Immer am letzten Sonntag im März werden die Uhren von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt – dieses Jahr am 31. März. Um 2:00 Uhr in der Nacht rückt der Zeiger auf 3:00 Uhr. 2021 soll die Zeitumstellung abgeschafft werden. Ob wir dann immer Sommer- oder immer Winterzeit wird sich noch zeigen.

In der Nacht vom Samstag auf den Sonntag, sprich vom 30. auf den 31. März verlieren wir eine Stunde. Es bleibt dann nachts länger hell. Vielleicht ist es die vorletzte Umstellung, denn die Europäische Union will die Zeitumstellung spätestens 2021 abschaffen.

Winterzeit – oder doch Sommerzeit?

Aber ganz so einfach wird’s wohl nicht werden, denn die Präferenzen in Europa gehen auseinander. Länder im Norden Europas wie Dänemark und die Niederlande wollen die Winterzeit, die eigentliche Normalzeit, die Deutschen wollen laut Statista überwiegend die Sommerzeit. Damit wird es schwierig, denn einen Flickenteppich von Sommer- und Normalzeit will niemand.

Zurzeit wird die Zeitumstellung in der Europäischen Union vereinheitlicht geregelt, von Großbritannien einmal abgesehen, aber das Land gehört eh bald nicht mehr zur EU. Eingeführt wurde die Regelung übrigens bereits 1996, das heißt, wir leben schon seit 23 Jahren mit der Zeitumstellung.

Hell erst um 9:34 Uhr

Was würde die Zeitumstellung bedeuten? Bei der durchgehenden Sommerzeit geht in Hamburg die Sonne erst um 9:01 Uhr auf. Die Schüler tappsen dann im Dunklen in die Schule. Ob das so toll ist?
Immerwährende Sommerzeit?
Infografik: Das passiert, wenn wir die Zeit nicht mehr umstellen | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Die Sommerzeit endet EU-weit übrigens um 2.00 Uhr am letzten Sonntag im Oktober. Dann wird wieder um eine Stunde zurück auf Normalzeit gestellt.

Flickenteppich in der EU?

Wie geht’s jetzt weiter? Die einzelnen Staaten in der EU müssen sich festlegen, ob sie die halbjährliche Zeitumstellung abschaffen wollen und welche Zeit sie haben wollen.

Zurzeit warnen Mediziner laut „Welt“ davor, die immerwährende Sommerzeit einzuführen. „Menschen brauchen das blaue Licht der Sonnenstrahlung, um wach zu werden“, so die Begründung. Denn die Serotoninausschüttung werde durch Licht stimuliert – und Serotonin ist ein Wachmacher.

Was auf alle Fällen nicht passieren sollte, dass wir einen Flickenteppich an unterschiedlichen Zeitsystemen bekommen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich Europa wenigstens in dieser Beziehung einig wird.

Übrigens, eingeführt wurde die Sommerzeit in Deutschland Ost und West im Jahr 1980. Damit sollte Energie eingespart werden. Was sich mittlerweile allerdings als Trugschluss herausgestellt hat. Wegen der Zeitumstellung wird nicht weniger Strom verbraucht.

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

One Comment

  1. Das Thema Sommerzeit oder Winterzeit eignet sich perfekt für einen Volksentscheid. Ich wohne am Mittelmeer und bin mit der Winterzeit zufrieden. Jetzt ist es bereits im 7 Uhr morgens hell und die Leute können ihr Tagewerk bei Tageslicht beginnen. Da ist es nicht unbedingt nötig die Uhr noch einmal eine Stunde vorzustellen. Wenn ich es richtig gelesen habe ist hier von Normalzeit und Sommerzeit die Rede. Da ich die meisten EU Bürger als normal betrachte sollte die Zeitumstellung bald der Vergangenheit angehören und die Bürger sollten zur Normalzeit zurückkehren.

    Antworten

Kommentar verfassen