Humor ist die beste Medizin

Leben

Werbung

Humor ist, wenn du trotzdem lachst. Sich nicht ganz so ernst zu nehmen, bei sich selbst und anderen ein Lächeln herbeizuzaubern – das ist die Kunst. Humor entkrampft und verleiht Flügel. Probleme lassen sich dann leichter meistern.

Die Fähigkeit und Bereitschaft, schwierige Situation zu entkrampfen, indem du ihnen mit heiterer Gelassenheit begegnest – das ist Humor. Lachen – oder auch ein Lächeln – entspannt die Lage, öffnet neue Wege und hilft, aktuelle Krise zu überwinden. Das ist gerade in Corona-Zeiten wichtig.

Humor können Worte, Gesten, Mimik, Bilder und Musik sein. Humor funktioniert verbal und non-verbal. Manchmal ist es aber auch die Mischung aus Wort und Ton, die uns zum Lachen bringt. Wie Humor entsteht? Das Slapstick sein, ein Witz mit Pointe, Absurdität, Umstellung einer Vorstellung, von der du ursprünglich ausgegangen bist. „Der Mensch lacht, wenn man ihn kitzelt; oder er lacht, wenn er andere lachen hört – und er lacht über Kontraste“, fasste es der Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettdichter Erich Kästner einmal zusammen.

Humor – sich selbst hinterfragen

Humor verlangt von uns, unser Verhältnis zu uns und zu unserem Umfeld zu hinterfragen. Was finde ich persönlich lustig, was nicht? Was macht Lachen mit mir? Der Berliner Psychologe Wolfgang Krüger sieht im Humor den wichtigsten Schlüssel für unser Lebensglück, weil uns Humor helfen kann, sich nicht mehr ganz so ohnmächtig und dem Schicksal ausgeliefert zu fühlen. Wir glauben, wir hätten alles im Griff, um dann festzustellen, dass dem nicht so ist. Humor hilft uns, diese Erkenntnis zu verkraften und die Absurdität des Lebens gelassen zu nehmen, sich nicht von Banalitäten aus der Bahn werfen zu lassen und zu begreifen, dass sich nichts ändern würde, aufzubrausen. „So what“ – ein „Was soll’s“ hilft ungemein, die Widrigkeiten des Lebens leichter zu nehmen.

Leichter gesagt als getan

Das schreibt sich leichter, als es ist. Denn, ganz so einfach ist es nicht mit dem Humor. Für die Art von Humor, der uns in Lebenskrisen oder schwierigen Situationen hilft, brauche es, so Humor-Forscher Krüger, eine starke Persönlichkeit und ein inneres Fundament, eine positive Lebenseinstellung und ein gerütteltes Maß an Resilienz, sprich die Fähigkeit, schwierige Lebenssituation zu meistern. Wer nach einfachen Rezepten sucht, wird allerdings schnell enttäuscht.

Hinzu kommt, dass jede Zeit und jede Region ihren eigenen Humor hat; Kölner lachen über etwas Anderes als Bayern; was für den einen lustig ist, entlockt dem anderen nur ein müdes Gähnen. Manchmal braucht’s auch das richtige Ambiente, damit Humor ankommt. „Et kütt, wie et kütt“ (es kommt, wie es kommt) sagt dem Bayern so gar nichts. Der Kölner kann indes mit „Der Mensch is guad, de Leit‘ san schlecht!“ vermutlich wenig anfangen, weil er vielleicht vom Komiker und Volkssänger Karl Valentin schon etwas gehört hat, aber den Humor nicht nachempfinden kann. Bayern neigen manchmal zu absurder Genialität, was in anderen Regionen auf Unverständnis stößt, aber bayerischen Humor ausmacht – wie der Spruch „Warum soll I fuadfahr’n, mir gfallt’s dahoam scho ned“. Davon zeugt beispielsweise auch der Film „Wer früher stirbt, ist länger tot“ von Marcus Rosenmüller, der Nicht-Bayern eine Ahnung bayerischen Humors vermittelt.

Lässt sich Humor lernen?

