image_pdfimage_print

Schönheit kennt kein Alter, doch jugendlich frisches Aussehen ist der Inbegriff von Attraktivität. Verschiedene Alterserscheinungen treten im fortgeschrittenen Alter Zeit immer deutlicher hervor. Gerade Frauen fragen sich mit dem Einsetzen der Wechseljahre, wie sie den Veränderungen entgegenwirken können. Die besten Schönheitstipps für Frauen ab 50.

Die besten Schönheitstipps

Die Haut altert – das lässt sich nicht aufhalten. Deshalb geht der Trend in Richtung Slow-Aging (zu Deutsch: langsames Altern). Das bedeutet, dem Alter mit Würde zu begegnen und von Anfang an für eine strahlende, natürlich gepflegte Haut zu sorgen, anstatt mit Schönheits-OPs zu versuchen, die Jugendlichkeit einer 20-Jährigen zurückzuerlangen.

Vorsicht vor zu viel Sonne

Frau kann etwas dagegen tun. So ist es kein Geheimnis, dass übermäßige Sonneneinstrahlung zur frühen Falten- und Pigmentfleckenbildung führt. Sonnenschutz ist das effektivste Mittel des Slow-Aging. Die Kehrseite jahrzehntelanger, intensiver Sonnenbäder zeigt sich oft erst, wenn es bereits zu spät ist. Idealerweise sollte „frau“ also so früh wie möglich zu Gesichtscremes mit einem Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50plus im Sommer und von 10 bis 15 im Winter greifen.

Sport hält fit und vital

Sport hält fit und vital. Regelmäßige, ausdauernde körperliche Aktivität erhält die Beweglichkeit der Gelenke, schützt vor Krankheiten und baut zudem faltenfördernden Stress ab. Eine gesunde, vitaminreiche und zuckerarme Ernährung sowie ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind ebenfalls die besten natürlichen Slow-Aging-Mittel für strahlende Haut ab 50.

Im Alter wird Haut trockener

In den 50ern bedarf die anspruchsvolle Haut einer Intensivpflege. Die Kollagen- und Östrogen-Produktion nimmt rapide ab und damit auch die Feuchtigkeit und Elastizität der Haut. Neben Cremes mit einem hohen UV-Schutz kommt es jetzt auf regenerierende Produkte an. Seren (Mehrzahl von Serum) und Cremes, die die Zellerneuerung und Kollagenproduktion ankurbeln, sollten spätestens ab diesem Alter zur täglichen Pflegeroutine werden. Dabei ist vor allem auf die regenerierende Nachtpflege zu setzen. Da die Haut im Alter trockener wird, sind feuchtigkeitsspendende Produkte mit dem Wirkstoff Urea ideal. Auch Hyaluronsäure versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Vitamin C und Retinol gelten als Radikalfänger und schützen die Haut, ist der Hautarzt und Allergologe Dr. Said Hilton überzeugt. Alkalihaltige Seifen sollten gemieden werden, da sie den ohnehin empfindlichen Säureschutzmantel angreifen. Milde Reinigung, beispielsweise mit Babyseife ist sanfter zur Haut und trocknet sie nicht so aus.

Make-up und Parfümwahl überdenken

Mit zunehmendem Alter sollten Frauen ihre Schminktechnik und die Parfümwahl überdenken. Warum nicht zu Parfüms mit erfrischenden Citrusaromen greifen, statt zu einem schweren „Damenduft“, der unweigerlich älter macht? Perfekt ist, wenn alle Kosmetikprodukte aufeinander abgestimmt sind. So bietet die Kosmetikmarke Lancôme sowohl frische, moderne Parfüms, die jedes Alter ansprechen, als auch Pflegeprodukte und dekorative Kosmetik für die reife Haut – eine Auswahl gibt es hier.

Apricot besser als knallrot

Mit dem richtigen Einsatz von Lidschatten können typische Alterserscheinungen wie Schlupflider kaschiert werden. Die Augen wirken größer, wenn ein dunkler Ton in der Lidfalte aufgetragen wird und eine helle Farbe auf dem beweglichen Lid. Eine Wimperzange plus ein Volumen-Mascara öffnen den Blick. Vorsicht beim Puder: Dieser kann sich leicht in den Fältchen absetzen. Besser ist eine flüssige Foundation mit geringem Puderanteil. Ein Tupfer Rouge erweckt die Haut zum Leben und sorgt für ein frischeres, jüngeres Aussehen. Fältchen um den Mund herum fallen mit knalligen Lippenstiften stärker auf. Deshalb lieber auf hellere Rosé- oder Apricottöne und transparenten Lipgloss setzen.

Bildrechte: Flickr Ruby and Grandma Mark Doliner CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen