Was nach dem Tod eines geliebten Menschen tun?

Allgemein

Werbung

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, hinterlässt er eine Lücke im Leben der Hinterbliebenen. Trotz Trauer müssen sie sich nach dem Tod um vieles kümmern. Was alles bedacht werden will.

Im Leben eines Menschen gibt es viele Höhen und Tiefen. Der wohl größte Schicksalsschlag ist es, wenn ein geliebter Mensch stirbt. Die Zeit der Trauer ist schwer – und jeder Mensch geht anders mit seinen Gefühlen um. Zur Trauer kommen stürmen wichtige Angelegenheiten auf die Hinterbliebenen ein, um die sie sich kümmern müssen. Gut, wenn die Familie zusammenhält und sich gegenseitig unterstützt, das erleichtert vieles.

Die Beerdigung planen

Sehr wichtig ist, dass die Beerdigung und die Trauerfeier geplant werden müssen. Diese Aufgabe sollte die Hinterbliebenen nicht als Muss ansehen, sondern als eine schöne Möglichkeit, sich von dem geliebten Menschen zu verabschieden. Zudem ist die Trauerfeier ein Anlass, sich an all die guten Dinge und Eigenschaften an dem Verstorbenen zu erinnern. Bei der Feier können sie ihre Trauer mit anderen teilen und sich daran erinnern, dass sie nicht allein ist.

Wenn es um die Planung geht, muss ein Friedhof und ein Datum für die Beerdigung gefunden werden. Zudem müssen sich die engsten Hinterbliebenen Gedanken darüber machen, wie der Verstorbene bestattet werden soll. Vielleicht hat er sogar einen Wunsch angegeben, der die Entscheidung erleichtert. Neben einem Grabstein müssen für die Trauerfeier die Musik, das Essen und Reden vorbereitet werden.

Vieles dreht sich um Karten

Nach dem Tod eines geliebten Menschen werden in der Regel Karten verschickt. Zum einen dienen sie als Einladung zur Beerdigung und zur Trauerfeier. Bei der Gestaltung der Karten können sich die Hinterbliebenen an den Vorlieben und Interessen des Verstorbenen orientieren. Hatte er eine Lieblingsfarbe? Mochte er bestimmte Motive sehr gerne? Warum nicht schöne Dankeskarten zum Trauerfall verschicken? Damit bedankt sich die Familie des oder der Verstorbenen bei allen Menschen für den Beistand in der Zeit der Trauer. Dankeskarten gibt es in den unterschiedlichsten Varianten – für jeden die perfekte und individuellste Möglichkeit, danke zu sagen.

Was passiert mit dem Hab und Gut?

Auch ein wichtiger Punkt, um den sich die engsten Hinterbliebenen nach einem Trauerfall kümmern müssen, ist der Umgang mit dem Besitz des Verstorbenen. Was passiert mit der Wohnung? Was passiert mit den Möbeln und persönlichen Gegenständen? Am besten hat der Verstorbene ein Testament geschrieben, in dem Hinweise stehen, wie mit seinen Sachen umgegangen werden soll. Ist dies nicht bei allen Dingen der Fall, müssen die engsten Hinterbliebenen selbst entscheiden, wie sie vorgehen. Dinge, die einem am Herzen liegen, sollte man als Erinnerung aufbewahren. Andere Dinge wie die Möbel kann man verschenken oder verkaufen.

Wie umgehen mit dem Tod

Das Materielle ist das eine, der Umgang mit dem Tod eines geliebten Menschen und der eigenen Trauer das andere. Jeder sollte sich Zeit nehmen, um den Schmerz zuzulassen und ihn zu verarbeiten. Wer nicht allein klar kommt in dieser schweren Zeit, kann professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Auch der Austausch mit anderen Betroffenen kann eine starke Hilfe sein. Selbsthilfegruppen, wie verwitwet.de, in denen jeder offen über seine Gefühle und Gedanken sprechen kann, sind eine gute Möglichkeit der Trauerverarbeitung.

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Rentenplaner für Dummies

Werbung

Menü
Cookie Consent mit Real Cookie Banner