Wann sich eine Elektroheizung lohnt

Leben

Werbung

Elektroheizung sind teuer und ineffizient im Vergleich zu einer Zentralheizung. Das mag generell stimmen, aber es gibt manchmal gute Gründe auf Elektroheizungen zu setzen.

In der Übergangszeit – oder um eine gemütliche Sitzecke aufzuwärmen – sind Elektroheizungen eine sinnvolle Alternative zur Zentralheizung. Sie können die Zentralheizung nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. Das gilt gerade für Räume, die nur selten genutzt werden, wie Garage oder Werkstatt. Einen Heizkörper einzubauen, lohnt sich meist nicht.

Wie im Heizungsbereich generell hat sich auch bei Elektroheizungen einiges getan:

Mit Strom aus der Steckdose heizen

Die Elektroheizung nutzt den normalen Haushaltsstrom, um einen Raum auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Das Prinzip ist einfach: Wenn Strom fließt, erwärmen Heizstäbe die umgebende Luft oder ein Speichermedium. Ein Sonderfall sind Wärmepumpen, die deutlich effizienter arbeiten. Alles, was es für eine einfache Elektroheizung braucht, ist eine Steckdose – anders als bei einer Zentralheizung.

Elektroheizungen sind zwar praktisch, aber ineffizient, weil bei der Umwandlung von Strom in Wärme viel Energie verloren geht, deswegen taugen sie auch kaum zum alleinigen Heizen von Wohnräumen, auch wenn sich in punkto Effizienz in den vergangenen Jahren einiges getan. Für kleine und selten genutzte Räume sind die Sache anders aus dank niedriger Anschaffungskosten.

Drei Arten von Elektroheizung

Elektroheizung ist nicht gleich Elektroheizung – es gibt drei gängigen Arten:

Infrarotheizung

Eine Infrarotheizung arbeitet indirekt, da sie nicht die Luft im Raum, sondern Objekte, Personen und Kleidung direkt erwärmt. Sie wirkt also nur genau dort, wo die Strahlung auf etwas trifft, was erwärmt werden kann. Sie kommt ohne Gebläse aus, so dass kein Staub aufgewirbelt wird und sie arbeiten insbesondere in kleinen Räumen oder in kleinen Ecken effizient, da sie punktuell Wärmezonen erzeugen können. Zu Infrarotheizungen gehören auch Natursteinheizungen.

Mobile Elektroheizung

Die meisten kennen sicher die mobile Elektroheizung. Das sind Modelle, die frei aufgestellt und häufig optional auch an der Wand montiert werden können. Sie eignen sich zum schnellen Aufheizen kleiner Räume oder als Unterstützung in größeren Räumen. Häufig kommen sie beispielsweise in der Werkstatt, im Party- oder Hobbyraum oder in Gartenhäusern zum Einsatz.

Radiatoren arbeiten ohne Lüftung, Konvektoren hingegen sind in der Regel zusätzlich mit einer Lüftung ausgestattet, um die Wärme besser im Raum zu verteilen. Wer sich eine mobile Elektroheizung zulegt, sollte sich vor dem Kauf einen Radiator- oder Konvektor Test anschauen, denn es gibt zwischen den Modellen große Qualitätsunterschiede.

Nachtspeicherheizung

Nachtspeicherheizungen wandeln Nachtstrom in Wärme um und speichern sie in einem Kern, der häufig aus Magnesit besteht. Tagsüber wird die Wärme dann wieder abgegeben. Sie sind durch den Nachtstrom günstig, die Anschaffungskosten sind aber recht hoch. Zudem ist der Installationsaufwand höher, da sie korrekt dimensioniert und genau an die Bedingungen vor Ort angepasst sein müssen. Auch Flächenspeicherheizungen als Weiterentwicklung der Nachtspeicherheizung sowie elektrische Fußbodenheizungen fallen in diese Kategorie.

Neben diesen drei Haupt-Arten gibt es auch noch weitere Elektroheizungen wie beispielsweise Heizpilze, Heizlüfter oder Elektrokamine. Letztere dienen aber in erster Linie optischen Aspekten und kommen weniger häufig als Heizungsersatz zum Einsatz.

Vorteile und Nachteile

Die Vorteile:

  • geringen Anschaffungskosten. Elektroheizungen lassen sich einfach installieren – keine Rohre, kein Kamin sind nötig. Das ist ideal für Räume ohne Schornstein
  • geringer Wartungsaufwand
  • schnelle Wärmeentwicklung und
  • platzsparende Bauweise

Die Nachteile:

  • hohe Betriebskosten
  • hohe Betriebskosten
  • viele Modelle können sehr heiß werden

Foto: istock / Evgen_Prozhyrko

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Consent Management mit Real Cookie Banner