Also hoffnungslos, Humor zu lernen? Krüger will Lernwilligen Hoffnung geben und bietet ein Humorprogramm an. Er ermutigt uns, unseren Lebenshumor zu entwickeln oder wiederzuentdecken. Nur so seien wir in der Lage, Abstand zu den massiven Kränkungen und Enttäuschungen zu gewinnen und die meist unfreiwillige Komik des Lebens zu sehen. Sein Programm:

  • Bekämpfe deine Scham. Weniger schämen fördern Humor.
  • Stärke dein Selbstbewusstsein.
  • Verankere dich sozial.
  • Hab‘ Mut zur Überwindung.

Leichter gesagt als getan. Gibt es dafür Hilfe? Wie wäre es mit Lachyoga. Lachyoga kann helfen, seinen Humor wiederzufinden. Allerdings wirke Lachyoga von außen nach innen. Aber zumindest ist Lachyoga ein Anfang, „denn Lachen ist gesund, weil es Stress abbaut, das Immunsystem stärkt und den Blutdruck senkt“, schreibt Gabriele Olschewski auf ihrer Homepage „LachenundYoga“. Lachen führe nachhaltig aus Stimmungstiefs heraus, aktiviere die Begeisterungsfähigkeit, den Sinn für Humor und schenke so einen frischen, konstruktiven Blick auf die Dinge. Lachen lässt sich auch deutschlandweit in mehr als 150 Lachklubs lernen. Lachtrainer und Lachtherapeuten sind längst keine Exoten mehr.

Die besten Humor-Filme

Wenn du nicht bis zur nächsten Sitzung des Lachklubs warten willst, dann schaue dir bis dahin einen Film an wie:

  • „Der Schuh des Manitu“,
  • „Fack ju Göthe“
  • „Die Sittenstrolche“ (Laurel & Hardy)
  • „Feuerzangenbowle“
  • „Pappa ante portas“
  • „Dinner for One“
  • „Moderne Zeiten“ von Charlie Chaplin,
  • „Und täglich grüßt das Murmeltier“
  • „My Big Fat Greek Wedding“
  • „Kehraus“ von Gerhard Polt
  • „Wer früher stirbt, ist länger tot“
  • „Good Bye, Lenin!“
  • „Stromberg: Der Film“
  • „Monsieur Hulots Ferien“ von Jacques Tati

Nicht jede Komödie wirkt bei jedem, aber der eine oder andere Stimmungsaufheller dürfte sicher dabei sein.

Lachen ist gesund

Wie hilft Humor? Warum ist Lachen gesund? Der amerikanischen Psychiater William F. Fry hat schon in den 60er-Jahren herausgefunden, dass beim Lachen Glückshormone ausgeschüttet werden, darunter Dopamin und Serotonin, parallel dazu wird die Produktion der Stresshormone Adrenalin und Kortisol gedrosselt. Deswegen hilft Lachen auch bei Depressionen und anderen Krankheiten und fördert die Heilung oder bremst beispielsweise die Verschlimmerung. Humor ist gut für unser Immunsystem, aber nicht nur das, Humor hilft uns beispielsweise auch, Lernstoff besser zu behalten, wie Krüger in seinem Buch schreibt. Ist doch klar, wer humorvoll mit den Widrigkeiten des Lebens umgeht, grübelt weniger, stresst sich seltener und stärkt somit seine Abwehrkräfte. Wir blödeln unsere Sorgen weg, so nennt es Krüger.

Beim Lachen aktivierst du 17 Muskeln im Gesicht und 80 am ganzen Körper, haben Wissenschaftler wie Fry herausgefunden. Der Atem beschleunigt sich, die Lunge bekommt mehr Luft, die Stimmbänder werden in Schwingung versetzt. Der Entspannungseffekt nach einem Lacher sei, so Lachforscher Michael Titze, ähnlich wirkungsvoll wie autogenes Training. Darüber hat er mehrere Bücher geschrieben, unter anderem „Die heilende Kraft des Lachens – mit therapeutischem Humor frühe Beschämungen heilen“.

 

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Du kannst den Artikel teilen:

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

null

Helmut Achatz

Macher von vorunruhestand.de

Weitere Inhalte

Werbung
Tour de France für alte Knacker: Buch Cover
Tour de France für alte Knacker –  Raus aus dem Job, rein in die Rente

Der Rad-Ratgeber für Best-Ager – von Helmut Achatz
Anregung und Ansporn für alle in einer ähnlichen Situation

Werbung

Menü
Consent Management mit Real Cookie Banner