[Werbung] Das Osterfest wird hierzulande ganz unterschiedlich gefeiert. In manchen Regionen erinnern die Menschen an Kreuzigung und Wiederauferstehung Jesus Christus mit zahlreichen Bräuchen, Kirchgängen und Festessen im Kreise der Familie, anderswo ist Ostern fast in Vergessenheit geraten. Vor allem die Jungen wissen oft wenig über Ostern, den wichtigsten christlichen Feiertag. Wie haltet ihr’s mit Ostern?

Wie haben wir das Osterfest gefeiert?

Beste Gelegenheit, sich einmal an die Traditionen in der eigenen Familie zu erinnern. Wie haben wir die Osterfeste unserer Kindheit in Erinnerung? Wie haben wir die Wohnung für unsere heute erwachsenen Kinder geschmückt? Und bemalen die Enkel die Ostereier eigentlich noch selbst? Ostern ist noch deutlich weniger kommerzialisiert als Weihnachten, auch sind die Osterfeiertage mit wesentlich weniger familiären Erwartungen überfrachtet als Heiligabend.

Ostern kann ein generationsübergreifendes Fest sein, zu dem jeder etwas beiträgt: die Osterkerze, den Lieblingsfilm aus der Kindheit, ein Rezept für Lammbraten, das seit Generationen in der Familie weitergegeben wird. Selbstverständlich funktioniert ein solches als Gemeinschaftsprojekt zelebriertes Fest auch mit guten Freunden oder den Nachbarn.

Ostern ist ein sehr spirituelles Fest

Questico erklärt ausführlich die spirituelle Bedeutung des Osterfestes; viele Großeltern werden sie ihren Enkeln aber sicherlich auch ohne diese Hilfestellung erklären können. Wie ist das beispielsweise mit Karfreitag? Karfreitag ist ein sogenannter stiller Feiertag ist. Jesus starb am Kreuz – Grund genug, den Tag bewusst still zu begehen. Als Zeichen der inneren Einkehr fasten viele gläubige Christen von Aschermittwoch bis Karfreitag.

Der Ostersonntag markiert schließlich die Zeit des Aufbruchs und des Neubeginnes, auch in der Natur. Ostereier und Osterhasen sind keineswegs christliche Symbole, sondern Überbleibsel vorchristlicher Traditionen. Sie symbolisierten den Frühlingsanfang, die Zeit der wieder aufblühenden Natur und der Vermehrung.

Eierfärben mit Hausmitteln

Doch zurück zur Planung der Osterfeier: Jeder steuert bei, was er kennt, und macht, was er kann. Vielleicht haben die Enkelkinder in der Kindertagestätte oder Schule gerade eine neue Färbetechnik für die Ostereier erlernt? Natürliche Farben lassen sich innerhalb weniger Minuten selbst herstellen, indem kleingeschnittenes Gemüse mit warmem Wasser übergossen wird – Spinat ergibt beispielsweise Grün, Rote Bete ein violett schimmerndes Rot. Lassen wir die Enkel Kühlschrank und Vorratsschrank plündern und nach Herzenslust experimentieren.

Die sehr effektvolle Marmorierungstechnik ist so einfach, dass auch die ganz Kleinen mitmachen können; allerdings sollten uns bunte Abdrücke kleiner Kinderhände auf den Möbeln nichts ausmachen. Beim Gemeinschaftsprojekt „Ostereier färben“ haben auf jeden Fall die Kinder das Sagen! Es ist eine wunderbare Gelegenheit für Großeltern und Enkel, gemeinsam kreativ zu sein, zu experimentieren und zu lachen.

Osterbrunch mit vielen Köchen

Das Ostermahl gehen wir dieses Jahr ebenfalls ganz entspannt an. Wir bitten die Gäste in der Einladung zum Osterbrunch jeder möge doch ein Gericht mitbringen, das er mit Ostern verbindet und gerne selbst kochen beziehungsweise backen möchte. Wer will, kann es auch in der großelterlichen Küche zubereiten.

Für die Kinder können die bereits abgemessenen Zutaten für einfache Muffins – Milch, Mehl, Zucker, Butter, Eier, Backpulver und nach Geschmack Vanille, Kakaopulver oder Beeren – auf dem Küchentisch stehen. Aufwendigere Gerichte wie Quiche oder die Ostersuppe lassen sich bereits am Vortag vorbereiten. Der Lammbraten schließlich schmeckt auch kalt hervorragend: Am besten mit Béchamel- oder Grüner Soße auf selbstgebackenem, knusprigem Sauerteigbrot.

Wir lassen uns Arbeit abnehmen, indem wir unsere Gäste darum bitten, traditionelles Ostergebäck wie Rüblikuchen und süßes Osterbrot als Festtagsgabe mitzubringen. Die bunten Ostersträuße arrangieren die Enkel, eventuell mit ein wenig Unterstützung. Die Ostereiersuche der Kinder deuten wir zu einer spannenden Schnitzeljagd für die ganze Familie um. Diese schönen Stunden begründen vielleicht eine neue Familientradition.

 

Bildrechte: Flickr Ova Nicki Dugan Pogue CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen