Zuletzt aktualisiert am

Einmal im Ruhestand zieht es viele Best Ager in die weite Welt hinaus. Jetzt hat die 65plus-Generation Zeit und oft auch das Geld zum Reisen – Fernreisen sind davon nicht ausgenommen, im Gegenteil. Wie und wohin die Best Ager reisen. Wenn Ruheständler das Fernweh packt.

Abenteuerlust im Alter?

Manche arbeiten 40 Jahre und mehr, bevor sie in Rente gehen. Viele Reisewünsche blieben unerfüllt – deswegen wollen sie nachholen, was sie versäumt haben. Wer sich umsieht, entdeckt die Ruheständler überall. Sie begnügen sich schon längst nicht mehr mit einer Kur im eigenen Land. Einige zieht es in exotische Länder wie Georgien,  China oder Peru.

Fernweh muss kein Traum bleiben

Es erweckt eher den Anschein, als wären Senioren abenteuerlustiger denn je. 40 Prozent der Deutschen hegen den Wunsch, eine längere Kreuzfahrt mitzumachen oder sogar eine Weltreise anzutreten. Auch Reisen mit dem Bus sind unter deutschen Rentnern inzwischen sehr beliebt. Und 15 Prozent träumen sogar davon im Wohnmobil auf Europa-Tour zu gehen, einige davon, Deutschland zu verlassen, um sich im Süden niederzulassen und an den Stränden dieser Welt den Lebensabend zu genießen.

Rentner werden immer rüstiger

Dieser Wunsch scheint mehr als verständlich, denn wer von uns träumt nicht davon, täglich in der Nähe des Meeres zu erwachen und den Tag mit einer entsprechenden Abkühlung zu starten?! Der durchschnittliche Rentner lässt stolze 970 EUR pro Person springen, wenn es darum geht den Urlaub anzutreten. Das bedeutet, dass das Budget der Ruheständler in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist. Das hat zwar nichts mit einem erhöhten Rentensatz zu tun, jedoch gibt es immer mehr Senioren, welche unter Fernweh leiden und noch schnell, die Welt entdecken wollen. Martin Lohmann ist Tourismusexperte und gibt an, dass Ruheständler immer wichtiger für die Reisebranche werden, da sie inzwischen immer fitter und flexibler auf Reisen gehen. Dank der Globalisierung sind Rentner reisegewohnter als jemals zu vor. Kein Wunder, denn mit günstigen Pauschalreisen, welche sich dank Vergleichsportalen schnell ausfindig machen lassen, lässt sich das regelmäßige Reisen nicht nur günstig, sondern auch zeitlich flexibel gestalten.

Darum zieht es Best Ager ins Ausland

Heute ist das Reisen deutlich komfortabler. Das liegt zum einen an gut ausgebaute Flugzeuge, an kürzere Flugzeiten, dem angemessenen Service an Board und den wenigen Zwischenstopps an Flughäfen. Die guten Flugverbindungen erwecken den Anschein, als wäre die Welt „kleiner“ geworden. Inzwischen ist es nicht mehr erforderlich, dreimal umzusteigen, bevor man sein Reiseziel endgültig erreicht hat. Diese und andere Gründe sind dafür verantwortlich, dass sich immer mehr Ruheständler in die Ferne trauen, um auch mal weit entfernte und abgelegene Ecken dieser Welt zu erkunden. Kreuzfahrten stehen dabei hoch im Kurs. Kein Wunder, denn auf den XXL-Dampfern haben Reisende die Möglichkeit, gleich mehrere Länder innerhalb von zwei Wochen zu entdecken.

Städte- und Kulturreisen sind „in“

Wenn wir an Reisen im Alter denken, assoziieren wir damit ein ganz bestimmtes Bild: überschaubare Kurorte, an denen buchstäblich der Hund begraben liegt. Doch diese Reiseform ist schon längst nicht mehr angesagt. Stattdessen stehen Kultur- und Städtereisen sowie Aktivurlaube auf dem Programm. Das wundert nicht wirklich, denn schließlich kennt das Fernweh kein Alter. Wenn es einen in die weite Welt hinaus zieht, spielt es keine Rolle, wie alt man ist. Da darf es auch gern eine Busreise durch Europa sein. Verständlich, denn wer will sich schon dauerhaft im kalten und verregneten Deutschland aufhalten, wenn Herbst und Winter an die Tür klopfen?!

Quelle: pixabay.com / © pasja1000

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

Kommentar verfassen