Zuletzt aktualisiert am

Sollte den Deutschen endlich bewusst werden, dass ihr Vermögen immer weniger wird – und nur Aktien eine Alternative sind? Die Google-Such-Statistik lässt das zumindest vermuten. „Aktien kaufen“ wird so oft gesucht wie noch nie.

Aktien sind alternativlos für den Vermögenserhalt, das zeigt sich angesichts in Zeiten von Corona erst recht. Da selbst die bislang gehypten Immobilien unter der Mietpreisbremse leiden, besinnen sich die Deutschen wohl nach vielen Jahren Abstinenz wieder auf Aktien. Leider ist es nicht so einfach mit Aktien, denn die Kurse schwanken doch manchmal heftig, was sich gerade in der Corona-Krise wieder bewahrheitet. Gut, wer etwas Cash hat. Der jüngste Absturz war – und ist noch – die besten Gelegenheit einzusteigen.

Kaufen Deutsche auch Aktien?

Ob die Suchabfrage auch in Aktienkäufen mündet, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Aber das Interesse ist jetzt endlich erwacht. Am absoluten Tief Mitte März war der Google-Trends-Score auf seinem höchsten Wert von 100. Laut Kryptoszene.de stieg die Google-Suche „Aktien kaufen“ um 669 Prozent. Mittlerweile flaut das Interesse bereits wieder ab. Der Dax notierte am 18. März bei 8441 Punkten. Das war ein Absturz seit seinem Hoch am 19. Februar 2020 bei 13 789 Punkten von sage-und-schreibe 43 Prozentpunkten – und das binnen weniger Tage.

Suchabfragen nach “Aktien-kaufen” ist im März rasant gestiegen. Quelle: Google

Dabei gibt es Google zufolge regionale Unterschiede. In Hamburg, Bayern und Baden-Württemberg ist das Interesse deutlich größer als in Bremen oder Sachsen. Ferner fällt laut Kryptoszene.de auf, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der Zahl der an Covid-19 Infizierten und dem Suchvolumen. Je höher die Zahl der Infizierten, desto größer das Aktieninteresse.

Beitragsbild NYSE: Used with permission of NYSE Group, Inc. © 2020 NYSE Group, Inc.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen