image_pdfimage_print

Die Babyboomer-Generation kommt in die Jahre – und damit fangen die Zipperlein ein. Bei Frauen sind es die Wechseljahre, bei Männern die Midlife-Krise. Plötzlich reden die jungen Alten über Darmspiegelung und Gesundheitscheck. Die Medien entdecken eine Marktlücke und wollen die lukrative Klientel nicht länger der „Apotheken Umschau“ überlassen.

Der „FOCUS“ hat das schon lange erkannt und eigenständige Specials herausgebracht – über Gehirn, Rücken, Psyche, Krebs, Zähne, Haut und Herz. Jetzt kommen auch andere Publikationen auf den Trichter. So hat „Bild der Frau“ eine Sonderausgabe über „Wechseljahre“ herausgebracht. Natürlich dürfen lustvoll-packende Beispiele von Betroffenen nicht fehlen wie der Umzug von Inga in die Karibik oder der Berufswechsel einer Bankerin, die jetzt einen Hundefriseursalon führt. Und die photogeshopte Christiane Northrup legt den „Göttinnen, die nicht altern“ fünf Tipps ans Herz, „um lustvoller zu leben“. „Älter werden ist schön“, behauptet Schauspielerin Michaela May. Natürlich darf auch das Thema „Sex“ nicht fehlen. „Es wird inniger, näher, mehr gekuschelt – wenn die Hormone wanken, dauert alles ein wenig länger; doch die Lust bleibt – und es lohnt sich, die körperliche Liebe nicht aufzugeben“. Alles easy. So schön können Wechseljahre sein – wer’s glaubt.. Aber bei „Bild der Frau“ wird vieles weggelächelt. Da dürfen natürlich einige 50-jährige Promis nicht fehlen, wie Julia Roberts, Katja Riemann, Pierce Brosnan und George Clooney. Damit schafft „Bild der Frau“ ein ideales Werbeumfeld für Produkte wie „Always“, „Lasea“, „Klimaktoplant“ und „Vagisan“.

„Apotheken Umschau“ als großes Vorbild

Die „Apotheken Umschau“ ist da etwas ehrlicher und verschweigt nicht, dass „dieses Hormon-Ungleichgewicht typische Wechseljahrsbeschwerden hervorrufen kann – und dazu gehören vor allem Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen und Nervosität“. Auch ein Rückgang des Lustempfindens sowie ein Abbau der Scheidenhaut mit entsprechender Trockenheit der Scheide seien häufig.

„Stern“, „Geo“ und „ZEIT“ mischen auch mit

Der „Stern“-Ableger „Viva“ nimmt sich ebenfalls des Themas Wechseljahre an – und zwar für Frau und Mann. Das Magazin lässt drei Frauen und zwei Männer zu Wort kommen, es beschreibt Nutzen und Risiken von Hormontherapie und wie sich das Verständnis von Wechseljahren gewandelt hat. Die Magazin-Macher belassen es nicht mit netten Geschichten, sondern sie geben auch praktische Tipps. Viva diskutiert das Thema Hormon-Therapie, das mittlerweile deutlich kritischer gesehen wird als noch vor einigen Jahren. Das gilt übrigens auch für Männer. Sie haben mit 40 Jahren ihren Zenit erreicht – danach geht’s bergab mit Energie und Manneskraft. Testosteron hilft – vielleicht. Wobei Testosteron durchaus umstritten ist. Wer Probleme hat mit Erektion, wird wohl doch den Gang zum Urologen antreten – der misst den Testosterongehalt. Eine entsprechende Therapie ist freilich durchaus umstritten.

Gesundheit für die „Forever Forties“

Das Frauen-Magazin „Myway“ hat ebenfalls erkannt, was für eine wachsende Gruppe in die Wechseljahre kommt und hat ein 148-Seiten-Special zum Thema „Wechseljahre“ herausgebracht. Das Sonderheft gibt’s für 3,90 Euro am Kiosk. Für die „Forever Forties“ dröselt Myway die Wechseljahre auf – und „diesen Frauen Antworten auf all ihre Fragen zu liefern und sie auch in dieser neuen Lebensphase bestmöglich begleiten“. Die MYWAY- und Buch-Autorin Susanne Fröhlich widmet sich den „effektivsten Hormon-Yoga-Übungen für mehr Gelassenheit“.

„Stern“, „FOCUS“ sind nicht die einzigen, die sich dem Thema Gesundheit widmen. Jetzt steigt auch die „Bunte“ in dieses Segment mit „Bunte Gesundheit“ ein. Im Dezember wird das Gesundheitsspecial von der „ZEIT“ am Kiosk ausliegen – der Name „ZEIT Doctor“. Gruner+Jahr hat „Geo“ schon seit März mit der Reihe Geo Wissen Gesundheit ergänzt. Das aktuelle Magazin beschäftigt sich mit dem Herz.

„Mit dem wachsenden Anteil der Älteren steigt bei den potenziellen Lesern das Interesse am medizinischen Fortschritt, aber auch an Produkten und Dienstleistungen für Wohlbefinden; mit Gesundheit, Fitness und Wellness lässt sich krisensicher Geld verdienen – auch in den Verlagen“, schreibt der „Journalist“.

Zum Schluss noch eine nützliche Tipps und Links aus „Viva“

… und ein paar Buch-Tipps:

Posted by Helmut Achatz

Vorruheständler, Journalist, Börsianer, Vorstand VHS Olching, Wirtschaftsingenieur,

2 Comments

  1. […] vorunruhestand: Wechseljahre, Andropause – das Geschäft mit der Gesundheit […]

    Antworten

  2. […] Startseite » Blogosphäre » Wechseljahre, Andropause – das Geschäft mit der Gesundheit […]

    Antworten

Kommentar verfassen