Zuletzt aktualisiert am

Unabhängig von der Länge der Reise, sei es Wochenendtrip, dreiwöchige Himalaya-Wanderung oder USA-Rundfahrt, müssen wir uns früher oder später über unser Gepäck Gedanken machen. Was muss mit, worauf können wir verzichten?

Beim Packen kommt an auf: Art und Länge der Reise, Reiseroute, Wetter, Größe des Gepäcks und Gewichtsbeschränkungen der Airline beispielsweise. Und bei so vielen Faktoren ist es schnell passiert, zu viel oder zu wenig zu packen, vor allem, wenn wir bis zur letzten Minute damit warten.

Nur das einpacken, was wirklich nötig ist

  • Das Gepäckstück: Welches Gepäck brauchen wir wirklich? Vielleicht reicht die eine kleine Tasche, statt des großen Reisekoffers. Wenn wir mehr Platz in unseren Taschen haben, neigen wir dazu, mehr einzupacken. Indem wir absichtlich ein kleineres Gepäck wählen, können wir uns zwingen, leichter zu packen.
  •  Die Packliste: Wir sollten uns beim Packen fragen, welche Gegenstände wurden bei meiner letzten Reise nicht oder nur selten verwendet? Gibt es eine unwesentliche Angewohnheit, die ich vorübergehend aus meiner Routine streichen könnte?
  • Gibt es kleinere oder vielseitigere Versionen von Dingen, die ich einpacke?
  • Die Basics: Beim minimalistischen Packen geht es darum, unsere Packliste auf das Wesentliche zu reduzieren. Die absoluten Grundlagen umfassen:
    Reisepass/Personalausweis
    Kreditkarten/Bargeld
    Telefon und Ladegerät
  • Hinzu kommen weitere Basics wie:
    Eine Jacke oder einen Pullover
    Bequeme Schuhe
    1 zusätzliches Outfit
  • Hygieneartikel: Wenn wir wirklich nur das Nötige einpacken möchten, sollten wir uns bei Hygieneartikeln halten an:
    Zahnbürste + Zahnpasta
    Duschgel/Shampoo
    Deodorant

Gepäck für „warm“ und „kalt“

Natürlich sollten wir Hygieneartikel sicher verstauen, um Auslaufen zu verhindern, was den Rest unseres Gepäcks und vermutlich unseren gesamten Trip versauen würde. Daher ist dringend zu empfehlen, Hygieneartikel sicher in einem qualitativen Kulturbeutel zu verstauen.

  • Kleidung: Unabhängig davon, ob wir „warm“ oder „kalt“ unterwegs sind, umfassen die Basics an Kleidung:
    1 Hose (lang/kurz)
    1 Sporthose
    2 Hemden/T-Shirts/Tops
    1 Pullover/Jacke (beides, je nachdem wie kalt es wird)
    3 Paar Unterwäsche
    2 Paar Socken
    1 Badehose/Bikini/Badeanzug
    1 zusätzliches Paar Schuhe (Für Outdooraktivitäten oder Sport)

Weiter Tipps zum Packen der Kleidung:

  • Welche Kleidungsstücke tragen wir am liebsten? Die mitnehmen.
  • Getragene Kleidung vor Ort waschen (vor allem bei Radtouren zu empfehlen)
  • Sich auf wenige unterschiedliche Farbtöne beschränken.
  • Wir wählen unser Reise-Outfit am besten bereits unter Einbeziehen der Gegebenheiten vor Ort.
  • Elektronik & Gadgets: In Bezug auf die Elektronik lautet die minimalistische Version einer Packliste in ungefähr so:
    Handy
    Ladegerät
    Kopfhörer
  • Wer wirklich, wirklich, wirklich tippen muss, sollten sich eine Bluetooth-Tastatur zulegen, anstatt den Laptop einzupacken.

Für Fotografen muss diese Liste natürlich um eine Kamera und zugehöriges Equipment ergänzt werden.

Einige zusätzliche Tipps:

  • Nur packen, womit wir uns wirklich wohl fühlen.
  • Nach Produkten suchen, die mehr können, beispielsweise eine Duschgel-Shampoo-Kombination.

Wenn alles andere nicht funktioniert, denken Sie einfach an all die schönen Souvenirs, für die Sie keinen Platz mehr haben werden.

Viel Spaß beim Reisen!

Die Top-Rentner-Ziele 2019

 

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen