image_pdfimage_print

Sex und Senioren – das ist eines der letzten verbliebenen Tabus. Deswegen lohnt es sich, darüber zu reden und einigen Mythen zurecht zu rücken.

Um den ersten Irrtum auszuräumen – wir wachen nicht eines Tages auf und stellen fest, dass wir keine sexuellen Wesen mehr sind. Wir leben in einer jugend-dominierten Gesellschaft, die gern den Mythus wiederkäut Sexualität beginne schon abzuflauen, wenn das erste graue Haar erscheint. Ich – und wenn von „ich“ die Rede ist, geht es um Dorrie Jacobson, ein pensioniertes Playboy Bunny, Model, Make-up-Künstlerin und Quasi-Expertin für stilvolles Altern – denke, Mutterschaft, Meno-Pause und der unerbittliche Druck gnadenloser Medien arbeiten zusammen, um Frauen den Wunsch und die Begeisterung für Sex zu vergällen. So dass unsere Sexualität und unser Selbstwertgefühl um die 50 Schaden nehmen. Allerdings ist es nie zu spät, seine Anziehungskraft und seinen Charme wieder zu beleben.

Jeder braucht Zuneigung und Intimität

Ich für meinen Teil habe nicht die Absicht auf meine „Sexy-lady“-Karte so schnell zu verzichten, weil ich denke, alle Menschen brauchen Zuneigung und Intimität, um aufzublühen – und Dorrie vertritt ihre Meinung explizit auf ihrem Blog Senior Style Bible. Einverstanden oder nicht – die sexuelle Revolution ist einfach passiert und Frauen brauchen sich seitdem nicht mehr wie Mimosen verhalten. Früher galt noch, den Sex für die Ehe aufzusparen. Wer sich anders verhielt, hing das nicht an die große Glocke. Viele von uns heirateten jung, getrieben von sexueller Neugier, folglich hatten sie keine Erfahrung. Es gab die braven Mädchen – das waren die, die Männer heiraten wollte, wie unsere Mütter behaupteten – und schlechte Mädchen (mit lockeren Sitten, schlechtem Ruf, die häufige Dates hatten). Zum Glück haben sich die Zeiten geändert und Frauen können sich jetzt eingestehen, sexuelle Bedürfnisse zu haben und müssen sich nicht mehr nach dem Urteil von Freunden, der Gesellschaft orientieren – oder der eigenen Schere im Kopf.

Wer das Glück hat, mit einem liebevollen Partner zusammen zu leben und dazu noch wunderbaren Sex zu genießen – für den sind diese Zeilen nicht gedacht. Wer nicht dazu gehört, liest am besten weiter!

Sex verlängert das Leben

Studien zeigen tatsächlich, dass Senioren, die sexuell aktiv sind, länger leben, gesünder sind – und warum soll das nicht stimmen? Warum also soll ein Single-Senior nicht auf Date-Suche gehen, wenn er seinen Seelenverwandten noch nicht gefunden hat? Warum nicht einen „Freund mit gewissen Vorzügen“ suchen? Sexuelle Befriedigung muss nicht unbedingt Teil einer Liebesbeziehung sein. Klar, müssen zwei sich „riechen“ können und sich anziehend finden – und einander vertrauen können. Um nicht missverstanden zu werden, ich muntere Frauen nicht zum One-Night-Stand auf, denn das kann gefährlich sein. Ferner vorschlagen auch nicht schlage vor, sich einen „jungen Hengst“ zu suchen, weil das meist Heiratsschwindler sind. Meiner Meinung nach ist ein „Freund mit gewissen Vorzügen“ einfach jemanden, den eine Frau kennenlernt, den sie mögen und körperlich anziehend finden, der jedoch aus irgendeinem Grund nicht für eine langfristige Beziehung in Frage kommt.

Sex ohne Bindung – geht das?

Wenn die Anziehung gegenseitig ist, kann diese Art von Mann jemand sein, mit dem du eine sexuelle Beziehung eingehst, aber ohne dich binden zu lassen. So erfüllt eine Frau ihr Bedürfnis nach sexueller Intimität, während die große Liebe sucht. Ich weiß, das ist nicht für jedefrau – viele ältere Frauen haben einfach Sex aus ihrem Leben aus vielen Gründen gestrichen. Wer sich jedoch nach Intimität sehnt, sollte sich nicht schämen, es zuzugeben und darauf zu reagieren. Liebe und Sex müssen nicht deckungsgleich sein in einer Beziehung. Ich habe sehr befriedigende körperliche Beziehungen zu Männern gehabt, die waren einfach wunderbare Liebhaber, aber auch nicht mehr. Nur weil die Chemie stimmt, bedeutet das nicht, dass ein Mann für eine langfristige Beziehung taugt. Es ist wichtig, zwischen einem potentiellen Partner und einem potentiellen Liebhaber zu unterscheiden. Jeder sollte sich seiner Bedürfnisse bewusst sein und wonach er sucht. Das verlangt, in sich zu gehen. Es ist nicht einfach, das antiquierte Denken hinter sich zu lassen und sich zu öffnen für liberaleres Denken. Allerdings gibt es einige großartige Artikel und Internetseiten, die über Sexualität im Alter diskutieren. Wer diese Seiten seiner selbst entdecken will, beginnt am besten damit, sich einmal dort einzulesen. Es hilft, von den Erfahrungen Gleichgesinnter zu lernen und sich zu unterstützen, die das gleiche fühlen.

Der Beitrag ist eine Übersetzung des Artikels SEX & THE SENIOR: FRIENDS WITH BENEFITS

Weiterführende Links: 

 

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

5 Comments

  1. […] hipp sein will, muss sich nicht wundern, belächelt zu werden. Nun, keine Regel ohne Ausnahme, wie Dorrie Jacobson, ein pensioniertes Playboy Bunny und heute Quasi-Expertin für stilvolles Altern be…– die sich aber auch gern selbst auf den Arm nimmt auf ihrer Seite „Senior Style Bible“. Es […]

    Antworten

  2. […] meiner Lieblingsblogs (Vorunruhestand) hat ein interessantes Thema aufgegriffen: Sex und 60! Inzwischen wissen die meisten von uns, dass […]

    Antworten

  3. Danke für den Kommentar. Hatte etwas gezögert, das Thema aufzugreifen

    Antworten

  4. Ich glaube, dass Sexualität keine Frage des Alters ist. Jeder braucht auf irgend eine Art und Weise Zuneigung. Die einen lieben Sex, die anderen lieben das Kuscheln und andere widerum brauchen gewisse Intimitäten weniger. Alles ist völlig in Ordnung. Hauptsache man ist glücklich und zufrieden. 🙂

    Antworten

  5. Was für ein wunderbarer Post.
    Nur weil ich 67 Jahre alt bin, bin ich sexuell noch nicht tot.

    Es soll aber welche geben, die das schon mit 30 Jahren sind. :-))
    Lieben Gruß Eva

    Antworten

Kommentar verfassen