Wir stellen wieder auf Sommerzeit um

GesundheitLeben

Werbung

Immer am letzten Sonntag im März werden die Uhren von Normalzeit auf Sommerzeit umgestellt – dieses Jahr in der Nacht vom 27. auf den 28. März. Muss ich eine Stunde vor oder zurück stellen?

Um 2:00 Uhr in der Nacht rückt der Zeiger um eine Stunde auf 3:00 Uhr vor. Eigentlich sollte 2021 die Zeitumstellung abgeschafft werden. Daraus ist aber nichts geworden. Also Essig mit dem Plan der Europäischen Union (EU), die Zeitumstellung abzuschaffen.

In der Nacht vom Samstag auf den Sonntag, sprich vom 30. auf den 31. Oktober 2021 gewinnen wir dann eine Stunde. Es wird dann nachts allerdings noch früher dunkel. Ob das dann die letzte Umstellung ist, wird sich zeigen. Die Umstellung auf Sommerzeit findet immer am letzten Sonntag im März statt und auf Winterzeit oder Normalzeit im letzten Sonntag im Oktober.

Übersicht über die kommenden Zeitumstellungen:

  • Sonntag, 28. März 2021 (Wechsel auf Sommerzeit)
  • Sonntag, 31. Oktober 2021 (Wechsel auf Winterzeit)
  • Sonntag, 27. März 2022 (Wechsel auf Sommerzeit)
  • Sonntag, 30. Oktober 2022 (Wechsel auf Winterzeit)

Normalzeit – oder doch Sommerzeit?

Aber ganz so einfach wird’s wohl nicht werden, denn die Präferenzen in Europa gehen auseinander. Länder im Norden Europas wie Dänemark und die Niederlande wollen die Winterzeit, die eigentliche Normalzeit, die Deutschen wollen laut Statista überwiegend die Sommerzeit. Damit wird es schwierig, denn einen Flickenteppich von Sommer- und Normalzeit will niemand.

Zurzeit wird die Zeitumstellung in der Europäischen Union vereinheitlicht geregelt, von Großbritannien einmal abgesehen, aber das Land gehört eh nicht mehr zur EU. Eingeführt wurde die Regelung übrigens bereits 1996, das heißt, wir leben schon seit 25 Jahren mit der Zeitumstellung.

Die Normalzeit endet EU-weit übrigens um 2.00 Uhr am letzten Sonntag im März, genau am 28. März 2021. Dann wird wieder um eine Stunde auf Sommerzeit zurückgestellt, das heißt wir verlieren rein formal eine Stunde.

Flickenteppich in der EU?

Wie geht’s jetzt weiter? Die einzelnen Staaten in der EU müssen sich festlegen, ob sie die halbjährliche Zeitumstellung abschaffen wollen und welche Zeit sie haben wollen.

Mediziner warnen laut „Welt“ davor, die immerwährende Sommerzeit einzuführen. „Menschen brauchen das blaue Licht der Sonnenstrahlung, um wach zu werden“, so die Begründung. Denn die Serotoninausschüttung werde durch Licht stimuliert – und Serotonin ist ein Wachmacher.

Was auf alle Fällen nicht passieren sollte, dass wir einen Flickenteppich an unterschiedlichen Zeitsystemen bekommen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich Europa wenigstens in dieser Beziehung einig wird.

Übrigens, eingeführt wurde die Sommerzeit in Deutschland Ost und West im Jahr 1980. Damit sollte Energie eingespart werden. Was sich mittlerweile allerdings als Trugschluss herausgestellt hat. Wegen der Zeitumstellung wird nicht weniger Strom verbraucht.

Das Redaktionswerk Deutschland hat noch mehr interessante Fakts über die Uhrumstellung zusammengestellt:

  • Erfinder ist ein Brite: Als Erfinder der Sommerzeit gilt der Brite William Willet – der Ururgroßvater von Coldplay-Sänger Chris Martin. Er prägte den Begriff der „Daylight Saving Time”, als er 1907 vorschlug, die Uhren im Frühjahr um eine Stunde vorzustellen.
  • Es gab sogar eine Hochsommerzeit: Zwischen 1947 und 1949 – vor der Gründung der beiden deutschen Staaten – gab es eine Hochsommerzeit: Jeweils vom 11. Mai bis zum 29. Juni wurden die Uhren um eine weitere Stunde vorgestellt. Abends war es also noch länger hell. 1950 wurde die Zeitumstellung in Deutschland wieder abgeschafft. Erst seit dem Jahr 1980 werden wieder alle sechs Monate die Uhren umgestellt.
  • Etwa 25 Prozent der Deutschen leiden: Jeder vierte Mensch in Deutschland über 14 Jahren hat gesundheitliche Probleme durch die Zeitumstellung. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse DAK. Die meisten davon klagten allgemein über Müdigkeit. Mehr als die Hälfte der Betroffenen erklärte, sie leide unter Schlafproblemen.

 

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Consent Management mit Real Cookie Banner