image_pdfimage_print

„Stimmzettel für die Wahl zum Deutschen Bundestag im Wahlkreis Nr. XXX am 24. September 2017 – Sie haben 2 Stimmen“, so steht es auf dem Stimmzettel für die Bundestagswahl. Dabei sieht der Wahlzettel in den einzelnen Bundesländern durchaus unterschiedlich aus. So stehen in Mecklenburg-Vorpommern nur 14 Parteien zur Wahl, in Berlin 28.

Also, ganz so einfach ist es wohl doch nicht bei der Bundestagswahl 2017 am 24. September. Auch die Reihenfolge der Parteien auf den Stimmzetteln ist bei der Bundestagswahl nicht überall gleich. Für jeden der 299 Wahlkreise werden eigene Stimmzettel gedruckt, „weil in jedem der 299 Wahlkreise unterschiedliche Direktkandidatinnen und -kandidaten antreten“, so der Bundeswahlleiter. Das heißt, es gibt 299 unterschiedliche Stimmzettel für die Bundestagswahl 2017.

Links Erststimme, rechts Zweitstimme

Auf dem Stimmzettel der Bundestagswahl sind links die Direktkandidaten aufgeführt – die Erststimme der Wähler; rechts sind die Parteien für die Wahl mit der Zweitstimme. Die Reihenfolge sei zunächst nach den Parteien bestimmt, die mit Landeslisten antreten, so der Bundeswahlleiter. „Ihre Reihenfolge in der rechten Spalte des Stimmzettels richtet sich nach der Zahl der Zweitstimmen, die die einzelnen Parteien bei der letzten Bundestagswahl 2013 in dem jeweiligen Land erzielt haben“, begründet er. Die übrigen Parteien seien in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. „Somit ist die Reihenfolge der Parteien auf den Stimmzetteln innerhalb jedes einzelnen Landes einheitlich.“

CDU oft an erster Stelle

Diesem System folgend nimmt bei der Bundestagswahl 2017 die CDU in 13 Ländern den Listenplatz eins ein – und zwar in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland, in zwei Ländern wiederum steht die SPD an erster Stelle, so in Hamburg und in Bremen. Bayern ist eine Besonderheit, tritt hier doch statt der CDU die Schwesterpartei CSU an.

SPD oft nur an zweiter Stelle

Den Listenplatz zwei belegen bei der Bundestagswahl 2017 dem Wahlleiter zufolge in zehn Ländern die SPD – und zwar in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg und im Saarland, in vier Ländern DIE LINKE, darunter in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und in Thüringen und in zwei Ländern die CDU, nämlich in Hamburg und in Bremen.

Platz drei belegen Grüne, SPD und Linke

Den Listenplatz drei belegen in neun Ländern die GRÜNEN, darunter in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg, in vier Ländern die SPD, darunter in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und in Thüringen und in drei Ländern DIE LINKE, darunter in Brandenburg, Berlin und im Saarland.

LINKE und AfD erscheinen auf dem Listenplatz vier in jeweils fünf Ländern: DIE LINKE in Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Hessen; die AfD in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen; in vier Ländern ist die FDP auf Platz vier, darunter in Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg; in Berlin und im Saarland sind es die GRÜNEN.

Wahlzettel schon einmal ansehen

Wer sich schon mal für die Bundestagswahl 2017 einstimmen will, schaut am besten bei der Seite Wahlumfrage.de vorbei, dort sind die meisten Musterwahlzettel für die jeweiligen Wahlbezirke hinterlegt. Die Liste ist noch nicht ganz vollständig, wird aber ständig ergänzt. Übrigens, auf dem Stimmzettel für den Wahlkreis Fürstenfeldbruck belegen Katrin Staffler von der CSU, Michael Schrodi von der SPD, Walter Rosenheimer von den Grünen und Andreas Schwarzer von der FDP die ersten vier Plätze. Auf der Liste stehen in diesem Wahlkreis nur elf Erststimmen insgesamt 21 Zweitstimmen gegenüber.

Wahlservice von Google

Zudem hat Google das neue Mini-Portal Kandidaten zur Bundestagswahl gestartet, „auf dem man sich nicht nur über die Spitzenkandidaten informieren kann, sondern vor allem auch den eigenen Wahlkreis etwas besser kennen lernen kann“, so Google. „Dazu gibt man einfach nur die Postleitzahl oder die Stadt ein, und bekommt dort alle Informationen und Kandidaten für die jeweilige Region aufgelistet, schön säuberlich sortiert nach Partei“ – was für ein Service.

Die größten, kleinsten und reichsten Wahlkreise

Die Welt“ hat die kleinsten, größten, reichsten, ärmsten und kinderreichsten Wahlkreise identifiziert und vorgestellt. So ist der Wahlkreis mit den meisten Hartz-IV-Empfängern beispielsweise im Westen zu suchen und nicht im Osten: Es ist Gelsenkirchen, wo fast jedes zweite Kinde in einem Haushalt lebt, der Hartz IV bezieht. 

Wahl-o-mat

Wer sich noch immer nicht schlüssig ist, wen er wählen soll, kann ja den Wahl-o-mat befragen. Der Wahl-O-Mat stellt 38 Fragen, die jeder mit „stimme zu“, „stimme nicht zu“ oder „neutral“ beantwortet. Fragen können auch überspringen werden. Nach dem Durchlauf kann sich jeder für maximal acht Parteien entscheiden, die bei der Auswertung berücksichtigt werden sollen. Anhand der Antworten wird kalkuliert, welcher Partei Sie am nächsten stehen.

Ein Appell zum Schluss: Geht zur Wahl!

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen