Zuletzt aktualisiert am

Biergärten und Badestrände – das sind zurzeit die Lieblingsorte vieler. Der Alltag ist da schnell vergessen. Es ist Sommer und Zeit für frischen Wind im Kleiderschrank. Leichte Stoffe und fröhliche Farben statt tristem Grau und strengen Kostümen. So sieht Sommermode 2019 für die (stil)reife Frau aus.

Welche Möglichkeiten bieten sich dabei für Frauen über 60? Wer den Werbeplakaten Glauben schenkt, meint, originelle Sommertrends bleibt der Kundschaft unter 30 Jahren vorbehalten. Dabei haben reifere Damen nicht weniger Lust, sich modisch auszuprobieren. Im Gegenteil: Je älter wir werden, desto mehr vertrauen wir auf unseren Geschmack und können so einen ganz eigenen Stil entwickeln. Nichtsdestotrotz gibt es bei der Kleiderwahl natürlich für jede Altersstufe Optionen, die sich mehr oder weniger eignen. Wie Frauen im Vorunruhestand sich am besten in Szene setzen, verrät dieser Ratgeber.

Luftig-lockere Sommermode

An heißen Tagen wird enganliegende Kleidung schnell zu einer unangenehmen Last. Deshalb solltet ihr in den Sommermonaten leichte und fließende Stoffe bevorzugen, mit denen ihr euch unbeschwert an der frischen Luft bewegen könnt. Großzügige Schnitte bieten außerdem den Vorteil, dass sie nicht mehr preisgeben, als euch lieb ist. Egal ob ein paar Pfunde mehr oder weniger auf der Hüfte sitzen, ein locker-fließendes Kleid passt sich jeder Figur mühelos an. Kurvige Damen finden über einen Online-Anbieter für große Größen außerdem eine breite Auswahl an sommerlichen Blusen in allen möglichen Varianten, darunter:

  • Ärmel mit Spitzenapplikation
  • Paillettenstickerei
  • einfarbige Tuniken oder
  • blumige Aufdrucke
  • und vieles mehr.

Dank eines solchen Sortiments könnt ihr euch nach Lust und Laune für jeden Anlass ausstaffieren – sei es nun eine große Familienfeier, ein Ausflug ins Grüne oder der nächste Strandurlaub.

Wandelbar für jede Gelegenheit

Hollywoodschauspielerin Diane Keaton hat bewiesen, dass ältere Frauen auch in traditionell „männlichen“ Schnitten eine gute Figur machen.  Die 73-jährige überrascht ihr Publikum auf roten Teppichen und Instagram regelmäßig mit kreativen Variationen des Hosenanzugs. Daran können wir uns diesen Sommer ein Beispiel nehmen, denn aktuell setzen Designer anstatt Kleider vor allem auf Jumpsuits. Solche Einteiler mit langen Hosenbeinen sind in allen erdenklichen Stilen erhältlich, unter anderem:

  • lässig
  • sportlich
  • elegant

Dank femininer Details wie Volants oder Spitze bieten sie eine erfrischende Alternative zu herkömmlichen Anzügen. Scheut euch also nicht, die Damenkostüme gelegentlich gegen eine maskulinere Garderobe einzutauschen.

Farbenfroh für sonnige Tage

Genauso bunt wie unser Blumenbeet gestalten sich während der Sommersaison auch die Modekollektionen. Für sonnige Tage eignen sich vor allem helle, freundliche Töne. Allerdings solltet ihr grelles Neongelb oder Pink vermeiden – solche schrillen Farben lassen euch schnell blass aussehen. Daher trifft es sich gut, dass im Moment sanfte Pastelltöne im Trend liegen, die an erfrischende Eiskremsorten erinnern. Wie wäre es etwa mit zartem Erdbeerrosa oder weichem Pistaziengrün? Zusätzlich findet ihr auch Gelbtöne in den unterschiedlichsten Abstufungen, beispielsweise „Lemon Verbena“ oder „Aspen Gold“.

Zeitloser Retro-Stil

In der Modewelt genießen ältere Generationen einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Nachwuchs: Im Laufe der Zeit wiederholt sich jeder Trend früher oder später. Was wir heute in den Schaufenstern sehen, stellt meist nur eine Variation von dem dar, was dort schon vor einigen Jahrzehnten hing. Aktuell feiern vor allem Retro-Stile aus den 60er und 70er Jahren ein Comeback auf den Laufstegen. Mit etwas Glück müsst ihr also nicht einmal shoppen gehen, sondern könnt einfach eure Lieblingsstücke aus vergangenen Zeiten wieder hervorholen. Dazu gehören unter anderem:

  • Taillierte Kleider in A-Linienform
  • Midi-Röcke, die an der Taille ansetzen und bis unter die Knie reichen
  • Stoffhosen im Palazzo-Stil à la Marlene Dietrich.

Musterhaft mit klaren Schnitten

Wer auf der Suche nach Abwechslung ist, kann sich mit den verschiedensten Musterkreationen austoben. Mit romantischen Blumenmotiven liegt ihr grundsätzlich nie verkehrt. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass solche Varianten nicht zu altmodisch wirken. Dazu kombiniert ihr klassische Muster am besten mit modernen, klaren Schnitten ohne Rüschen oder bauschige Stoffe. Die Experimentierfreudigen unter uns können alternativ auch zu Animalprints greifen, also Stoffen in Tierfelloptik. Hierbei gilt jedoch stets: Weniger ist mehr. Eine Handtasche im Leopardenmuster kommt zum Beispiel mit einem einfarbigen Outfit in dezentem Beige besonders gut zur Geltung.

Akzentuiert mit dem richtigen Mix

Egal zu welchem Anlass ihr euch einkleidet, so kommt es doch stets auf die richtige Mischung an. Eine schlicht gehaltene Bluse oder ein einfach geschnittenes Kleid wird erst mit den passenden Accessoires zu einem Hingucker. Andersherum stehlen sich zu viele Extras auf einmal gegenseitig die Schau. Deshalb solltet ihr bewusst einzelne Akzente setzen, ohne dass euer Outfit dabei zu überladen wirkt. Tragt ihr zum Beispiel eine auffällige Kette, empfiehlt es sich, auf zusätzliche Ohrringe oder Armbänder zu verzichten. Ebenso harmoniert ein gemusterter Blazer am besten mit einem Outfit in einheitlichem Farbton. Solange ihr auf das richtige Maß achtet, könnt ihr jedoch ohne Bedenken mit extravaganten Details spielen. Stilikonen wie Sylvia Weinstock haben es vorgemacht: Bunte Stoffe oder ein markantes Brillengestellt stehen auch Frauen, die bereits ihren 80. Geburtstag hinter sich gebracht haben.

© Shutterstock / Roman Samborskyi

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen