Wie Spiele das Gedächtnis trainieren und Spaß machen

Alter, älter, Demenz – muss nicht sein. Dass unser Gedächtnis beim Älterwerden nachlässt, ist leider so. Wir können es aber trainieren. Wir können eine neue Sprache lernen oder neue Spiele. Schon als Kind haben wir spielend die Welt erlernt. Warum nicht im Alter spielend das Gedächtnis schulen?

Auch das Gehirn will trainiert werden. Mit Training bleibt es fit. Mit Training können wir den Alterungsprozess entgegenwirken. Denn, schon früh im Erwachsenenalter beginnt der Abbau. Seine Fähigkeiten lassen mit 30 Jahren bereits ab. Aber keine Sorge!

Keine Demenz, oft Depression

Manchmal ist Gedächtnisverlust allerdings ein Zeichen von Demenz oder kann durch seelische Belastung entstehen. Wer sich sorgt, dement zu werden, sollte sich schon ab 50 Jahren untersuchen zu lassen, erklärt Oliver Peters, Leiter der Gedächtnissprechstunde der Charité. 42 Prozent der Untersuchten in seiner Sprechstunde hätten tatsächlich Demenz. Bei 33 Prozent sei der Grund allerdings eine Depression.

Spiele gegen die Demenz

Wie dem entgegenwirken? Unser Gehirn will beschäftigt werden. Ok, Sprachen sind das eine, aber warum nicht auch unseren natürlichen Spieltrieb nachgeben. Spiele eignen sich, um das Gedächtnis zu trainieren und dabei auch etwas Spaß zu haben. Beim Spielen vergessen wir für eine Zeitlang unsere Sorgen. Zum Spielen braucht es übrigens nicht immer einen oder mehrere Mitspieler. Es gibt auch Spiele, die jeder alleine spielen kann. Beispiele gefällig?

Spiele – allein oder in der Gruppe

Bridge

Bridge ist eines der beliebtesten Spiele – besonders in Europa. In Polen gilt das Spiel sogar als Nationalspiel. Bridgespielen macht Spaß und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Bridge trainiert Konzentration, Gedächtnis und Geduld. Bridge schult im Umgang mit anderen. Bridge ist gut fürs Immunsystem, denn es soll angeblich die Anzahl der weißen Blutkörperchen erhöhen. Bridge ist ein Kartenspiel für vier Personen. Die Regeln scheinen auf den ersten Blick etwas kompliziert. Bridge ist aber erlernbar. Bridge trainiert das Gedächtnis. Bridge-Spieler müssen sich den Spielablauf so gut wie möglich einprägen – das schult das Gedächtnis. Es lohnt, auf die Karten, die der Partner im Spiel abgibt (Gebote) zu achten, um eine Idee davon zu bekommen, welche Karten er oder sie in der Hand hält. Profi-Bridge-Spieler raten daher, sich beim Spielen Zeit zu nehmen. Bei zu viel innerer Unruhe oder Zeitdruck ist es schwer, sich etwas zu merken.

Buchstaben streichen

Wie Spiele das Gedächtnis trainieren und Spaß machen. . Fürs Buchstaben streichen braucht jeder nur eine alte Zeitung oder ein Magazin. Wir nehmen uns eine Seite vor uns streichen dann mit einem Stift einen bestimmten Buchstaben auf der gesamten Seite oder in einem Absatz durch.

Wie Spiele das Gedächtnis trainieren und Spaß machen

Buchstaben streichen? Auch eines der Spiele, das Gedächtnis zu trainieren. Das ist eine simple Übung, die aber die Konzentration schult.  Wir müssen uns dabei konzentrieren, was das Gedächtnis schult. Fürs Buchstaben streichen braucht jeder nur eine alte Zeitung oder ein Magazin. Wir nehmen uns eine Seite vor uns streichen dann mit einem Stift einen bestimmten Buchstaben auf der gesamten Seite oder in einem Absatz durch. Das kann ein „e“ sein oder ein „s“ – egal. Wer will, kann seine Zeit messen – und beobachtet aller Voraussicht nach Verbesserungen. Ideal für diese Übung ist eine Uhr mit Sekundenanzeige.  Wer will, setzt sich ein Limit oder Ziel – beispielsweise bis Ende der Woche eine bestimmte Zeit zu erreichen. Wir sollten dabei aber realistisch bleiben. Unter Druck gelingt die Aufgabe schlechter als ohne.

Roulette

Roulette? Positive Auswirkungen aufs Gehirn? Ja! Wie das? Roulette ist ein altes Spiel. Roulette gibt es schon seit dem 17. Jahrhundert. Ein Grund ist vermutlich der Kick, den wir beim Kreisen der Kugel spüren. In diesen Momenten entscheidet sich, welche Zahl und Farbe gewinnt. Der Kick, das ist das Gefühl, das Schicksal erraten zu können. Genau dieser Kick ist es, der viele Spieler reizt. Da kommt freilich noch etwas Anderes dazu. Manche Spieler glauben, sie könnten errechnen, wo die Kugel liegen bleibt. Sie erarbeiten sich eine Strategie. Sie nutzen die Wahrscheinlichkeitsrechnung – auch ein gutes Training fürs Gehirn. Wer den ganz besonderen Kick sucht, platziert eine Wette. Es gibt eine Reihe von Strategien beim Roulette, aber eine beliebte ist die D’Alembert-Methode. Dabei wird auf Farbe, Gerade/Ungerade Zahlen oder auf 1-18/19-36 gesetzt und bei jedem Verlust der Einsatz um 1 erhöht. Der Sinn dabei ist es, eine Balance zwischen Verlusten und Gewinnen herzustellen und dadurch am Ende einen Gewinn einzustreichen. Da sich der Einsatz erhöht, erhöht sich auch die Gewinnsumme und vorausgegangene Verluste werden ausgeglichen. Es macht natürlich genauso viel Spaß, Roulette mit Spielgeld zu Hause mit Freunden oder im Internet zu spielen.

Solitaire

Solitaire ist ein Kartenspiel, das jeder für sich auch alleine spielen kann. Solitaire ist auch als “Patiencen legen” bekannt. Ein Solitaire-Spiel entspannt und trainiert das Gedächtnis. Wer entspannt ist, kann sich besser konzentrieren und Dinge leichter aus dem Gedächtnis abrufen. Beim Solitaire werden jeweils entweder eine Karte und drei Karten vom Stapel gezogen. Diese müssen dann in die richtige Reihenfolge (von 2 bis Ass) auf den Tisch gelegt werden. Es ist also eines dieser Spiele, in denen Karten organisiert werden. Organisieren und andere Aufgaben, bei denen nicht viel Nachdenken erforderlich ist (wie Geschirrspülen oder auch das Arbeiten im Garten zum Beispiel) können entspannend wirken und eine “Auszeit” bieten.

Spielen trainiert das Gehirn – so viel dürfte klargeworden sein. Das wirkt sich positiv auf das allgemeine Wohlbefinden aus.

Was spielt ihr? Wie haltet ihr euer Gehirn auf Trab? Bin gespannt auf eure Antworten.




Wie oft Männer und Frauen ab 60 noch Sex haben

Sex mit 60 – oder gar 70, vielleicht sogar mit 80? Ein Thema, das lange Tabu war. Erst in den vergangenen Jahren wird das Thema Sex im Alter öffentlich diskutiert. Ja, selbst Filme inszenieren Sex im Alter. Gestern hat das Thema Sex im Alter gestern noch mitleidiges Lächeln provoziert. Heute ist es heute fast schon selbstverständlich.

22 Millionen über 60 Jahre

Womit das wohl zusammen hängt? Wir, die Gruppe der 60plus-Generation, wird immer größer. Mittlerweile sind mehr als 22 Millionen hierzulande über 60 Jahre alt – weit mehr als jemals zuvor. Wir, die Babyboomer, sind nicht nur viele, sondern auch noch vergleichsweise fit. Wir 68er- oder Post-68er sind in einer Ära relativer Freizügigkeit aufgewachsen.

Wir haben länger Lust, als gesellschaftlich goutiert wird. Jüngere glauben vielleicht, sie hätten das Thema für sich gepachtet. Das stimmt natürlich nicht, schon lange nicht mehr. „Die Vorstellung, Sex sei nur für die Jungen, ist seit einiger Zeit bei ihnen in Bewegung geraten“, sagt die Liebesexpertin Andrea Micus.

Das Portal Fernarzt hat in die Schlafzimmer gespäht. Dabei hat Fernarzt interessante Fakten herausgefunden. Es fragte nach der Zufriedenheit mit dem eigenen Sex- und Liebesleben und nach dem vernachlässigten Thema Sex im Alter. Interessant natürlich das Thema „Sex im Alter“.

Wie oft hat die 60plus-Generation noch Sex?

Die gesamten Studienergebnisse gibt es auf www.fernarzt.com.

Wie Fernarzt herausfand, heißt Alter nicht unbedingt Lust-Verlust. Der Befragung zufolge haben deutsche Frauen und Männer zwischen 50 und 70 noch durchschnittlich alle zwei Wochen Sex. Danach wird’s zwar seltener, endet aber noch lange nicht. Männer über 70 kommen noch auf annähernd zehn Mal Sex pro Jahr. Frauen jenseits der 70 kommen nur auf etwa zwei Mal Sex. Bei vielen führe der nachlassende Leistungsdruck dazu, dass Sex im Alter als besonders schön und befriedigend empfunden werde.

Sex noch mit 80 Jahren

Übrigens, James-Bond-Darstellerin Judi Dench will auch mit ihren 82 Jahren nicht auf den Spaß im Bett verzichten. Sie „sieht nicht ein, dass sich das Sex-Leben ändern sollte, nur weil man ein gewisses Alter erreicht hat“, wie sie von wize.life zitiert wurde.

Wenn bei älteren Paaren die Lust auf die Lust eingeschlafen ist, habe das oft nichts mit den Wechseljahren zu tun, klärt der Sex-Therapeut Volker van den Boom auf. Es sei meist einfach ein Zeichen dafür, dass Sex für beide Partner nicht befriedigend ist. Aber das muss ja nicht so bleiben. Wozu haben wir unsere Kreativität.




Wie lassen sich Füße auch im Alter gesund erhalten?

Wie? Fuß? In jungen Jahren wird ihr Funktionieren als selbstverständlich angesehen. Erst im Alter, wenn sie häufiger schmerzen, erinnern wir uns wieder daran, wie wichtig unsere Füße sind. Füße sind ein Wunderwerk der Evolution, die vieles mitmachen, aber eben auch mit uns altern. Die Tausende von Kilometern, die wir auf ihnen zurücklegen, gehen nicht spurlos an den Füßen vorbei. Wer jedoch früh genug auf seine Füße achtet, bremst den Verschleiß und vermeidet kleine oder größere Wehwehchen im Alter.

Füße entwickeln sich zeitlebens

Während des Lebens verändern sich unsere Füße kontinuierlich. Säuglinge kommen mit kaum entwickelten Füßen zur Welt, das Fußskelett ist noch weich und formbar, da es hauptsächlich aus Knorpel besteht. Erst mit den ersten Gehversuchen bilden sich Längs- und Quergewölbe der Füße aus, die sich über die Sehnen und Muskeln spannen. Die Verknöcherung des Skeletts endet mitunter erst im Jugendalter. Die Füße haben nun über Jahrzehnte ein konstantes Maß in Bezug auf Länge und Breite, bevor sie sich dann wieder im Alter verändern. Durch die jahrelange Belastung wird der Fuß automatisch weiter, denn das Fußgewölbe senkt sich in der zweiten Lebenshälfte etwas ab. Doch falsches Schuhwerk und eine ungesunde Lebensweise können den Fuß noch weiter verändern.

Fußleiden häufig bei ältere Frauen

Schuld an den meisten Fußkrankheiten haben die zwei größten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit: Übergewicht und zu wenig Bewegung. Aber Fußprobleme im Alter können auch modische Ursachen haben, denn die Schuhmode orientiert sich oft stärker an Trends als an anatomischen Faktoren. Durch falsches Schuhwerk wird die Stabilität des komplexen Fußapparats eingeschränkt und die Muskulatur am Fuß abgebaut. Da vor allem zu enge, spitze Schuhe sowie High Heels zu Veränderungen an den Füßen führen, sind größtenteils Frauen von Fußleiden betroffen.

Neben dem Fersensporn, einem knöchernen dornartigen Auswuchses unter dem Fersenbein, sind Frauen vor allem vom Hallux valgus betroffen. Fast sechs Millionen Deutsche leiden unter der Ballenzehe, der häufigsten und bekanntesten Vorfuß-Deformität, bei der die große Zehe schief in Richtung Fußaußenseite steht. Auch die anderen Zehen sind nach außen verschoben. Ist ein Hallux valgus entstanden, können Frauen den Schmerzen und einer Verschlechterung zumindest durch Einlagen und Gymnastik entgegenwirken. Auch weiches Schuhwerk ohne hohen Absatz und störende Nähte im Vorderfußbereich ist empfehlenswert.

Den Füßen Gutes tun

Auch wenn Sehnen und Muskeln bei Frauen hormonell bedingt zarter ausgeprägt sind, setzen Übergewicht und fehlende Bewegung auch Männerfüßen zu. Mit ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung können Männer diesen Phänomenen aber schon im Alltag entgegenwirken. Außerdem sollten die Schuhe an die Bedürfnisse der Füße angepasst sein und diesen genügend Bewegungsfreiheit lassen. Eigentlich sind unsere Füße nämlich darauf ausgelegt, bei jedem Schritt unser Körpergewicht abzufedern. Doch Schuhe verhindern oft dieses natürliche Einknicken des Fußes, sodass die Muskulatur durch die fehlende Beanspruchung abgebaut wird.

Aus diesem Grund sollte man so oft wie möglich barfuß gehen und die Fußmuskulatur konstant trainieren. Dies wirkt sich auch positiv auf die Körperhaltung aus und kann mitunter Fehlstellungen der Hüfte oder Rückenbeschwerden kompensieren. Zur Sicherheit sollte man sich jedoch mit seinem Arzt absprechen.

Bildrechte: Flickr Schritte Uwe Niederberger CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten




Der Garten – Energie-Tankstelle für Körper und Geist

Wo ließe sich besser Energie tanken als im eigenen Garten? Gärtnern – oder garteln, wie Süddeutsche und Österreich sagen – ist zwar Arbeit, aber Arbeit, die Spaß macht. Garteln hält uns geistig und körperlich fit – vor allem im Alter.

Ob Gemüse anbauen, Unkraut jäten oder Zaun streichen – Gärtnern tut gut. Was für eine Freude, oder besser noch ein stilles Glück, am Abend zu sehen, was wir alles geschafft haben. Das stärkt unser Selbstbewusstsein. Wir sind unbewusst stolz auf uns. Ein gepflegter Garten lädt ein, den Tag auf der Terrasse bei einem Glas Wein oder selbst gepresstem Saft ausklingen zu lassen. Gern erinnern wir uns an den langen sonnigen Sommer, als wir uns unter unserer rustikalen Pergola aus Holz, die vielleicht ähnlich wie diese von Unopiu aussieht, ausgebreitet haben, um vor der Sonne Schutz zu suchen. Im Schatten ließ sich so auch die Hitze ertragen. Im Herbst freuen wir uns über die Farbenpracht der Bäume, im Winter über die Raureif überzuckerten Zweige. Der Garten ist Inspiration und Rückzugsort; der Garten liefert uns darüber hinaus selbst gezogene Tomaten, Erdbeeren, Schnittlauch aus dem Gewürzbeet und Zwetschgen für den Datschi. Der Garten ist unsere kleine Oase im hektischen Alltag, wo wir Energie tanken können.

Garteln senkt den Blutdruck

Garteln hebt die Laune, entspannt und dämpft sogar Schmerzen. Wer viel in Natur und Garten verbringt, kann wissenschaftlichen Studien zufolge sogar seinen Blutdruck senken. Gartenarbeit entspannt und macht uns zufriedener. Ganz abgesehen davon, dass Bewegung in frischer Luft Gelenkschmerzen vorbeugt oder sie mildert. Garteln stärkt unsere Psyche, hilft Stress abzubauen und setzt Glückshormone frei. Beim Gärtnern ist das Hier und Jetzt wichtig, für Grübeln bleibt keine Zeit. Mediziner haben sogar herausgefunden, dass die Konzentrationsfähigkeit gefördert wird und die Motorik, schließlich nimmt uns Garteln ganz in Anspruch. Ganz abgesehen davon, ist Umstechen, Heckenschneiden und Jäten ideal beim Abnehmen. Und noch eines – wer viel in der frischen Luft ist und Sonne tankt, hilft seinem Hormon- und Kalziumstoffwechsel, was gut für Knochen und Muskulatur ist.

Alles mit Maßen

Gärtnern ist ideal, um auch im Alter agil zu bleiben. Allerdings sollten wir uns nicht überschätzen und stets auf die richtige Haltung beim Gärtnern achten, um Verletzungen oder Unfällen vorzubeugen. Wir Alten müssen niemand mehr etwas beweisen – also warum nicht für wirklich schwere körperliche Arbeit einen Profi beauftragen? Garten soll eine Oase der Ruhe und der Erholung bleiben.

Garten als Treffpunkt

Garteln als Therapie? In Österreich ist das schon längst Praxis. Das Buddeln in der Erde, das Säen und Ernten erhöht die Selbstwahrnehmung und erdet uns im wahrsten Sinn des Wortes. Das Beobachten einer Kohlmeise an der Vogeltränke entschleunigt und lässt uns dankbar werden für das, was uns die Natur zu bieten hat. Der Garten kann aber auch ein Ort der Begegnung sein, denn beim Garteln kommen wir leichter mit dem Nachbarn ins Gespräch. Und schließlich lassen sich im Garten wunderbare Feste feiern, die ein anderes Ambiente haben als in geschlossenen Räumen.

Wo Garten ist, ist Leben!

Foto: Pexels/Binyamin Mellish 




Was ist Autosuggestion und was bringt sie?

Schon mal von Autosuggestion gehört oder von Coué? Autosuggestion vielleicht, Coué vermutlich eher nein. Was ist das? Was bringt das? Und wer ist überhaupt Coué? Das Fragen lohnt sich – hier die Antworten.

Ist es möglich, sich gesund zu denken? Dieser Frage ist der französische Apotheker Emile Coué im ausgehenden 19. Jahrhundert nachgegangen, nach dem er feststellte, dass einem Kranken nicht nur Medizin hilft, sondern auch der Glaube daran – der Glaube spielt sogar eine entscheidende Rolle bei der Heilung. Wenn er seinen Klientel eine Medikament verkaufte mit positiven Empfehlung, dass ihnen das Medikament sicher helfen werde und es ihnen bald besser gehen werde, so ging es ihnen auch schon bald besser.

Erfahrungen eines Apothekers

Ausgehend von seiner Erfahrung als Apotheker entwickelte Coué die Lehre von der Autosuggestion. Seine Lehre fand nicht nur in Frankreich Tausende von Anhängern, sondern auch in anderen Ländern, darunter Russland, die USA und Deutschland. Das ist allerdings lange her.

1905 formulierte er seine Methode und ging damit an die Öffentlichkeit – und wurde schon bald gefeiert. Er ist der Vater des positiven Denkens, autogenes Training wäre ohne seine Ideen nicht vorstellbar, ebenso die Neurolinguistische Programmierung (NLP).

Und doch ist er in den vergangenen Jahrzehnten in Vergessenheit geraten, obwohl er einer der ersten großen Visionäre der Psychotherapie war. Viele Bücher über Coué sind schon etwas vergilbt, andere schon längst vergriffen, darunter das von Alfred Brauchle „Hypnose und Autosuggestion“.

Wir brauchen Coué wieder

Ob sich das ändert? Könnte sein. Zumindest organisierte sich 2017 – zum 160. Geburtstag von Coué – der immerhin zweite internationale Kongress zur Methode Coués und seiner zeitgenössischen Anwendung. Die Zeit scheint wieder reif zu sein für Coué, den Lehrer, der die Menschen zum Glauben an sich, zum Selbstvertrauen, zum Optimismus in punkto Krankheit erziehen wollte. Denn viele fühlen sich heute überfordert, ausgelaugt, gehetzt und reagieren mit Kopfschmerzen, Bluthochdruck und Rückenproblemen.

In den 20er war Coué  populärer als heute – Couplet von Otto Reutter (1927)

Was ist dran an Coués Lehre. Der französische Apotheker aus Nancy, der in den USA auch mal als „Kaufmann des Glücks“ genannt wurde, erkannte, dass jeder von uns über Selbstheilungskräfte verfügt, die wir gezielt im positiven Sinn einsetzen können – durch Autosuggestion, sprich unsere Einbildung, oder sagen wir Vorstellungskraft, denn Einbildung klingt einen Tick zu negativ.

Coué entwickelte eine einfache Autosuggestionsformel:

„Es geht mir von Tag zu Tag in jeder Hinsicht besser und besser“

oder auf Französisch: „Tous les jours et à tous points de vue, je vais de mieux en mieux“. Coué war davon überzeugt, dass jeder die Chance hat, seine Gesundheit zu erhalten und sich selbst zu heilen. Welcher Einfluss unsere Vorstellungskraft hat, lässt sich an der Wirkung von Placebo ablesen.

Autosuggestionsformel bei Youtube – als kleine Starthilfe

So viel zu Coué und der Geschichte der Autosuggestion, worum aber geht es genau? Coués Grundgedanken – oder auch Grundgesetze – sind, so berichtet Alfred Brauchle in seinem Buch „Hypnose und Autosuggestion“:

Coués Grundgedanken

  1. Jeder Gedanke in uns ist bestrebt, Wirklichkeit zu werden – und er nimmt dabei den Umweg über das Unterbewusstsein. „Solange der Gedanke sich nur im Bewusstsein befindet und keine Beziehungen zum Unterbewusstsein gewonnen hat, wirkt er genau so wenig wie das Pulver in der Schachtel“, schmückt Brauchle Coués Lehre aus.
  2. Nicht der Wille ist die bedeutsamste Eigenschaft in uns, sondern die Einbildungskraft, die Fähigkeit, sich etwas glauben zu machen. Und kommen Wille und Einbildungskraft in Konflikt, dann ist es immer der Wille, der unterliegt, die Einbildung welche siegt. Das klingt paradox und scheint in krassem Gegensatz zu unseren praktischen Erfahrungen. Das „Gesetz der das Gegenteil bewirkenden Anstrengung“ ließe sich auch so formulieren: „Was man mit einer leichten Anstrengung erreicht, verdirbt man sich mit einer großen Anstrenung“, so Brauchle.

Die beiden Grundgedanken Coués lassen sich in dem Satz zusammenfassen:

Jeder Gedanke will sich auf dem Weg über das Unterbewusstsein verwirklichen, sofern wir ihm das nicht durch übermäßiges Wollen verwehren.

Das klingt banal, Coué und der französisch-schweizerische Psychoanalyst Charles Baudoin, der mit Coué zusammengearbeitet hat, haben das „Gesetz der das Gegenteil bewirkenden Anstrengung“ aber mühsam erarbeitet und formuliert.

Die Stimme von Coué

Aber Coué war es, der erkannte, „dass sich durch eine systematische Beschäftigung mit wünschenswerten Gedanken und Gefühlen vor dem Einschlafen – und nach dem Aufwachen – sich seelische und körperliche Funktions- und Strukturveränderungen herbeiführen lassen“, erinnert sich Brauchle. Um es etwas abstrakter zu umschreiben: Die vom Bewusstsein erregte Welle triggert das Unterbewusstsein an und wirkt auf das Organisch-Unbewusste – oder das vegetative Nervensystem – mit dem Effekt, den Körper (oder Geist) zu heilen.


Coué für jeden Tag

Wie funktioniert das in der Praxis? Brauchle rät, bei der Anwendung der Autosuggestion einen solchen Entspannungszustand bei sich auszulösen:

Man bringt sich selbst in die geschilderte Lage – Rückenlage, Arme parallel zum Körper, Beine leicht geöffnet – und schließt ruhig die Augen, streicht zunächst leicht mit der Hand über das Gesicht, um es zu einer Lösung aufzufordern, denkt dann mit seiner Einbildungskraft, indem man hauchartig mit seinen Gedanken durch den Körper hindurchgeht – meine Arme werden ganz bleiern schwer und müd, meine Beine werden ganz bleiern schwer und müd, mein Herz schlägt ganz ruhig und langsam, meine Atmung geht ganz leicht und frei, mein Leib löst und lockert sich vollkommen. Dabei wird man sich ganz plump und schwerfällig auf seiner Unterlage aufliegen lassen, indem man den höchsten Grad der Passivität und der Hingegebenheit anstrebt.

Wer trotzdem nicht zur Ruhe kommen, der konzentriert sich auf seine Atmung und achtet auf das Eindringen und Ausströmen der Luft. Ein Tröpfchen Parfum auf der Oberlippe lässt die Konzentration auf die Nasenatmung leichter fallen.

Morgens und abends 20-mal

In dieser Ruhe- und Entspannungslage flüstere ich mir 20- bis 30-mal in aller Gelassenheit die allgemeine Formel von Coué zu:

„Es geht mir von Tag zu Tag in jeder Hinsicht besser und besser.“

Das sollte zur Routine werden – am besten zwei- bis dreimal pro Tag, vier Wochen lang.

Autosuggestion im Entspannungszustand – so funktioniert’s

Und noch eines empfiehlt Coué: „Sobald sich im Laufe des Tages körperliche oder seelische Schmerzen oder Beschwerden einstellen, fährt der Patient mit seiner Hand über die körperlich schmerzende Stelle oder im Falle eines seelischen Leidens über die Stirn, dabei so schnell wie nur möglich flüsternd vorsagen: „Es geht vorbei, vorbei, vorbei …“ (O-Ton Brauchle).

Das Portal Psychotipps empfiehlt ganz konkret:

  1. Wer Medikamente nimmt, sollte sich bei der Einnahme sagen: „Dieses Medikament wird mir bestimmt helfen – ich werde gesund.““
  2. Sich in Gedanken als genauso fit und gesund zu sehen wie zuvor.
  3. Nie über Krankheiten zu sprechen oder darüber zu denken.
  4. Wer gesund ist, dann zu glauben, gesund zu bleiben. Sich einzuflüstern: Ich bin gesund und bleibe es auch.“
  5. Eine positive Grundeinstellung zu sich, den Menschen und dem Leben zu entwickeln.
    Denn, „positive Gedanken stärken die Abwehr des Körpers und aktivieren Selbstheilungskräfte.“

Welt der Wunder – Spezial über Autosuggestion

 

10-Punkte-Anleitung

Das Hypnose-Institut Deutschland hat sogar einen 10-Punkte-Bauplan. Hier nur ganz kurz die zehn Punkte:

  1. Ziele und Wünsche überlegen
  2. Kategorien und Prioritäten bilden
  3. Ökocheck und Bauchgefühl – was fühlt sich gut an
  4. Kreative Formulierungshilfen
    Formuliere einen vollständigen Satz pro Wunschgruppe
    der im Präsens oder Präteritum steht
    der idealerweise beginnt mit “Ich bin dankbar für...”
    der positiv formuliert ist und keine Verneinungen enthält
    der genau dein Ziel beschreibt, ohne Redewendungen oder gestelzte Ausdrücke
    der deinem Sprach- und Sprechstil entspricht
  5. Alles richtig gemacht?
  6. AffOrmationen als Form der Autosuggestion
  7. Gefühl, Gefühl, Gefühl – Druck und Zwang ist kontraproduktiv
  8. Autosuggestionen wiederholen – die Wiederholung macht’s
    mindestens 2 bis 3 mal pro Tag für die Dauer von mindestens vier Wochen
  9. Verbal, auditiv, bildlich … ganz egal, Hauptsache Gefühl und Wiederholung
  10. Nachkontrolle und Anekdoten
    bei Erfolglosigkeit, ist es sinnvoll seine Affirmation zu überprüfen

Deutsches Coué-Institut

Wer mehr zu Coué wissen will und Autosuggestion selbst ausprobieren will, kann sich beispielsweise von Franz Josef Neffe in die Lehre von Coué einführen lassen. Leffe erforscht, praktiziert, publiziert und lehrt die Autosuggestion in Coué-Qualität seit bald 40 Jahren. Er reist vor allem durch Bayern und stellt den Teilnehmern seiner Vorträge Émile Coué und seine Lehren vor. Es werden praktische Übungen gemacht, und die Teilnehmer/innen erhalten einzelne Blätter mit praktischen Beispielen: Termine für den Winter 2017/18. Leffe hat auf seiner Homepage einige andere Adresse aufgelistet für alle, die sich für Coué und seine Methode interessieren. In einem Interview mit Querdenken-TV erklärt Leffe, warum die Coué-Methode in Deutschland so einen schweren Stand hat. 

Ausbildung zum Autosuggestionsberater

In Südtirol gibt es mittlerweile eine Ausbildung zum Autosuggestrionsberater – und zwar beim Mentaltrainer Klaus Dieter Ritter. Ausbildungsgebiet: Die Selbstbemeisterung durch die bewusste Autosuggestion mit praktischer Anwendung für Erwachsene und Kinder, für Alleinstehende und Eheleute, um eine gesunde und entspannte Lebensqualität „in jeder Hinsicht“ zu erlangen.

Auf Autosuggestionsberater habe sich Raphaela und Manfred Gufler aus Südtirol spezialisiert. Sie sind Ansprechpartner für die Autosuggestionsmethode nach Emil Coué in Italien und Autoren des Buchs „Mut-Geschichten für Klein und Groß. Auf Anfrage halten wir Vorträge, Seminare, Workshops, Coachings und Einzelberatungen, sowie Buchvorstellungen – mehr steht auf ihrer Homepage coue.it.

150 Sätze für positives Denken

Elisabeth Grimaud hat sich auf Gehirntraining spezialisiert … und 150 positive Sätze formuliert, 150 Sätze des Gelingens, der Ressourcen, 150 Sätze, die jemandem die Stimmung aufgehellt haben, wenn es ihm schlecht ging. „Lest, pickt euch das Passende heraus, nehmt sie euch, absorbiert sie, macht sie euch zu eigen“, fordert Grimaud auf. Und hier einige dieser 150 Sätze – wer mehr will, sollte Grimauds Newsletter abonnieren. Leider sind die 150 Sätze auf französisch, deswegen hier die Übersetzung zumindest einiger:

  1. Beunruhige dich dich, es wird schon. Fasse Vertrauen, es gibt immer eine Lösung
  2. Ich bin fast fertig. Ich höre jetzt nicht auf
  3. Mal schau’n, was alles möglich ist. Ich Vertrauen ist besser als verzagen
  4. Wo es Probleme gibt, gibt es auch eine Lösung
  5. Prüfungen lassen uns über uns hinauswachsen
  6. Auf, jetzt aber los
  7. Ich habe das nicht für nichts gemacht
  8. In allem steckt etwas Positive, es reicht, die Menschen und Ereignis mit Liebe zu betrachten
  9. Ich blicke zurück, betrachte meine gelösten Probleme und die Befriedigung daraus
  10. Das wird mir die Lust am Leben nicht vermiesen
  11. ……
  12. ……

Psychotherapeuten, die auf Autosuggestion setzen

Es gibt mittlerweile einige heilkundliche Psychotherapeuten, die sich mit Hypnose und Autosuggestion auseinandersetzen.
Hier nur einige Beispiele:

Wer noch andere kennt, bitte mich zu informieren – einfache eine Mail an info@vorunruhestand.de oder als Kommentar unter diesen Blogpost. Danke

 




Männer solidarisiert euch! Für bloggende Männer gibt’s jetzt menbloggers.de

Frauen sind anders, Männer auch – deswegen braucht’s für Männer eine Plattform. Das war der Grund, warum ich menbloggers.de eingerichtet habe: eine Plattform für bloggende Männer.

Bloggende Frauen netzwerken schon längst, Männer sind da etwas zurückgefallen. Das muss ja nicht so bleiben, deswegen gibt es seit Ende Oktober 2017 mit menbloggers eine Plattform für bloggende Männer und Männerthemen.

Natürlich gibt es bloggende Männer und Männerblogs, die sind nicht immer leicht zu finden. Das war der Beweggrund für mich, eine entsprechende Plattform für bloggende Männer zu bauen – menbloggers will diese Lücke schließen. menbloggers ist die Bühne für Männer-Blogger und bloggende Männer

menbloggers ist eine Sammlung von Männer-Blogs und soll die ganze Bandbreite von Themen widerspiegeln. Noch sind es erst zwei Dutzend Blogs von Männern, aber es werden mehr. menbloggers will nicht werten, sondern nur sammeln und helfen, sich zu orientieren.

Freue mich über jeden neuen manblogger. Einfach eintragen unter Blog anmelden

Bitte liebe bloggenden Männer tragt euch bei menbloggers sein, damit möglichst viele erfahren, was Männer so machen.

menbloggers hat eine eigene Facebook-Seite @menbloggers und ist auch in Instagram vertreten unter menblogs

menbloggers ist auch bei Instagram vertreten

menbloggers ist auch bei Instagram vertreten




Wie dem Knochenschwund vorbeugen, um auch im Alter fit zu bleiben?

Knochenschwund? Ich doch nicht. So denken viele, dabei ist Knochenschwund weiter verbreitet, als die meisten denken. Am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober 2017 haben Experten erneut auf die Krankheit aufmerksam gemacht, von der nicht nur ältere, sondern auch immer mehr jüngere Menschen betroffen sind. Schätzungen zufolge leiden mehr als sechs Millionen Deutsche an porösen Knochen, die aufgrund einer zurückgehenden Dichte anfällig für Brüche sind. Dabei kann der Knochenabbau mit vorbeugenden Maßnahmen verzögert und teilweise sogar ganz verhindert werden.

Osteoporose betrifft viele

Bei Osteoporose nimmt die Stabilität der Knochen aufgrund einer Störung des Gleichgewichtes zwischen der Produktion knochenaufbauender und knochenabbauender Zellen langsam ab, sodass diese porös werden und leichter brechen können. Wer häufiger ein Bierchen mehr trinkt oder ein Gläschen Wein sowie vielleicht noch kortisonhaltige Medikamente oder Säureblocker nimmt, hat ein höheres Risiko, an Osteoporose zu erkranken.

Eine Studie der kon.med in Zusammenarbeit mit Spectaris (PDF) zum Bedarf medizinischer Hilfsmittel untersucht den Versorgungsbedarf schwerbehinderter Menschen und gibt eine Prognose zur Entwicklung bestimmter Krankheitsbilder für das Jahr 2050 ab. Osteoporose gehört zu den Krankheiten, die deutlich stärker zunehmen. Für die kommenden Jahrzehnte wird erwartet, dass 2,1 Millionen Menschen mehr darunter leiden werden; nur die Schwerhörigkeit verzeichnet mit 2,4 Millionen Patienten einen noch größeren Anstieg. Betroffen von Osteoporose sind vor allem Frauen über 50 Jahre aufgrund des sinkenden Östrogenspiegels während der Wechseljahre.

Was tun gegen Osteoporose?

Vorbeugen ist besser als heilen, das gilt auch für die Osteoporose. Als effizient haben sich erwiesen:

  1. Vitamin D: Damit die Prozesse im Körper einwandfrei funktionieren, benötigt der Körper viele Vitamine. Eine Blutuntersuchung bringt hier Licht ins Dunkel und zeigt, ob jemand unter einer Vitalstoff-Unterversorgung leidet. Vor allem eine Unterversorgung mit Vitamin D oder gar ein Vitamin-D-Mangel kann Auswirkungen auf die Knochenstabilität haben. Das sogenannte Sonnenvitamin wird nicht nur über die Nahrung aufgenommen, sondern auch vom eigenen Körper produziert. Da der Körper das Vitamin bei ausreichender Sonneneinstrahlung selbst produziert, sollte jedeer vor allem im Winter darauf achten, das Gesicht und die Hände der Sonne auszusetzen. Wer über die Nahrung genügend Vitamin D aufnimmt, sind Nahrungsergänzungsmittel nicht unbedingt nötig. Fetter Seefisch wie Hering, Lachs und Makrele sowie Champignons und Avocado sind ausreichende Vitamin-D-Lieferanten.
  2. Bewegung: Ausreichende körperliche Betätigung ist das A und O für einen gesunden Lebensabend. So hat eine klinische Studie ergeben, dass 10 000 Schritte täglich dafür sorgen, den Energiehaushalt im Gleichgewicht zu halten und Krankheiten wie Adipositas, Krebs und Osteoporose vorzubeugen. Die Bewegung fördert den Knochenstoffwechsel, sodass mehr Kalzium in das Skelettsystem transportiert wird. Eine gestärkte Muskulatur entlastet zudem gefährdeter Knochen.
  3. Kalzium: Für die Stabilität der Knochen ist Kalzium zuständig, das der Körper in den Knochen und Zähnen speichert. Vitamin D unterstützt die Kalziumaufnahme im Darm und verringert zudem die Ausscheidung des Mineralstoffes über die Nieren. Während Kalzium als Nahrungsergänzungsmittel früher noch Teil der Therapie bei Osteoporose war, wissen Mediziner heute, dass Kalziumpräparate Entzündungen im Körper begünstigen und das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen können. Wer an Osteoporose leidet, sollte auf Nahrungsergänzungsmittel mit Kalzium verzichten und es stattdessen über eine ausgewogene Ernährung zu sich nehmen. Milchprodukte, Gemüse wie Grünkohl und Fenchel sowie Nüsse gelten als gute Kalzium-Lieferanten.

Bildrechte: Flickr step Catrin Austin CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten




Welche Vor- und Nachteile haben gesetzliche und private Pflegeversicherung?

Mittlerweile zahlen kinderlose gesetzlich Krankenversicherte 2,8 Prozent in die Pflegeversicherung, Versicherte mit Kindern 2,55 Prozent. Die Pflegeversicherung ist in Deutschland Pflicht. Wer allerdings nicht gesetzlich krankenversichert ist, muss eine private Pflege-Pflichtversicherung abschließen. Welche Vor- und Nachteile haben nun gesetzliche und private Pflegeversicherung?

Welche Leistungen sind zu erwarten?

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist wichtig, keine Frage. Doch allein auf sich gestellt bietet sie nur einen Basisschutz gegen die Kosten, die im Falle einer Pflegebedürftigkeit im Alter entstehen können. Zudem ist die Höhe der Auszahlungen vom tatsächlichen Pflegegrad abhängig. Seit Anfang 2017 gibt es infolge der Pflegereform fünf Pflegegrade. Die Einstufung wird durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen vorgenommen.

Um im Alter eine angemessene Versorgung sicherstellen zu können, ist der Abschluss einer privaten Pflege-Zusatzversicherung empfehlenswert. Diese gibt es derzeit in den Formen Pflegetagegeld-, Pflegekosten- und Pflege-Rentenversicherung. Damit lässt sich die Versorgungslücke schließen, die sich in vielen Fällen auftut und bei welcher der Staat erst dann einspringt, wenn die Ersparnisse aufgebraucht sind und auch der Elternunterhalte vonseiten der Kinder nicht mehr ausreicht. Wer sich einen umfassenden Überblick in möglichen Versorgungslücken bei Pflegebedürftigkeit verschaffen möchte, kann auf die Veröffentlichung „Pflegeversicherung 2017“ von Haufe zurückgreifen. Die private Pflegeversicherung ist gesetzlich dazu verpflichtet, die vereinbarten Aufwendungen vollumfänglich zu erstatten. Tritt hingegen keine Pflegebedürftigkeit ein, werden die eingezahlten Beiträge nicht zurückerstattet.

Welche Pflegeversicherung für wen?

Welche Versicherung für wen am ehesten in Frage kommt, hängt in erster Linie davon ab, wie die betreffende Person krankenversichert ist. Bei Kassenpatienten kommt die gesetzliche Pflege-Pflichtversicherung automatisch hinzu und muss nicht erst gesondert beantragt werden. Das gilt sowohl für Pflichtversicherte als auch für freiwillig Versicherte und Familienversicherte. Eine private Pflege-Zusatzversicherung kann zusätzlich abgeschlossen werden.

Von dieser ist jedoch die private Pflegeversicherung zu unterscheiden. Der Anbieter privater Krankenversicherungen übernimmt zwar in den meisten Fällen auch die Pflegeversicherung. Kunden können binnen der ersten sechs Monate aber auch einen anderen Anbieter für die Pflegeversicherung auswählen.

Wie werden Beiträge zur Pflegeversicherung berechnet?

Bei der gesetzlichen Pflegeversicherung sind die Beiträge klar definiert: Im Jahr 2017 betragen sie 2,8 Prozent des Einkommens bei kinderlosen und 2,55 Prozent bei Versicherten mit Kindern. Bei der privaten Pflegeversicherung richtet sich die Höhe der Beiträge in erster Linie nach Alter und Gesundheitszustand. Je jünger und gesünder der Versicherungsnehmer ist, desto günstiger fallen folglich auch die Beiträge aus.




Die zehn besten Anti-Aging-Tipps

Pro-Aging, Anti-Aging – wie lässt sich das Altern hinauszögern? Eine der Leitfiguren für Pro-Aging ist die amerikanische Schauspielerin Jane Fonda. Sie wird am 21. Dezember 2017 immerhin 80 Jahre alt und sieht immer noch umwerfend aus. Jane Fonda ist ein echtes Phänomen und das beste Beispiel dafür, wie sich das Altern erfolgreich hinauszögern lässt.

Die amerikanische Schauspielerin avancierte in den 60er- und 70er-Jahren zum Sexidol. Später mutierte sie zur Aerobic-Queen und sieht für ihr Alter immer noch blendend aus. Wie schafft sie es, so lange, so fit zu sein? Pro-Aging oder Anti-Aging, was ist das Geheimnis der jungen Alten? Wie lässt sich das Altern verlangsamen und die Gesundheit im Altern fördern? Gibt es eine wirksame Altersbremse? Jane Fonda meint, Sex spiele sicher eine Rolle – für sie zumindest. Deswegen bedauere sie, dass ältere Schauspieler in Filmen nur selten Liebende und Sex-Szenen darstellen dürfen. „So was sollte heute doch längst natürlich sein“, wurde sie von der „Welt am Sonntag“ zitiert. Natürlich kam ihr auch Sport und Disziplin zugute sowie gute medizinische Versorgung.

Hilfe vom Schönheitschirurgen

Sie freilich auch ein bisschen nachgeholfen und sich nicht nur einmal unters Messer des Schönheitschirurgen gelegt. Die Schauspielerin bedauert auf ihre alten Tage allerdings, dass die hätte mutiger sein sollen, „mich nicht operieren zu lassen“, wie T-Online schreibt.

„Der Begriff Anti-Aging, auch Altershemmung, ist eine Bezeichnung für Maßnahmen, die zum Ziel haben, das biologische Altern des Menschen hinauszuzögern, die Lebensqualität im Alter möglichst lange auf hohem Niveau zu erhalten und auch das Leben insgesamt zu verlängern. Verwendet wird dieser Begriff in der Medizin, von Ernährungswissenschaftlern, der Nahrungsergänzungsmittelindustrie und von Kosmetikherstellern“, schreibt Wikipedia

Gene spielen wichtige Rolle

So viel vorweg: Das Altern und damit auch die Lebenserwartung hängen zu einem gewissen Teil von den Genen ab – wie viel, darüber streiten sich die Gelehrten. Die einen sagen 20 bis 30 Prozent, andere kommen auf einen geringeren Wert. Wer Eltern oder Großeltern hat, die steinalt wurden, hat gut Chancen, selbst alt zu werden. Tests wie der von FOCUS-Online fragen deswegen ab, wie alt die Eltern wurden.

Auch auf den Lebensstil kommt es an

Aber, „am Altern sind nicht nur die Gene schuld, sondern auch der Lebensstil“, sagt Sportmediziner und Buchautor Martin Halle. Der persönliche Lebensstil, körperliche Aktivität, Ernährung, Rauchen, Alkohol sowie Stress- und Umweltfaktoren spielen seiner Meinung nach ein wichtige Rolle für das biologische Alter.

Die zehn besten Anti-Aging-Tipps

Wer bei Wikipedia nachschlägt, findet einige Anti-Aging-Tipps, die sich freilich noch ergänzen lassen

  1. Ernähre dich ausgewogen
  2. Vermeide Übergewicht und „hungere“ gelegentlich
  3. Bewege dich regelmäßig
  4. Verzichte aufs Rauchen
  5. Verzichte auf ausgiebige Sonnenbäder
  6. Vermeide negativen Stress
  7. Nimm das Rad statt des Autos
  8. Führe Rituale ein
  9. Sei nachsichtig mit dir und Anderen
  10. Behalte deinen Humor

Auf diese Weise ist Panayiotis Mallis, Vice Chairman der Cyprus Adult Education Association (CAEA) so alt geworden. Er hat zehn Denk- und Verhaltensweisen gefunden, die einem helfen, mental und körperlich möglichst lang fit zu bleiben.

Ein Fastentag pro Woche

Gerade gemäßigtes Hungern hilft anscheinend, das Altern zu verlangsamen. Nicht von ungefähr werden Bewohner der japanischen Insel Okinawa älter als die meisten anderen. Sie haben sich eine spezielle Regel auferlegt, das so genannte „Hara hachi Bu“: „Der Magen soll bestenfalls zu 80 Prozent gefüllt werden – ein sublimes Hungergefühl gehört also auf Okinawa zur Esstradition“, schreibt FOCUS-Online.

Hara Hachi Bu – nur drei Viertel satt

Nicht immer satt essen – das Geheimnis der Bewohner von Okinawa

In seinem Buch „Zellen fahren gerne Fahrrad“ gibt Halle ein paar brauchbare Tipps. Darunter den, zumindest einen Fastentag pro Woche einzulegen – oder mal nur Obst zu essen, vielleicht auch eine Suppe.

Fahr Rad statt Auto

Neben der Ernährung spielt die Bewegung eine wichtige Rolle: Er empfiehlt, „Risikofaktoren einfach weg zu strampeln“. Warum denn immer das Auto benutzen – lieber mal mit dem Rad zum Bahnhof oder zum Einkaufen. Das Rezept: möglichst viel Bewegung in den Alltag einbauen. Das heißt, statt mit dem Aufzug zu fahren, besser Treppen steigen.

Stress kostet Lebenszeit

Nicht zu vergessen, das Thema Stress. Negativer Stress und Hetze kosten Lebenszeit. Deswegen gilt es, seine Stressresistenz zu verbessern. Helfen kann dabei eine Studie der Techniker Krankenkasse. Es lohnt sich in die Studie „Bleib locker Deutschland!“ der Techniker Krankenkasse einmal reinzuschauen. Ich denke, der eine oder andere nimmt brauchbare Erkenntnisse mit. Darüber hinaus hat  die TK einige brauchbare Tipps als Broschüre heraus gebracht zum Thema „Stressbewältigung.

Gesundheit ist ein Prozess

Wie lässt sich gegensteuern? Wer bis ins Rentenalter gesund bleiben will, muss Risiko- und Schutzfaktoren ausbalancieren. Dabei ist „Gesundheit kein Zustand, sondern ein Prozess“. Es gilt, die Stressspirale „umzudrehen“. Das heißt für den Einzelnen, seine Resilienz zu stärken, sprich seine psychische Widerstandskraft.

Wer noch mehr handfeste Regeln sucht, schaut am besten beim „Anti Aging Magazin“ vorbei. Das bietet 15 Regeln für gesundes Älterwerden.

Weiterführende Links:

Bild: Andrea Raffin / Shutterstock.com




Warum es wichtig ist, im Job und Freundeskreis richtig zu hören?

Wer schlecht hört, merkt bald, wie die Probleme im Umgang mit Anderen wachsen. Das betrifft Gespräche in Gruppen, Telefonate und Meetings mit mehreren Kollegen. Viele ziehen sich immer weiter zurück. Die Folge ist schleichende Isolation. Das muss nicht sein.

Schwerhörigkeit wird oft verdrängt

Betroffenen wird oft erst klar, dass sie schlecht hören, wenn sie von Außenstehenden darauf hingewiesen werde. Die erste Reaktion in vielen Fällen: Verdrängung. Wie sonst lässt sich erklären, dass sich nur rund elf Prozent der Betroffenen hierzulande auch behandeln lassen? Offensichtlich arrangieren sich viele mit ihrer Einschränkung. Besonders im beruflichen und sozialen Umfeld macht sich dies bemerkbar.

Soziale Kontakte schwinden

Schwerhörige beginnen, sich unwohl zu fühlen, wenn sie in einer Gruppe zusammenstehen, Meetings mit vielen Kollegen werden zur Herausforderung. Das gilt auch im privaten Bereich, bei Festen und Feiern mit vielen Hintergrundgeräuschen – alles Anzeichen für einen Hörverlust, der den Alltag zunehmend erschwert. Die Probleme im Job wachsen und sozialen Kontakte schwinden. Das bedeutet letztlich ein zunehmender Rückzug aus der Gesellschaft, was die Lebensqualität stark beeinträchtigt.

Lebensqualität zurückgewinnen

Also, besser frühzeitig zum Ohrenarzt gehen und auf Freunde hören. Dank Hörgeräten und implantierbare Hörlösungen muss sich heute möglich fast niemand mehr mit den negativen Folgen von Hörverlust abfinden – auch, wenn er weit fortgeschritten ist. Vielen Menschen hat diese Möglichkeit dabei geholfen, Lebensqualität zurück zu gewinnen und soziale Kontakte aufzufrischen.

Von Hörverlust hart getroffen

Einer von ihnen ist Petr Dobias: „Von Beruf bin ich Diplom-Ökonom. Jahrelang habe ich für einen Industriebetrieb Kunden betreut – das hat mir großen Spaß gemacht. Auch mein Privatleben war stets voller Freude: Meine Frau und ich haben zwei Kinder großgezogen und viele Reisen gemeinsam unternommen. Wir sind gerne zu Konzerten gegangen oder waren mit unseren Freunden aus. Meine plötzliche Ertaubung hat dieses Leben abrupt beendet.“

Anfangs nahm er die Verschlechterung seines Gehörs hin, aber als er fast nichts mehr hörte, war das ein Schock: „Bereits vor 25 Jahren bin ich auf einem Ohr ertaubt. Da ich auf der anderen Seite noch gut gehört habe, habe ich nie etwas unternommen. Aber irgendwann wurde mein Gehör auch auf dem gesunden Ohr immer schlechter. Zuerst hielt ich das für eine Alterserscheinung, nach zwei schweren Hörstürzen war ich aber plötzlich fast vollkommen taub. Da halfen auch keine Hörgeräte mehr!“

Alles tun, wieder zu hören

Wie bei vielen Betroffenen leidet Petrs ganzes Leben unter seinem eingeschränkten Gehör: „Beruflich war ich mit nur 52 Jahren am Boden. Der plötzliche Hörverlust hat mich hart getroffen und ich war bereit alles zu tun, um wieder hören zu können. Ich war eigentlich immer ein sozialer und aktiver Mensch, wegen meines Hörverlusts habe ich mich aber immer weiter zurückgezogen. Auch meine Familie und Freunde waren damals sehr verunsichert. Ich wollte unbedingt wieder hören können – deshalb war die Entscheidung für mich absolut richtig. Mit den Hörimplantaten habe ich Schritt für Schritt mein Leben wieder zurückbekommen.“

Tipps und Erfahrungen von Betroffenen

Mit anderen Betroffenen ist Petr als HörPate aktiv und bietet an Fragen zu beantworten und seine Geschichte zu teilen, um anderen den Mut zu geben sich nicht mit dem Hörverlust abzufinden: „Deswegen möchte ich als HörPate anderen Menschen helfen die für sie richtige Entscheidung treffen zu können. Mein Ratschlag ist es zu handeln. In den meisten Fällen kommt das verloren gegangene Gehör nicht von alleine zurück. Nur andere Betroffene wissen, wie sich diese Situation wirklich anfühlt und können einem bei der Entscheidung helfen. Deshalb will ich über die HörPaten Plattform meine Erfahrungen und Tipps weitergeben und anderen Menschen helfen.“