Die Urlaub steht vor der Tür – ist das Auto dafür gerüstet? Einige Teile gehören unbedingt ins Auto, manche sind sogar vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. Gerade wer längere Strecken vor sich, sollte Auto und Inhalt noch einmal checken. 12 Teile, die unbedingt ins Auto gehören.

Was gehört unbedingt ins Auto? Welches Zubehör ist laut Straßenverkehrsrecht Pflicht? In der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) ist exakt festgelegt, welche Dinge ein Autobesitzer für den Notfall mitführen müssen. Ganz zwingend sind vor allem drei:

  • ein Verbandkasten (s. § 35h StVZO – „Erste-Hilfe-Material“)
  • ein Warndreieck (s. § 53a StVZO)
  • eine Warnweste (s. § 53a StVZO)

Klar, die drei helfen bei einem Unfall oder einer Panne dazu, die eigene sowie die Sicherheit des übrigen Verkehrs zu gewährleisten und Erste Hilfe für mögliche Verletzte zu leisten. Der erforderliche Inhalt des Verbandkastens ist in der DIN 13164 festgelegt. Dazu gehören beispielsweise verschiedene Verbände, Pflaster, Kompressen, ein Dreiecktuch, Schere und Einweghandschuhe.

Tipp: In Deutschland ist nur eine Warnweste pro Pkw vorgeschrieben. Es empfiehlt sich aber für jeden Mitfahrer eine Weste mitzuführen, um für gute Sichtbarkeit zu sorgen. Dies gilt vor allem für Autobahn- und Straßenabschnitte, an denen Sie sich nicht mindestens mehrere Meter vom Auto entfernt aufhalten können.

Bußgeld wenn was fehlt

Wird in einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass eines oder mehrere der genannten Gegenstände fehlen, fallen Verwarnungsgelder an:

  • Verbandskasten nicht vorhanden – fünf Euro
  • Warnweste nicht vorhanden – 15 Euro
  • Warndreieck nicht vorhanden – 15 Euro

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wer ein Auto ausleiht, muss ebenfalls darauf achten, dass Verbandskasten, Warnweste und Warndreieck an Bord sind. Das Bußgeld wird übrigens auch fällig, wenn zwar alle Gegenstände an Bord sind, sich der Fahrer aber weigert, diese der Polizei vorzuzeigen – was allerdings nicht wirklich sinnvoll ist.

Tipp: Wenn Sie mit Ihrem Wagen ins Ausland fahren, sollten Sie sich vorher unbedingt schlau machen, welche Mitnahmepflichten in dem jeweiligen Land herrschen, ansonsten drohen zum Teil Bußgelder, gegen die die deutschen Strafen „Peanuts“ sind. In Frankreich beispielsweise können bis zu 375 EUR (!) anfallen, wenn Sie ohne Warndreieck oder Warnweste unterwegs sind.

Für Ausnahmesituationen wappnen!

Es ist sinnvoll, auf Ausnahmesituationen und Pannen vorbereitet zu sein – zum notwendigen Inventar gehören:

  • Starthilfeset: nützliches Utensil im Winter, falls die Batterie einmal schlapp macht
  • Werkzeugset allgemein: ein Grundset mit Schraubenzieher & Co. sollte dabei sein, zum Beispiel, wenn Sie mal eine Scheinwerferleuchte austauschen müssen
  • Ersatzrad: ist in Deutschland nicht vorgeschrieben, sollte aber vor allem bei längeren Fahrten an Bord sein, denn eine Reifenpanne ist schnell passiert (in manchen Ländern Pflicht)
  • Wagenheber und Radkreuz: sollten beide nicht fehlen, wenn Sie ein Ersatzrad mitführen, ansonsten macht Letzteres keinen Sinn
  • Feuerlöscher: auch nicht vorgeschrieben in Deutschland, kann aber verhindern, dass ein kleiner Brandherd am Ende das ganze Auto zerstört (in manchen Ländern Pflicht)
  • zusätzliches Kühlwasser: besonders empfehlenswert an heißen Tagen und wenn mit Staus zu rechnen ist
  • Motoröl: sollte unbedingt vorhanden sein, denn zu wenig Öl kann das Aus für Ihren Motor bedeuten
  • Abschleppseil/-stange: vorteilhaft, wenn Sie auf Hilfe durch einen anderen Autofahrer angewiesen sind oder selbst beim Abschleppen helfen wollen
  • Spanngurte: dienen der Ladungssicherung, wenn Sie öfter sperrige Gegenstände transportieren
  • Parkscheibe: erhöht die Auswahl an verfügbaren Parkplätzen
  • Eiskratzer und Türschloss-Spray: erhöhen beide die Fahrbereitschaft Ihres Autos im Winter
  • Schwamm oder Lappen: helfen bei von innen beschlagenen Scheiben, vor allem in der feuchten Luft von Herbst und Frühling
  • Getränke und Snacks: sollten bei langen Fahrten vorrätig sein, vor allem, wenn Kinder an Bord sind
  • Traubenzucker: hilft schnell, wenn auf langen Fahrten die Konzentration nachlässt und es noch ein paar Kilometer bis zum nächsten Rastplatz sind
  • Decke(n): nachts oder im Winter schützen sie bei Pannen vor der Kälte
  • Taschenlampe: bei nächtlichen Pannen unverzichtbar
  • Sonnenbrille: im Sommer und bei tief stehender Sonne im Winter anzuraten, um nicht mit geblendeten Augen eventuell gefährliche Verkehrssituationen zu übersehen
  • Handschuhe und Regenjacke/-cape: wärmen und schützen bei kaltem und nassem Wetter, wenn Sie unfreiwillig anhalten und aussteigen müssen
  • Papier und Stift: nützlich, um Nachrichten oder Telefonnummern hinter der Windschutzscheibe zu platzieren

12 Teile, die ins Auto gehören (1. und 2.)

1. Gesetzlich vorgeschrieben:

  • Verbandkasten
  • Warndreieck
  • Warnweste

2. Technisches und Pannenzubehör

  • Ersatzrad
  • Wagenheber und Radkreuz
  • Starthilfeset
  • Werkzeugset allgemein
  • Feuerlöscher
  • Kühlwasser
  • Motoröl
  • Abschleppseil/-stange
  • Spanngurte

3. Andere hilfreiche Gegenstände

  • Parkscheibe
  • Eiskratzer
  • Türschloss-Spray
  • Schwamm oder Lappen
  • Getränke
  • Snacks
  • Traubenzucker
  • Decke(n)
  • Taschenlampe
  • Sonnenbrille
  • Handschuhe
  • Regenjacke/-cape
  • Papier und Stift

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen