangen, statt aufgeben

Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht, die Optik spielt immer eine Rolle. Das beginnt beim eigenen Blick in den Spiegel und endet bei unserem Gegenüber, das uns nicht die Aufmerksamkeit schenkt, die wir uns wünschen. Das können wir nicht ändern, aber positiv beeinflussen. Zu unserem neuen Ich gehört natürlich auch ein neues oder zumindest aufgefrischtes Äußeres. Und damit ist nicht nur die Garderobe oder Frisur gemeint. Du wolltest immer schon mal ein Tattoo? Dann her damit – zum Verrücktsein bist du noch lange nicht zu alt.

Du ärgerst dich seit Jahrzehnten über deine schiefen Zähne? Dann lass sie dir richten – die Kosten einer Zahnspange sind nicht so hoch, wie du vermutlich denkst. Außerdem lässt sich das heutzutage in jedem Alter und sehr unauffällig erledigen. Ein neues Lächeln kann Wunder wirken! Vielleicht wolltest du auch immer was Kreatives machen, Malerei, Bildhauerei oder Fotografie – dann tue es! Warte nicht länger und gib nicht länger anderen die Schuld, denn du hast es selbst in der Hand.

Bild: ©istock.com/shapecharge

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen