Nach der satten Rentenerhöhung 2016 können sich die Rentner auch in diesem Jahr auf eine spürbare Erhöhung ihrer Ruhestandsgelder freuen. Um wie viel die Renten 2017 steigen? Im Osten steigen die Renten zum 1. Juli 2017 um 3,59 Prozent, im Westen um 1,90 Prozent.

Damit gleicht sich der aktuelle Rentenwert (Ost) langsam dem im Westen an. Noch liegt er bei 95,7 Prozent. Ab 2024 bekommen dann Ost-Rentner so viel wie West-Rentner.

Ab 1. Juli mehr Rente

Ausgezahlt wird die Rente für alle, die nach 2004 in Renten gegangen sind am Ende des Monats. Für alle anderen wird die Rente im Voraus ausbezahlt.

Guter Arbeitsmarkt hilft Rentnern

Dass die Rentenerhöhung 2016 und 2017 so satt ausfällt, hat mit der Lohnentwicklung in Deutschland zu tun. „Die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung beträgt 2,06 Prozent in den alten Ländern und 3,74 Prozent in den neuen Ländern“, schreibt „Haufe“. Sie basiere auf der vom Statistischen Bundesamt gemeldeten Lohnentwicklung nach den volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR), wobei der Einfluss der Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen („Ein-Euro-Jobs“) außer Acht bleibe. Darüber hinaus werde die beitragspflichtige Entgeltentwicklung der Versicherten berücksichtigt, die für die Einnahmensituation der gesetzlichen Rentenversicherung entscheidend ist. 2004 bis 2006 beispielsweise gab es Nullrunden, auch 2010 stagnierte die Rente. In einigen Jahren, so 2013 und 2007 blieb die Rentenerhöhung unter einem Prozent.

Wie die Renten seit 2000 gestiegen sind

JahrWestOst
20000,600,60
20011,912,11
20022,162,89
20031,041,19
2004--
2005--
2006--
20070,540,54
20081,101,10
20092,413,38
2010--
20110,990,99
20122,182,26
20130,253,29
20141,672,53
20152,102,50
20164,255,95
20171,903,59
e=erwartet

Allerdings partizipieren die Renten nicht unmittelbar an der Lohnentwicklung. Der Nachhaltigkeitsfaktor lässt die Renten immer etwas hinter der Lohnentwicklung hinterherhinken. 2017 macht Nachhaltigkeitsfaktor 0,14 Prozentpunkten aus.

Rentenwert steigt auf 30,45 Euro

Auf Basis der vorliegenden Daten ergebe sich, so Haufe, damit eine Anhebung des aktuellen Rentenwerts von gegenwärtig 30,45 Euro auf 31,03 Euro im Westen und im Osten eine Anhebung des aktuellen Rentenwerts von gegenwärtig 28,66 Euro auf 29,69 Euro.

Natürlich ist es wichtig, die Rentenerhöhung vor dem Hintergrund der Inflation zu sehen. Im vergangenen Jahr haben die Rentner deutlich profitiert, denn die Inflationsrate lag „nur“ bei 0,5 Prozent. In diesem Jahr dürfte der Vergleich weniger positiv ausfallen, denn von Januar bis Juni stiegen die Preise bereits um 1,8 Prozent. Das heißt, die Rentner im Westen Deutschland müssen mit einem kleinen Plus zufrieden sein.

Hier ein Video, wie die Inflation errechnet wird

Weitere Links zum Thema:

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

2 Comments

  1. […] Mit der einen Hand gibt der Staat, mit der anderen nimmt er. Das ist der Fall bei Rentenerhöhungen. Da die Renten 2016 im Westen um 4,25 Prozent, im Osten um 5,95 Prozent stiegen, werden viele Rentner erstmals Steuern zahlen müssen, andere Rentner höhere Steuern. Zum 1. Juli 2017 sind die Renten im Osten um 3,59 Prozente gestiegen, im Westen um 1,9 Prozent. […]

    Antworten

  2. Jede noch so geringe Rentenerhöhung spült vor allem erstmal Millionen in die Kranken- und Pflegekassen – zusätzlich zu den Beitragserhöhungen versteht sich. Allerdings bei zunehmend geringer werdenden Renten wird auch das weniger. Wie auch die Kaufkraft. Geringere Renten haben vorhersehbare Folgen, Vereins- und Verbandmitgliedschaften werden gekündigt, Zeitungsabonnements und so weiter . . . Wem also nutzt es, dass die gesetzl. Rente seit mindestens 20 Jahren politisch gewollt, zugunsten der Versicherungs- und Finanzwirtschaft zerstört wird?

    Antworten

Kommentar verfassen